Prävention
Schwerpunkt „Prävention“

Interview: Just do it - Bewegung und Sport

Ein Plus an Bewegung ist ein Garant für eine bessere Stoffwechsellage. Worauf gilt es hier zu achten? Wir haben dazu bei Barbara Klein (www.barbara-klein.com), eine der bekanntesten deutschen Sport-Physiotherapeutinnen, nachgefragt. Sie gibt praktische Tipps.
Schwerpunkt „Prävention“

Motivationsarbeit aus psychologischer Sicht

Just do it! Ist es aber wirklich so einfach? Die meisten Behandler von Menschen mit Diabetes stellen sehr schnell fest, dass nicht jeder Patient in demselben Ausmaß und auf dieselbe Art und Weise zu einer Verhaltensänderung zu motivieren ist.
News
Tag der Organspende am 6. Juni 2020

Diabetes-Früherkennung kann Nierenschäden vermeiden

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) weist darauf hin, dass eine Diabetes-Früherkennung dringend notwendig ist, um die zunehmende Zahl Transplantationsbedürftiger mit Diabetes in Deutschland zu reduzieren. Zudem müsse auch Begleiterkrankungen, die Betroffenen eine Transplantation verwehren können vorgebeugt werden.
Schwerpunkt „Prävention“

So kann Schulung schrittweise unterstützen

Wissen ist Macht. Das stimmt. Aber trotzdem reicht die alleinige Vermittlung von Lernstoff bei der Behandlung von Menschen mit Diabetes nicht aus. Welche weiteren Komponenten vonnöten sind, das weiß Dr. Astrid Tombek aus Bad Mergentheim.
Schwerpunkt „Prävention“

Weg mit dem Speck – aber wie?

Kilos den Kampf anzusagen ist eine gute Sache. Häufig scheitert das Vorhaben schon nach kurzer Zeit. Was folgt sind Jo-Jo-Effekt sowie eine gehörige Portion Frust und Resignation bei Ihren Patienten. Es gibt Mittel und Wege dem Teufelskreis zu entkommen.
Schwerpunkt „Prävention“

Just do it - einfach mal machen

Jeder Mensch mit Diabetes hat die Möglichkeit, selbst einen großen Beitrag für eine optimale Behandlung zu leisten. Meistens fehlt es in der Praxis aber schlicht und ergreifend an der Motivation. Das können Behandler tun.
Prädiabetes

Dreifache Sorgen

Einer von fünf Jugendlichen und einer von vier jungen Erwachsenen haben in den USA einen Prädiabetes. Das fand eine aktuell publizierte Arbeit anhand von Daten des Gesundheitssurveys Nhanes aus den Jahren 2005 bis 2016.
Fortbildung

Innere in a Nutshell

Die Therapie des Typ-2-Diabetes berührt viele Bereiche der Medizin und auch des Lebensstils. Auf der Fortbildungsveranstaltung „Innere Medizin fachübergreifend – Diabetologie grenzenlos“ wurden aktuelle Entwicklungen und Konzepte zu einigen davon diskutiert.
Prävention

Dunkelziffer stutzen

US-Forscher haben, nachdem ähnliche Aktionen bei Bluthochdruck erfolgreich waren, ein HbA1c-Screening bei von Schwarzen betriebenen Herrenfriseursalons in New York durchgeführt. Neun Prozent der Getesteten hatten einen bisher unentdeckten Diabetes.
Schwerpunkt „Nationale Diabetes-Aufklärung“

Das Nationale Diabetesinformationsportal

Das online-basierte nationale Diabetesinformationsportal und seine zielgruppenspezifischen Unterportale beantworten Interessierten Fragen zum Thema Diabetes. Das Portal ist ein gemeinsames Produkt dreier Diabetes-Forschungseinrichtungen und wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefördert.
Schwerpunkt „Nationale Diabetes-Aufklärung“

Was weiß die Allgemeinbevölkerung über Diabetes?

In einem Survey durch das Robert Koch-Institut zeigte sich, dass in der Allgemeinbevölkerung zum Thema Diabetes in der Allgemeinbevölkerung derzeit Wissenslücken bestehen. Diese sollen in einer Aufklärungs- und Kommunikationsstrategie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gezielt adressiert werden.
Schwerpunkt „Nationale Diabetes-Aufklärung“

Digitale Prävention

Digitale Präventionsstrategien können eine hoffnungsvolle, bislang wenig umgesetzte Option zur Verbesserung der Prävention des Typ-2-Diabetes sein. Prof. Kulzer gibt eine Übersicht über die bestehenden Möglichkeiten.
Schwerpunkt „Nationale Diabetes-Aufklärung“

Nationale Strategie zur Diabetesaufklärung

In Deutschland gibt es Wissensdefizite über das Krankheitsbild Diabetes. Ebenso über die Möglichkeiten der Prävention des Diabetes, der Therapie und der Umsetzung von qualitätsgesicherten Interventionen. Prof. Bernd Kulzer stellt die Nationale Aufklärungs- und Kommunikationsstrategie vor, die dies verbessen möchte.
Typ-1-Diabetes

„Fr1da-plus“: Früh­erkennungs­studie wird erweitert

Die „Fr1da“-Studie geht nun in die Verlängerung: Unter dem Namen „Fr1da-plus“ kann nun auch eine weitere Altersgruppe teilnehmen: Neben Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren können nun auch Neun- bis Zehnjährige bei der Studie mitmachen.
ACE-Hemmer

Blutdrucksenker reduzieren Risiko für Typ-2-Diabetes

ACE-Hemmer könnten bei Menschen mit Bluthochdruck neben ihrem blutdrucksenkenden Effekt auch einen positiven Einfluss auf das Diabetesrisiko haben. Darauf deutet jetzt eine große Studie hin, die beim Jahrestreffen der diabetologischen Fachgesellschaft EASD in Barcelona vorgestellt wurde.
Typ-2-Diabetes-Risiko

Körperlich aktiv gegen Diabetes: am besten ohne Pause

Schon eine 14-tägige Phase körperlicher Untätigkeit wirkt sich negativ auf verschiedene Stoffwechselvorgänge aus. Britische Forschende stellten entsprechende Studienergebnisse auf dem Jahresmeeting der EASD (European Association for the Study of Diabetes) in Barcelona vor.
Lebensmittelampel

Nutri-Score motiviert Hersteller zu gesünderen Produkten

Da, wo der Nutri-Score eingesetzt wird, zeigt er Wirkung: Eine französische Supermarktkette ändert für eine bessere Nutri-Score-Bewertung die Rezepturen von über 900 Eigenprodukten, eine belgische Supermarktkette senkt die Preise für Produkte mit der Bewertung A und B und Aldi Schweiz führt den Nutri-Score auf Eigenmarken ein.
Symptome bei Kindern oft unerkannt

Diabetologen fordern mehr Diabetes-Aufklärung bei Eltern

Bei Kindern führt häufig erst eine mitunter lebensbedrohliche Diabetische Ketoazidose zur Diabetes-Diagnose. Abhilfe schaffen könnten staatlich geförderte Aufklärungs­programme, die Eltern und Erzieher über die Symptome der Erkrankung informieren, schlägt die DDG anlässlich des Weltkindertages am 20. September vor.