Makroangiopathie
Forschung

Verkalkte Herzgefäße: Anfälligkeit auch vererbbar

Ein Forschungsteam der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat nachweisen können, dass nicht nur die Lebensweisen der Menschen für die Verkalkung von Herzkranzgefäßen verantwortlich sind, sondern auch Gen-Varianten des G-Protein-Signalweges.
SGLT2-Hemmer

Wirkt Antidiabetikum bei Infarktpatienten?

Eine neue pragmatische klinische Studie zur Wirkung von Empagliflozin nach akutem Myokardinfarkt haben Boehringer und Lilly Anfang Juni angekündigt.
News
Nasse Abkühlung

Beim Baden auf Glukosespiegel und Hautverletzungen achten

In vielen Regionen Deutschlands ist jetzt erst richtig Sommer: Bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius suchen viele Menschen Abkühlung und Spaß im Wasser. Menschen mit insulinbehandeltem Diabetes sollten dabei ein paar Dinge nicht außer Acht lassen.
Aktuelle Studie

Gravierende Vitamin-B1-Defizite bei Diabetes-Patienten

In einer aktuellen Studie wurden erneut signifikant erniedrigte Vitamin-B1-Spiegel bei Diabetes-Patienten nachgewiesen. Als Ursache identifierten sie eine gesteigerte renale Thiamin-Clearance bei Typ-2- bzw. Typ-1-Diabetikern. Da Vitamin B1 unter anderem für den Glukose-Stoffwechsel und für die Funktion der Nerven essenziell ist, kann das Defizit Folgeerkrankungen wie Neuropathien forcieren.
ADA-Kongress

Teilweise herzerwärmend

Die neueste Endpunktstudie zu SGLT2-Hemmern, Vertis CV, untermauert den Benefit der Substanzklasse hinsichtlich Herzinsuffizienz. Beim primären Mace-Endpunkt dagegen zeigte Ertugliflozin „nur“ kardiovaskuläre Sicherheit und trägt damit weiter zur Heterogenität der Klasse bei.
Der herzkranke Diabetiker

ISCHEMIA – eine Herausforderung für Bildgebung und Therapie

Die Ergebnisse der ISCHEMIA-Studie, die beim Treffen der amerikanischen Herzgesellschaft präsentiert wurden, haben Anlass zu einer umfassenden Neubewertung der invasiven Kardiologie, insbesondere in Deutschland, gegeben.
Fortbildung

Diabetiker: Hochrisiko-Gefäßpatienten

Immer mehr Menschen mit Diabetes sterben wegen ihres hohen kardio-vaskulären Risikos. Herzinfarkt, Schlaganfall, pAVK und Herzinsuffizienz spielen eine große Rolle. Dr. Gerhard-W. Schmeisl berichtet.
Kardiovaskuläre Komplikationen

Neue Superhelden (m/w/d) in der kardiovaskulären Prävention?

Die aktuelle, leitliniengerechte Behandlung des Typ-2-Diabetes ist weg vom rein glukozentrischen Weltbild ausgerichtet, hin zu einer kardiovaskulären Prävention. Dafür stehen in großen Endpunktstudien nachweisbar effiziente Medikamente zur Verfügung.
Kardiovaskuläre Komplikation

Was bedeuten die Ergebnisse der DAPA-HF-Studie?

Auf dem Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) in Paris und dem Kongress der europäischen Diabetesgesellschaft (EASD) in Barcelona sorgten im September 2019 die Ergebnisse der DAPA-HF-Studie für großes Aufsehen unter Kardiologen und Diabetologen.
Spezial: KHK

Daten als Herzensangelegenheit

Der für Ende März geplante Kongress des American College of Cardiology fand nur ­virtuell statt – die Inhalte sind bis Juni frei verfügbar. Darunter auch zahlreiche Poster, die Risiken und Therapien von Diabetes und Herz unter verschiedensten Aspekten untersuchten.
Spezial: KHK

Dapagliflozin: Noch breiterer Nutzen

Dapagliflozin ist der erste SGLT2-Hemmer, der in einer dedizierten Studie positive Effekte bei Patienten mit Herzinsuffizienz nachgewiesen hat – auch bei Nicht-Diabetikern. Jetzt wurden weitere Subgruppenanalysen der Studie präsentiert, die einen konsistenten Effekt bestätigten.
Familiäre Hypercholesterinämie und Diabetes:

Stiller Killer: sehr hohes kardiovaskuläres Risiko

Die familiäre Hypercholesterinämie ist eine häufige, zumeist asymptomatische, angeborene Erkrankung des Lipidstoffwechsels mit hohem bis sehr hohem kardiovaskulärem Risiko, insbesondere, wenn mit Typ-2-Diabetes kombiniert.
Stiftung der herzkranke Diabetiker

1,8 Mio der gesetzlich Krankenversicherten betroffen

Für herzkranke Diabetiker wird im deutschen Gesundheitssystem mehr Geld ausgegeben, als die Kosten für Herzpatienten und für Diabetes­patienten addiert ergeben. Die Zahlen zu den Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen wurden am Weltdiabetestäg 2019 präsentiert.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 3: Komplikationen und Folgeschäden

Im zweiten Teil der Serie wurde die Hypertonie mit all ihren Auswirkungen behandelt. Hier werden nun Makro- und Mikroangiopathien, das diabetische Fußsyndrom und weitere Komplikationen und Folgeschäden angesprochen.
BNK warnt:

Herzkranke in Corona-Pandemie vielfach gefährdet

Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) weist darauf hin, dass Menschen mit einer bestehenden Erkrankung des Herzens ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf von Covid-19 haben und fordert, dass mehr Augenmerk auf die Aufrechterhaltung der Versorgung von Herzkranken gelegt wird.
Diabetestherapie

Komplikationen für Herz und Niere vermindern

Durch neue Erkenntnisse aus wichtigen kardiovaskulären Endpunktstudien rückt die Therapie von kardialen und renalen Folgeerkrankungen, neben der Korrektur der Blutzuckerwerte, zunehmend in den Fokus der modernen Diabetestherapie.
Schwerpunkt „Herz“

Interview: Digitale Technologien und künstliche Intelligenz

Professor Wolfgang Motz und Professor Diethelm Tschöpe, Gründungsmitglieder der Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“, im Gespräch mit Katrin Hertrampf.
Schwerpunkt „Herz“

Therapie der Herzinsuffizienz

Studien der letzten Jahre belegen, dass eine suffiziente Diagnostik gefolgt von einer differenzierten medikamentösen Therapie entscheidend ist, um das Outcome bei DIabetes und Herzinsuffizienz zu verbessern. PD Dr. Katharina Schütt gibt einen Überblick.
Schwerpunkt „Herz“

Synkopen bei Patienten mit Diabetes

Eine Synkope ist ein häufiges Ereignis. Epidemiologische Untersuchungen schätzen, dass mehr als ein Drittel der Bevölkerung wenigstens einmal im Leben eine Synkope erlitten hat. Diabetiker erleiden vermutlich öfter eine Synkope, PD Dr. Carsten W. Israel berichtet hier.