Prävention
Nichtübertragbare Krankheiten

Wie Politik die Gesundheit von Millionen schützen könnte

Die Covid-19-Pandemie mag einen anderen Eindruck erwecken, aber nichtübertragbare Krankheiten sind bei weitem die Hauptursache für Behinderung und Tod in Europa. Neue Forschungsergebnisse zeigen: Diese Krankheiten lassen sich viel besser durch politische Maßnahmen verhindern, als durch das Bewerben individueller Verhaltensänderungen.
Meilenstein für Forschung

Teplizumab in den USA zugelassen

Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) hat den Wirkstoff "Teplizumab" zur Vorbeugung oder Verhinderung eines Typ-1-Diabetes zugelassen. Das Medikament kann die Entwicklung der Autoimmunerkrankung deutlich verzögern.
News
Adipositas

Warum bekommen übergewichtige Menschen häufiger Erkrankungen...

Bei starkem Übergewicht sind die Zellen meist stark vergrößert. Forschende der Technischen Universität München (TUM) konnten nun zeigen, wie vergrößerte Fettzellen Stoffwechselerkrankungen verursachen können. Zudem haben sie Untersuchungsmethoden entwickelt, um die Fettzellgröße des Menschen nicht-invasiv zu bestimmen.
Grippeimpfung

Alters- und Lungenmediziner appellieren an Risikogruppen

Jeder Mensch über 60 Jahre sollte sich unbedingt neben einer vierten Corona-Impfung gegen das Influenza-Virus schützen. Jetzt sei der beste Zeitpunkt dafür, bestärken Experten der DGG und DGP die Empfehlung der Ständigen Impfkommission STIKO.
Hautpflege

Wenn Diabetes unter die Haut geht

Veränderungen der Haut können auch ein Hinweis auf eine unzureichend gute Stoffwechseleinstellung sein. Gezielte Pflege mit passenden Wirkstoffen hilft.
DDG-Kommentar zum Haushaltsentwurf 2023

„Fortschritt wagen“ sieht anders aus

Die Bundesregierung tritt auf die Kostenbremse und kürzt die ursprünglich vorgesehenen drei Millionen Euro jährlich für die Diabetes-Prävention- und Versorgung um 64 Prozent. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) kritisiert den mangelnden Willen der Politik, gemachte Zusagen umzusetzen und eine Gesundheitspolitik mit Weitsicht zu betreiben.
Diabetes-Risikotest

Vorhersagezeitraum von 5 auf 10 Jahre erweitert

Der DIfE ─ Deutscher Diabetes-Risiko-Test® (DRT) vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ermöglichte bislang die Vorhersage des individuellen Risikos, in den folgenden fünf Jahren an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Der Vorhersagezeitraum wurde nun auf zehn Jahre erweitert.
„Cities Changing Diabetes“

Stadt Mainz sagt urbanem Diabetes den Kampf an

Die Stadt Mainz hat sich dem Städtepartnerschaftsprojekt „Cities Changing Diabetes“ (CCD) des dänischen Pharmaunternehmens Novo Nordisk angeschlossen. Ziel des Projekts ist es, der Ausbreitung von Adipositas und Typ-2-Diabetes in urbanen Lebensräumen entgegen zu wirken.
Schwerpunkt „Psychologie“

Nicht-Prävention des Typ-2-Diabetes!

Seit Jahren steigen die Zahlen des Typ-2-Diabetes, obwohl die Erkrankung potenziell zu einem gewissen Ausmaß vermeidbar ist. Warum gewöhnen wir uns an ständig steigende Zahlen, warum tun wir so wenig in Sachen Prävention
Prävention

Ansatz für Herzgesundheit schon in der Vorschule

Lebensstilinterventionen, die schon in der Vorschule eingeführt wurden, haben im Si!-Programm zu für das kardiovaskuläre Risiko günstigen Veränderungen geführt. Die aus vier Komponenten bestehende Intervention läuft seit 2009 in Spanien, Kolumbien und den USA.
Mortalität

Motivation Lebensjahre retten

Eine kombinierte Analyse von Lebensstilfaktoren und fünf alterungsbezogenen Serum-Biomarkern hat in einer DKFZ-Arbeit eine hohe Vorhersagekraft für die Lebenserwartung gezeigt. Danach droht Männern mit der ungünstigsten Kombination ein Verlust von über 22 Lebensjahren.
Verhältnisprävention

Klima- und auch Gesundheitskrise

Zum wiederholten Mal weisen DiabetesDE und DDG darauf hin, dass Klimaschutz auch Diabetesprävention ist. Anlass war aktuell der Weltgesundheitstag am 7. April, der in diesem Jahr unter dem Motto "Unser Planet, unsere Gesundheit" stand.
Adipositas bei Kindern

Leitlinien enthalten DMP-relevante Inhalte

Die vorläufigen Ergebnisse der IQWiG-Leitlinien-Recherche für die strukturierte Versorgung adipöser Kinder und Jugendlicher liegen vor. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bittet um Stellungnahmen bis zum 3. Juni 2022.
128. Internistenkongress

Präventionspreis für Krebsforscher und Diabetologen

Zwei zur Behandlung von Blutkrebs und Diabetes zugelassene Medikamente könnten in Zukunft auch zur Krankheitsprävention eingesetzt werden. Dies zeigen die Studien von Forschern, die auf dem diesjährigen Internistenkongress von der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) und der Deutschen Stiftung Innere Medizin (DSIM) mit dem Präventionspreis ausgezeichnet wurden.
Awareness

Ab auf die Insel!

Um Repräsentation und Inklusion von Menschen mit Diabetes geht es in einer Initiative von Insulet. Eine beliebte virtuelle Nintendo-Welt wurde von dem Omnipod-Hersteller um diabetes­spezifische Inhalte erweitert – inklusive einer ganzen Insel zum Thema!
Aufklärung

Im Dialog zum Ziel

Informationen sind genauso eine zentrale Säule der Diabetestherapie wie Medikamente oder Lebensstilmaßnahmen. Davon zeigte sich Dr. med. Karsten Milek bei der Auftaktveranstaltung zur Aktion Gesünder unter sieben Plus überzeugt, die in diesem Jahr als #Diabetesdialog läuft.
BfR-Verbrauchermonitor

Wahrnehmung gesundheitlicher Risiken in der Bevölkerung

Aktuell werden Nährstoffe wie Zucker, Fett oder Salz als größte gesundheitliche Risiken angesehen, zeigt die neue Befragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Eine ungesunde Lebensweise, Nikotin- und Alkoholkonsum dagegen werden nur von wenigen Befragten dementsprechend assoziiert.
PDF-Dokument

RKI gibt Impfempfehlungen für Geflüchtete

Welche Impfungen sollten Geflüchtete (z.B. aus der Ukraine) jetzt erhalten, um ihre Gesundheit zu schützen und Ausbrüche zu verhindern? Das Robert Koch-Institut hat dazu eine Übersicht in einem PDF-Dokument zusammengestellt.
Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Blutfette geben neue Einblicke

Eine aktuelle Studie des DZD und DIfE deutet darauf hin, dass bestimmte Fettmoleküle (Ceramide), die im Stoffwechsel gebildet werden, an der Entstehung von Typ-2-Diabetes und CVD beteiligt sind. Als potenzielle Biomarker könnten Ceramide präzisere Ernährungsansätze für die Prävention kardiometabolischer Erkrankungen ermöglichen.
Kinderschutz

Bündnis fordert Werbebeschränkung für ungesunde Lebensmittel

Die Ampelkoalition plant ein Verbot für an Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt. Ein breites Bündnis aus Verbraucherschützer:innen, wissenschaftlichen Fachgesellschaften und Gesundheitsorganisationen hat nun einen gemeinsamen Vorschlag vorgelegt. Teilverbote greifen zu kurz, so das Bündnis.