OADs/Inkretine
Video-Interview

ADA-Kongress: Neues zum wöchentlichen "Insulin icodec"

Der Kongress der American Diabetes Association (ADA) hat in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie virtuell stattgefunden. Trotzdem wurden viele neue Studienergebnisse vorgestellt. Dr. Matthias Axel Schweitzer von Novo Nordisk fasst seine Highlights vom Kongress im Video-Interview zusammen.
Insulin und Hilfsmittel

Ist in Corona-Zeiten die Diabetesversorgung in Deutschland ...

Immer wieder erreichen Anfragen von Menschen mit Diabetes die Redaktion des Kirchheim-Verlags. Sie fragen, ob es während der Corona-Pandemie in Deutschland zu Engpässen in der Versorgung mit Insulin und Hilfsmitteln kommen kann. Sind die Sorgen begründet?
News
Adipositas

Nationale Diabetes-Strategie ebnet Weg für Regelversorgung

Die Präsidentin der Deutschen Adipositas-Gesellschaft, Professorin Dr. med. Martina de Zwaan, begrüßt den Vorschlag der Etablierung einer leitliniengerechten Regelversorgung der „Adipositas-Erkrankung“ „Grad 1- 3“ unter dem Aspekt der Diabetesprävention in Deutschland.
Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin

Prof. Anja Bosy-Westphal ist neue Präsidentin der DGEM

Professor Dr. Dr. Anja Bosy-Westphal ist neue Präsidentin der DGEM. Sie löst turnusgemäß nach zweijähriger Amtszeit Privatdozent Dr. Frank Jochum ab. Zu den Zielen der neuen DGEM-Vorsitzenden gehören die Entwicklung neuer digitaler Fortbildungsformate sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.
Schwerpunkt „Typ 2 medikamentös behandeln“

Medikamentöse Therapie des Typ-2-Diabetes

Immer mehr Menschen bekommen in Deutschland und auch anderswo Diabetes. Änderungen des Lebensstils und der Ernährung sind vorbeugende Maßnahmen. Bei der medikamentösen Behandlung gibt es mehrere Optionen. Dr. Gerhard-W. Schmeisl berichtet.
Schwerpunkt „Typ 2 medikamentös behandeln“

OAD-Optionen: Biguanide, Sulfonylharnstoffe etc.

Welche Optionen stehen zur Verfügung, wenn man Patienten mit Typ-2-Diabetes medikamentös mit oralen Antidiabetika behandelt? Dr. Gerhard-W. Schmeisl gibt Ihnen eine Übersicht.
Schwerpunkt „Typ 2 medikamentös behandeln“

GLP-1-Rezeptoragonisten

GLP-1-Analoga ahmen die Wirkung des Darmhormons Glucagon-like peptide-1 nach und helfen insbesondere übergewichtigen Typ-2-Diabetikern dabei, eine bessere Blutzuckereinstellung bei gleichzeitiger Gewichtsabnahme und ohne wesentliche Unterzuckerungsgefahr zu erreichen.
SGLT2-Hemmer

Empagliflozin gegen den Drehtür-Effekt bei Herzinsuffizienz?

Mit rund 500 Teilnehmern soll die Empulse-Studie den klinischen Nutzen, die Sicherheit und Verträglichkeit von Empagliflozin bei Patienten mit akuter Herzinsuffizienz (HFrEF und HFpEF) nach Stabilisierung im Krankenhaus untersuchen.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Idealfall Einzelinjektion

Endlich kommt zusammen, was zusammen gehört. Derart erleichtert könnten Patienten über eine Fixkombination eines Basalinsulins und eines GLP-1-Rezeptoragonisten sein, die bisher beide injektabilen Therapien einzeln spritzen mussten. Doch ganz so einfach ist es leider nicht …
Inkretine

Anhaltende Entwicklung

Mit dem injizierbaren Semaglutid kommt jetzt ein weiterer einmal wöchentlicher GLP-1-Rezeptoragonist auf den Markt. In den Zulassungsstudien überzeugte er was HbA1c- und auch Gewichtsreduktion angeht. In den USA ist derweil bereits der wahre Gamechanger zugelassen: Orales Semaglutid.
Medikamenten-Pipeline

Das Beste aus zwei Welten

Aus zwei natürlich vorkommenden Proteinen hat ein Wissenschaftsteam aus Kiel und Melbourne ein neues Protein entwickelt, das nach Angaben der Forscher in Laborversuchen sehr effektiv gegen Typ-2-Diabetes wirkt.
CAROLINA-Studie

„Freispruch“ für die Sulfonylharnstoffe

Mit den Ergebnissen der CAROLINA-Studie hat die Diskussion über die kardiovaskuläre Sicherheit der Sulfonylharnstoffe ein Ende gefunden. Das kardiovaskuläre Profil von Glimepirid wird als neutral eingestuft.
Neue Therapieoption

Fixkombination aus Basalinsulin und Inkretin-Mimetikum

Im Januar 2020 wird Sanofi in Deutschland mit Suliqua eine neue Therapieoption für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes einführen. Die Fixkombination aus einem Basalinsulin (Insulin glargin 100 E/ml) und einem GLP-1-Rezeptoragonisten (Lixisenatid) wird in einem Fertigpen appliziert und ist hierzulande bisher einzigartig.
SGLT2-Hemmer

Echte Herzenssache

Schon die bisherigen Endpunktstudien zu SGLT2-Hemmern sorgten mit einer Reduktion der Herzinsuffizienz-Hospitalisierung für Furore. Dabei waren in ihnen kaum Patienten mit dieser schweren Vorerkrankung eingeschlossen. Anders bei Dapa-HF, einer klassischen Herzinsuffizienz-Studie.
Imeglimin

Vielversprechende Dreiecksbeziehung

Als erster Vertreter einer neuen Substanzklasse zum Einsatz bei Typ-2-Diabetes verspricht Imeglimin die mitochondriale Funktion zu verbessern und so die Insulinsensitivität und -sekretion zu steigern sowie die hepatische Glukoseproduktion zu senken.
SGLT2-Hemmer

Viel Dynamik an der Niere

Warum unter Therapie mit SGLT2-Hemmern initial die GFR absinkt, zeigte jetzt eine Arbeitsgruppe aus Erlangen auf dem EASD-Kongress in Barcelona. Es liege nicht am vom Typ-1-Diabetes bekannten tubulo-glomerulären Feedback.
Typ-2-Diabetes

Kombinationstherapien: Doppelt hilft besser

Bei neu festgestelltem Diabetes gibt es gewöhnlich erst einmal ein orales Antidiabetikum. Erst, wenn sich die Werte verschlechtern, kommt ein weiteren Medikament hinzu. Nun wurde in einer Studie festgestellt, dass eine Kombination von Anfang an bessere Ergebnisse bringt.
Therapieinitiierung

Erfolgreiche Einstiegshilfe

Die frühzeitige Therapie mit Sitagliptin parallel zur Dosiserhöhung von Metformin untersuchte die Composit-M-Studie. Sie fand eine signifikante Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Patienten mit Typ-2-Diabetes im Vergleich zur klassischen alleinigen Metformin-Titration.
Künstliches Protein

Neuer Wirkstoff gegen Typ-2-Diabetes entwickelt

Aus zwei körpereignen Proteinen hat ein internationales Wissenschaftlerteam ein künstliches Protein entwickelt, das den Glukosespiegel senkt und den Appetit zügelt. Es könnte Patienten helfen, bei denen die bisher verfügbaren Wirkstoffe nicht anschlagen. Als nächster Schritt stehen umfassende klinische Studien an.
Endpunkt- und Sicherheitsstudien

GLP-1: Ergänzende Daten zur kardiovaskulären Sicherheit

In der CAROLINA-Studie wurde erstmalig die Sicherheit des DPP-4-Inhibitors Linagliptin im Vergleich zu Glimepirid überprüft. Mit REWIND und PIONEER 6 konnte die Evidenz kardiovaskulär protektiver Effekte einer Therapie mit GLP-1-Rezeptoragonisten weiter verfestigt werden.