Makroangiopathie
Stiftung der herzkranke Diabetiker

Interview: Diabetes und Gefäße

Drei Experten im Interview zum Thema Diabetes und Gefäße: Wie lauten die Standpunkte von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen?
Interview

Standpunkte: Diabetologe – Neurologe – Kardiologe

Bei Problemen am Herzen oder Gehirn ist die Kompetenz von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen gleichermaßen gefragt. Zwei Fragen zur Versorgung an drei Experten aus dem Kuratorium der Stiftung Der herzkranke Diabetiker.
News
3D-Bildgebungsverfahren zeigt:

Kein gestörter Leptin-Transport bei ständigem Hunger

Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Bisher nahm man an, das läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das ist so aber nicht richtig, wie neue Studienergebnisse zeigen. Möglich wurde die Arbeit durch ein neues 3D-Bildgebungsverfahren, was erlaubt, den Weg des Hormons im Gehirn als Video nachzuverfolgen.
Welt-Adipositastag

Für bessere Aufklärung und gegen Stigma­tisierung bei Adipos...

Der BVMed hat sich zum heutigen Welt-Adipositastag gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von Patienten mir krankhafter Adipositas und für eine bessere Aufklärung über die metabolischen Ursachen ausgesprochen. Adipositas müsse als Krankheit betrachtet und die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte Versorgung geschaffen werden. Dazu gehöre auch die bariatrische Chirurgie.
Kardiodiabetes

Ein Plus für Herz und Nieren

Fast die Hälfte aller Patienten mit Typ-2-Diabetes leidet gleichzeitig an einer Gefäßerkrankung. Das ist eine zusätzliche Herausforderung für die Behandler, denn oft reichen dann auch orale Antidiabetika nicht mehr aus.
Risikofaktoren

Diabetes, Herzinsuffizienz und natriuretische Peptide

Diabetes und Herzinsuffizienz stellen unabhängige Risikofaktoren für die jeweils andere Erkrankung dar. Ihr gemeinsames Auftreten ist mit einer Verschlechterung der Prognose assoziiert. Welche Bedeutung haben natriuretische Peptide bei der Diagnostik?
CME-Fortbildung

Diabetes mellitus und Herzinsuffizienz – tödliches Duo

Zwischen einem Diabetes mellitus Typ 2 und einer Herzinsuffizienz gibt es einen bidirektionalen Zusammenhang. Einen Überblick darüber, welche Pathomechanismen, z. B. metabolische, dem zugrunde liegen und welche Auswirkungen das auf therapeutische Entscheidungen hat, gibt diese Fortbildung.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Neue Strategien bei Schlaganfall

Die größte internationale Fachtagung zum Thema Schlaganfall ist die jährliche Konferenz der European Stroke Organisation (ESO). Sie fand im Mai 2018 in Göteborg statt.
DZHK-Studie

Mehr Energie für schwache Herzen

Ein neues Konzept für die Behandlung der Herzschwäche untersuchen Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin in einer Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK). Sie wollen den bei Herzschwäche-Patienten gestörten Energiestoffwechsel behandeln und damit die Leistungsfähigkeit des Herzens verbessern.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Standpunkte: Diabetologe – Neurologe – Kardiologe

Bei Problemen am Herzen oder Gehirn ist die Kompetenz von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen gleichermaßen gefragt. Im Ergebnis muss das Beste für Patienten erreicht werden. Zwei Fragen zur Versorgung an drei Experten aus dem Kuratorium der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker).
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Kognitive Störung und Demenz

Kann es sein, dass Demenz sowie kognitive Störungen Folge der Diabeteserkrankung sind? Professor Bernd Ringelstein hat Antworten.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Kardiovaskuläre Sicherheit der Antidiabetika

Antidiabetische Therapie Patienten mit Diabetes mellitus (DM) werden oft in der kardiologischen Behandlung entdeckt, ebenso sind kardiovaskuläre Erkrankungen bei genauer Untersuchung des Diabetespatienten häufig. Im Umfeld der sich selbst verstärkenden Symptomatik Diabetes und Herz ist die Therapieentscheidung von großer Bedeutung.
ODYSSEY Studie

Studie ODYSSEY OUTCOMES – am Ziel angekommen

Die Daten der kardiovaskulären Studie ODYSSEY OUTCOMES mit dem PCSK9-Hemmer Alirocumab (Praluent®) wurden im März erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Das kardiovaskuläre Risiko und Mortalitätsrisiko der Patienten konnte signifikant verringert werden.
Kardio-Diabetes

Diabetes & KHK/Lipide – Diabetes-Herzen sterben schneller

Diabetiker haben gegenüber altersgleichen Nicht-Diabetikern ein etwa 3-fach gesteigertes Risiko für einen tödlichen Herzinfarkt. Wie helfen Lebensstilmaßnahmen und moderne Medikamente?
Versorgung nach Schlaganfall

Deutschland hervorragend aufgestellt

Am 10. Mai ist der Tag gegen den Schlaganfall. Zu diesem Anlass haben die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) sowie weitere Fachgesellschaften Fallzahlen für das vergangene Jahr und neue Daten zur Versorgung von Schlaganfallpatienten veröffentlicht – letztere stimmen optimistisch.
ACC-Kongress

Risiken untersuchen und kennen

Neben den großen Schlagzeilen (siehe DiabetesNews 2/2018) bot der Kongress des American College of Cardiology Anfang März in seinen Postersessions zum Beispiel auch Informationen zur mangelhaften Repräsentation der Herzinsuffizienz in Diabetes-Endpunktstudien.
Disease Management

Drittes Update für Herz-DMP

Das DMP KHK könnte um zwei Themen erweitert werden, so ein Ergebnis der Leitlinienrecherche des Iqwig. Aktualisierungsbedarf sieht das Institut bei fast allen Versorgungsaspekten. Die Anzahl und Qualität der Leitlinien sei deutlich gestiegen, loben die Kölner.
Die ADA zum kardiovaskulären Risikomanagement

"Im Westen nichts Neues"

Das aktuelle Positionspapier "Standards of Medical Care in Diabetes" der American Diabetes Association (ADA) beinhaltet jetzt erstmals einen Passus zum kardiovaskulären Risikomanagement.
Alirocumab

Therapieoption für kardiovaskuläre Hochrisikopatienten

Alirocumab (Handelsname: „Praluent“), ein Inhibitor der Proproteinkonvertase-Subtilisin/Kexin-Typ-9 (PCSK9), ist eine Therapieoption für kardiovaskuläre Hochrisikopatienten, um den von den Fachgesellschaften empfohlenen LDL-C-Zielwert zu erreichen und damit ihr hohes Herz-Kreislauf-Risiko zu reduzieren.
ACC-Kongress

Diabetes trifft...

Mitte März fand in Orlando (Florida/USA) der ACC-Kongress statt. Vorgestellt wurden dort auch Ergenisse verschiedener diabetesrelevanter Studien, beispielsweise zu Odyssey Outcomes, zur Registeranalyse CVD Real 2 und zur kardiovaskulären Endpunktstudie Cantos.