Eines der Highlight des diesjährigen amerikanischen Kardiologie (AHA)-Kongresses war die Vorstellung der Studie SPRINT (Systolic Blood Pressure Intervention Trial). SPRINT untersuchte die Effekte einer aggressiven (< 120 mmHg) im Vergleich zu gemäßigten systolischen Blutdrucksenkung (< 140 mmHg). Die vorzeitig beendete Studie ergab eine Reduktion an Herz-Kreislauf-Komplikationen (insbesondere Herzinsuffizienz), allerdings um den Preis von z. T. schweren Nebenwirkungen. Heftig wird deshalb diskutiert, ob die Ergebnisse der Studie auch auf andere Patientengruppen, insbesondere Diabetiker, übertragbar sind.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.