Prävention
Adipositas bei Kindern

Leitlinien enthalten DMP-relevante Inhalte

Die vorläufigen Ergebnisse der IQWiG-Leitlinien-Recherche für die strukturierte Versorgung adipöser Kinder und Jugendlicher liegen vor. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bittet um Stellungnahmen bis zum 3. Juni 2022.
128. Internistenkongress

Präventionspreis für Krebsforscher und Diabetologen

Zwei zur Behandlung von Blutkrebs und Diabetes zugelassene Medikamente könnten in Zukunft auch zur Krankheitsprävention eingesetzt werden. Dies zeigen die Studien von Forschern, die auf dem diesjährigen Internistenkongress von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) und der Deutschen Stiftung Innere Medizin (DSIM) mit dem Präventionspreis ausgezeichnet wurden.
News
#entdeckergesucht

Neue KfH-Patientenbroschüre zu Bluthochdruck und Niere

Fast jeder Dritte weiß nichts von seiner Bluthochdruckerkrankung. Das kann schlimme Folgen haben, u.a. für die Nieren. Die neue Patientenbroschüre des KfH gibt Interessierten und Betroffenen Hintergrundwissen und praktische Tipps an die Hand.
NAFL/NASH

Forschende entwickeln Wirkstoff gegen Fettleberhepatitis

Bislang gibt es noch keine etablierte Therapie und kein zugelassenes Medikament gegen die nicht-alkoholische Fettleber-Entzündung. Ein neuartiges Medikament könnte nun einen Durchbruch für die Behandlung dieser Erkrankung bedeuten: die modifizierte Omega-3-Fettsäure Icosabutat.
Awareness

Ab auf die Insel!

Um Repräsentation und Inklusion von Menschen mit Diabetes geht es in einer Initiative von Insulet. Eine beliebte virtuelle Nintendo-Welt wurde von dem Omnipod-Hersteller um diabetes­spezifische Inhalte erweitert – inklusive einer ganzen Insel zum Thema!
Aufklärung

Im Dialog zum Ziel

Informationen sind genauso eine zentrale Säule der Diabetestherapie wie Medikamente oder Lebensstilmaßnahmen. Davon zeigte sich Dr. med. Karsten Milek bei der Auftaktveranstaltung zur Aktion Gesünder unter sieben Plus überzeugt, die in diesem Jahr als #Diabetesdialog läuft.
BfR-Verbrauchermonitor

Wahrnehmung gesundheitlicher Risiken in der Bevölkerung

Aktuell werden Nährstoffe wie Zucker, Fett oder Salz als größte gesundheitliche Risiken angesehen, zeigt die neue Befragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Eine ungesunde Lebensweise, Nikotin- und Alkoholkonsum dagegen werden nur von wenigen Befragten dementsprechend assoziiert.
PDF-Dokument

RKI gibt Impfempfehlungen für Geflüchtete

Welche Impfungen sollten Geflüchtete (z.B. aus der Ukraine) jetzt erhalten, um ihre Gesundheit zu schützen und Ausbrüche zu verhindern? Das Robert Koch-Institut hat dazu eine Übersicht in einem PDF-Dokument zusammengestellt.
Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Blutfette geben neue Einblicke

Eine aktuelle Studie des DZD und DIfE deutet darauf hin, dass bestimmte Fettmoleküle (Ceramide), die im Stoffwechsel gebildet werden, an der Entstehung von Typ-2-Diabetes und CVD beteiligt sind. Als potenzielle Biomarker könnten Ceramide präzisere Ernährungsansätze für die Prävention kardiometabolischer Erkrankungen ermöglichen.
Kinderschutz

Bündnis fordert Werbebeschränkung für ungesunde Lebensmittel

Die Ampelkoalition plant ein Verbot für an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt. Ein breites Bündnis aus Verbraucherschützer:innen, wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Gesundheitsorganisationen hat nun einen gemeinsamen Vorschlag vorgelegt. Teilverbote greifen zu kurz, so das Bündnis.
COVID-19

Impfstoff: Weniger Nebenwirkungen als gedacht?

Schmerzen, Fieber, Mattigkeit: Treten unerwünschte Nebenwirkungen nach einer Impfung gegen das Coronavirus auf, so kann das an einem umgekehrten Placeboeffekt liegen und nicht unbedingt am Impfstoff.
Blutdrucktherapie

Beugen Hypertonie-Medikamente Typ-2-Diabetes vor?

Eine Metaanalyse hat gezeigt, dass die medikamentöse Bluthochdrucktherapie die Entstehung des Typ-2-Diabetes unterdrücken kann. Besonders deutlich war der Effekt bei ACE-Hemmern und AT1-Blockern. Die Deutschen Hochdruckliga empfiehlt, dieses präventive Potenzial bei Menschen mit einem hohen Risiko für ein metabolisches Syndrom auszuschöpfen.
Fritz-Wörwag-Forschungspreis

Neue Erkenntnisse aus der Biofaktoren-Forschung

Den Fritz-Wörwag-Forschungspreis erhielt in diesem Jahr Dr. Alexander Strom vom Deutschen Diabetes-Zentrum an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf für seine wegweisende Arbeit über nervenschädigende Auswirkungen von Magnesium-Mangel bei Diabetes mellitus.
Für Ernährungswende

Verbände fordern die zukünftige Regierung zum Handeln auf

Die Politik kann eine gesunde Ernährung mithilfe gesundheitspolitischer Entscheidungen fördern. Deshalb wendet sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin e. V. (DGEM) gemeinsam mit fünf anderen Verbänden und Organisationen aus dem Bereich der Ernährung als Nutrition Coalition mit einem Maßnahmenkatalog an die zukünftige Regierung.
Gesundheitspolitik

Bei der Rauchentwöhnung Schlusslicht in Europa

Expertinnen und Experten der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG) machen auf die hohe Zahl an Raucherinnen und Rauchern in Deutschland aufmerksam und warnen vor möglichen schweren Gefäßerkrankungen infolge des Rauchens. Die Gefäßmediziner kritisieren den mangelnden Einsatz der Gesundheitspolitik und geben klare Handlungsempfehlungen zum Rauchstopp.
Offener Brief

Aus für Schulgesundheitsfachkräfte falsche Entscheidung

Mit einem Offenen Brief richtet sich die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) an die Verhandlerinnen und Verhandler des Koalitionsvertrages 2021. Nach Ansicht der Fachgesellschaft sei das Aus für Schulgesundheitsfachkräfte in Brandenburg die falsche Entscheidung.
Paradigmenwechsel

Klare Vorgabe

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft fordert einen Paradigmenwechsel in der Politik: Klimawandel und Diabetes lassen sich nur mit gesetzlichen Vorgaben bekämpfen, ist die Fachgesellschaft überzeugt und fordert Maßnahmen bei Ernährung, Medizinerausbildung und für Schulen.
Recht

Meilenstein im Herzsport erreicht

Herzsportgruppen sind unter gewissen Voraussetzungen seit dem 4. August ohne die ständige Anwesenheit von Ärzten durchführbar. Ziel ist, die hohe Anzahl an Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen besser mit solchen Angeboten zu versorgen.
Cities Changing Diabetes

Prävention: Marzahn machts vor

Rund zwei Drittel der Menschen mit Diabetes leben momentan laut dem aktuellen IDF-Dia­betes-Atlas in Städten. Hier setzt Cities Changing Diabetes an, der Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf und Novo Nordisk haben im Rahmen der Kampagne gemeinsame Aktionen zur Diabetesprävention gestartet.