OADs/Inkretine
Typ-2-Diabetes

Erstlinientherapie: SGLT-2-Hemmer besser als Metformin?

Ist die noch relativ junge Wirkstoffgruppe der SGLT-2-Inhibitoren schon als Erstlinientherapie für Patienten mit Typ-2-Diabetes geeignet und Metformin überlegen? Prof. Dr. Hans Uwe Janka berichtet über die Pro- und Kontra-Argumente.
Kombinationstherapie

Früher Vogel hilft dem Herz

Erstmals kommt in Deutschland eine Fixkombination aus einem SGLT-2-Inhibitor und einem DPP-4-Hemmer auf den Markt. Das ist durchaus zeitgemäß, denn statt therapeutischer Trägheit setzen auch Diabetes-Leitlinien mehr und mehr auf die frühe Kombination von Wirkstoffen.
News
Spezielle Leberfette:

Warnzeichen für Fettlebererkrankung und Insulinresistenz

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass bestimmte biologisch aktive Substanzen das Risiko für eine Insulinresistenz und Leberentzündung anzeigen. Weltweit weisen etwa 50 bis 75 Prozent der Betroffenen mit einem Typ-2-Diabetes eine Fettleber oder andere Lebererkrankungen auf.
Patientenumfrage

Mit hochkonzentriertem Mahlzeiteninsulin flexibel im Alltag

Was erwarten Patienten von ihrem Mahlzeiteninsulin? Und welche Vorteile ergeben sich durch eine Umstellung auf hochkonzentrierte Insulinanaloga? 1.040 Patienten wurden befragt, inwieweit sich eine Insulintherapie auf ihren Alltag auswirkt.
DPP-4-Hemmer

Sturmfestes Revolutionskind

2007 ist mit Sitagliptin der erste DPP-4-Hemmer in Deutschland auf den Markt gekommen, ein Jahr später startete Berlin-Chemie das Ko-Marketing des Wirkstoffs. Zeit für einen Rückblick und eine Einordnung in die heutige Therapielandschaft.
Prävention des Typ-2-Diabetes

Acarbose – Update nach Auswertung der ACE-Studie

Mit der ACE-Studie wurden die Effizienz und die Sicherheit von Acarbose versus Placebo in einer großen chinesischen Studie bei 6 522 Hochrisikopatienten mit koronarer Herzkrankheit und gestörter Glukosetoleranz überprüft.
Mehnerts Seiten

Gedanken zur Therapie mit Medikamenten (außer Insulin)

Wenn Ernährungs- und Bewegungstherapie nach vier bis sechs Wochen den Blutzucker und das Gewicht nicht ausreichend gesenkt haben, kommen zusätzlich die oralen Antidiabetika und die GLP-1-Rezeptoragonisten zu ihrem Recht.
Update: Typ-2-Diabetes

EU-Zulassung für den SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin

Die europäische Kommission hat im März den SGLT-2-Hemmer Ertugliflozin als Monopräparat, als Fixkombination mit Metformin und als Fixkombination mit dem DPP-4-Hemmer Sitagliptin zur Behandlung von Patienten mit Typ-2 Diabetes zugelassen.
Adhärenz

Nicht alles Gold glänzt

Gerade der Goldstandard der Therapie des Typ-2-Diabetes, Metformin, schnitt bei einer Untersuchung der Adhärenz von Diabetesmedikamenten mit Abbruchraten von 30 Prozent am schlechtesten ab. Britische Forscher analysierten dafür 48 klinische und Beobachtungs-Studien.
Pädiatrie

Einfache Rettung jetzt einfach dosierbar

Mitte Februar hat die EMA erstmals ein Medikament zur Behandlung des neonatalen Diabetes zur Zulassung empfohlen. Wirkstoff ist ein alter Bekannter: der Sulfonylharnstoff Glibenclamid, allerdings in speziell angepasster Dosis.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Injizierbar jetzt, oral nur etwas später

Semaglutid hat die EU-Zulassung für die Behandlung von Typ-2-Diabetes erhalten. Im Sustain-Programm überzeugte es in verschiedenen Therapie-Settings. Weit in der Entwicklung ist auch die orale Formulierung von Semaglutid.
Inkretine

Inkretine rücken dem Insulin-Speck zu Leibe

Der Zusammenhang von GLP-1 und seinen Agonisten auf Gewicht und Essverhalten war das bestimmende Thema des Symposiums zur Wirkungsweise von Inkretinen auf der EASD-Jahrestagung Mitte September in Lissabon.
Natrium-Glukose-Cotransporter

SGLT-2-Hemmung bei Typ-1-Diabetes

Limitationen in der Insulintherapie machen eine optimale Zuckereinstellung bei Patienten mit Typ-1-Diabetes zu einer Herausforderung. Eine adjuvante medikamentöse Therapie zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle könnte hier einen klinisch relevanten Vorteil darstellen.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Mehr als nur LEADER

Ganz verschiedene Daten wurden auf dem EASD-Kongress zu Liraglutid gezeigt: Von der Anwendung bei Pumpenpatienten mit Typ-1-Diabetes über Auswirkungen auf die Knochengesundheit bei ehemaligen Gestationsdiabetikerinnen bis zu – natürlich – Leader-Analysen.
Ertugliflozin

Familienzuwachs erwartet bei den SGLT2-Inhibitoren

Auf der 53. EASD-Jahrestagung in Lissabon wurden Untersuchungen zu dem oralen Antidiabetikum Ertugliflozin vorgestellt, für das die europäische Zulassung beantragt wurde. HbA1c, Blutdruck und Gewicht zeigten sich in den Studien reduziert.
EXSCEL-Studie

Erklärte Exzellenz

Der dienstälteste GLP-1-Rezeptoragonist Exenatide trudelte auf dem EASD-Kongress in Lissabon als vierter Vertreter der Klasse mit einer kardiovaskulären Endpunktstudie über die Linie. Auch die Ergebnisse dienen bestenfalls der Bestätigung des schon aus LEADER und Co Bekanntem.
Typ-1-Diabetes

Es muss noch mehr geben

An Insulin geht weiterhin kein Weg vorbei – doch im InTandem-Studienprogramm wird der Wirkstoff Sotagliflozin als eine mögliche adjuvante Therapie bei Typ-1-Diabetes untersucht. Auf der EASD-Tagung wurden nun die Daten aus InTandem 3 vorgestellt.
Diabetikerversorgung

Sitagliptin, Saxagliptin: weiter auf Rezept

Medikamente mit den Wirkstoffen Sitagliptin und Saxagliptin können auch weiterhin für 1,5 Millionen Typ-2-Diabetiker auf Rezept verordnet werden. Der GKV-Spitzenverband und die Medikamentenhersteller haben sich auf Preise für diese DPP-4-Hemmer geeinigt.
Update GLP-1-basierte Therapie

Neues nach 10 Jahren

In den vergangenen 10 Jahren stand das sogenannte Inkretinkonzept (Glucagon-like peptide-1, GLP-1) im Fokus intensiver experimenteller Forschung und klinischer Studien zur Therapie des Typ-2-Diabetes. Was ist der Stand nach 10 Jahren neuer Entwicklungen?
Probleme bei der SGLT-2-Hemmer-Therapie

Wo sind die Michael Berger geblieben?

Die EMPA-REG-OUTCOME-Studie hat unter den Diabetologen weltweit für Aufsehen gesorgt und wird die Fachwelt als Thema sicher noch weiter begleiten. Ein Kommentar von Professor Dr. Hans Uwe Janka.