Makroangiopathie
Kardiovaskuläre Komplikationen

Neue Superhelden (m/w/d) in der kardiovaskulären Prävention?

Die aktuelle, leitliniengerechte Behandlung des Typ-2-Diabetes ist weg vom rein glukozentrischen Weltbild ausgerichtet, hin zu einer kardiovaskulären Prävention. Dafür stehen in großen Endpunktstudien nachweisbar effiziente Medikamente zur Verfügung.
Kardiovaskuläre Komplikation

Was bedeuten die Ergebnisse der DAPA-HF-Studie?

Auf dem Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft (ESC) in Paris und dem Kongress der europäischen Diabetesgesellschaft (EASD) in Barcelona sorgten im September 2019 die Ergebnisse der DAPA-HF-Studie für großes Aufsehen unter Kardiologen und Diabetologen.
News
Tag der Organspende am 6. Juni 2020

Diabetes-Früherkennung kann Nierenschäden vermeiden

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) weist darauf hin, dass eine Diabetes-Früherkennung dringend notwendig ist, um die zunehmende Zahl Transplantationsbedürftiger mit Diabetes in Deutschland zu reduzieren. Zudem müsse auch Begleiterkrankungen, die Betroffenen eine Transplantation verwehren können vorgebeugt werden.
Familiäre Hypercholesterinämie und Diabetes:

Stiller Killer: sehr hohes kardiovaskuläres Risiko

Die familiäre Hypercholesterinämie ist eine häufige, zumeist asymptomatische, angeborene Erkrankung des Lipidstoffwechsels mit hohem bis sehr hohem kardiovaskulärem Risiko, insbesondere, wenn mit Typ-2-Diabetes kombiniert.
Stiftung der herzkranke Diabetiker

1,8 Mio der gesetzlich Krankenversicherten betroffen

Für herzkranke Diabetiker wird im deutschen Gesundheitssystem mehr Geld ausgegeben, als die Kosten für Herzpatienten und für Diabetes­patienten addiert ergeben. Die Zahlen zu den Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen wurden am Weltdiabetestäg 2019 präsentiert.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 3: Komplikationen und Folgeschäden

Im zweiten Teil der Serie wurde die Hypertonie mit all ihren Auswirkungen behandelt. Hier werden nun Makro- und Mikroangiopathien, das diabetische Fußsyndrom und weitere Komplikationen und Folgeschäden angesprochen.
BNK warnt:

Herzkranke in Corona-Pandemie vielfach gefährdet

Der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) weist darauf hin, dass Menschen mit einer bestehenden Erkrankung des Herzens ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf von Covid-19 haben und fordert, dass mehr Augenmerk auf die Aufrechterhaltung der Versorgung von Herzkranken gelegt wird.
Diabetestherapie

Komplikationen für Herz und Niere vermindern

Durch neue Erkenntnisse aus wichtigen kardiovaskulären Endpunktstudien rückt die Therapie von kardialen und renalen Folgeerkrankungen, neben der Korrektur der Blutzuckerwerte, zunehmend in den Fokus der modernen Diabetestherapie.
Schwerpunkt „Herz“

Interview: Digitale Technologien und künstliche Intelligenz

Professor Wolfgang Motz und Professor Diethelm Tschöpe, Gründungsmitglieder der Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“, im Gespräch mit Katrin Hertrampf.
Schwerpunkt „Herz“

Therapie der Herzinsuffizienz

Studien der letzten Jahre belegen, dass eine suffiziente Diagnostik gefolgt von einer differenzierten medikamentösen Therapie entscheidend ist, um das Outcome bei DIabetes und Herzinsuffizienz zu verbessern. PD Dr. Katharina Schütt gibt einen Überblick.
Schwerpunkt „Herz“

Synkopen bei Patienten mit Diabetes

Eine Synkope ist ein häufiges Ereignis. Epidemiologische Untersuchungen schätzen, dass mehr als ein Drittel der Bevölkerung wenigstens einmal im Leben eine Synkope erlitten hat. Diabetiker erleiden vermutlich öfter eine Synkope, PD Dr. Carsten W. Israel berichtet hier.
CEDA Science

Markers of Insulin Resistance and Atherosclerotic Lesions of...

Ziel dieser Studie war es, den Zusammenhang zwischen Insulinresistenz und dem Ausmaß atherosklerotischer Läsionen der Herzkranzgefäße bei Patienten mit ischämischer Herzkrankheit zu untersuchen.
SGLT2-Hemmer

Echte Herzenssache

Schon die bisherigen Endpunktstudien zu SGLT2-Hemmern sorgten mit einer Reduktion der Herzinsuffizienz-Hospitalisierung für Furore. Dabei waren in ihnen kaum Patienten mit dieser schweren Vorerkrankung eingeschlossen. Anders bei Dapa-HF, einer klassischen Herzinsuffizienz-Studie.
Überarbeitete Leitlinien

NVL „Chronische Herzinsuffizienz“ veröffentlicht

Gestern (22. Oktober 2019) ist die überarbeitete 3. Auflage der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz erschienen. Sie ist auf den Internetseiten des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) frei verfügbar.
Durchblutungsstörungen

Gefäßmediziner: „Zahl der Amputationen skandalös“

Noch immer kommen moderne Therapien bei Durchblutungsstörungen zu wenig zur Anwendung, was gerade bei Diabetespatienten oft zu unnötige Amputationen führe, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Angiologie. Betroffene sollten sich daher umfassend in darauf spezialisierten Kliniken beraten und behandeln lassen.
Winterzeit ist Grippezeit:

Nephrologen rufen Nierenpatienten zur Grippeimpfung auf

Chronisch nierenkranke Menschen sind besonders gefährdet, sich mit Influenza zu infizieren. Außerdem kann die Grippe bei ihnen einen schwerwiegenderen Verlauf nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) rät Patienten daher, sich im Herbst beim Haus- oder Facharzt gegen Grippe impfen zu lassen.
Dapagliflozin

Detaillierte Ergbnisse der Endpunkt-Studie DAPA-HF präsentie...

Kürzlich wurde bekanntgegeben, dass Dapagliflozin den primären Endpunkt in der Studie DAPA-HF erreichte und signifikant das Risiko für kardiovaskulären Tod oder für die Verschlechterung von Herzinsuffizienz zusätzlich zur Standardtherapie reduziert. Auf dem ESC-Kongress in Paris wurden nun detaillierte Ergebnisse vorgestellt.