Adipositas
Adipositas

Weiterbildung auf eigene Faust

Eine neue Weiterbildung zum „Adipologen GGG“ der ebenfalls noch recht neuen „Gesellschaft für Gesundes Gewicht“ will Ärzte zu kompetenten Partnern für gefrustete Patienten machen, wenn es um die Therapie der Adipositas geht.
Neue Leitlinie

Magen-OP bei geeigneten Patienten nun schneller möglich

Durch die neue Leitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ können bei Patienten mit einem BMI ab 40 kg/m² nun rascher metabolische Operationen durch­geführt werden, da sie nicht mehr den Nachweis erbringen müssen, dass andere Möglichkeiten der Gewichtsregulierung ausgeschöpft sind.
News
Prof. Dr. Henrik Semb

Semb übernimmt Institut f. Translationale Stammzellforschung

Zum 1. August übernimmt Prof. Dr. Henrik Semb die Leitung des neu gegründeten Instituts für Translationale Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München. Der Schwede arbeitet an einer Zellersatztherapie bei Typ-1-Diabetes mithilfe von Stammzellen.
Neue S2e-Leitlinie

„Kryptogener Schlaganfall und offenes Foramen ovale“

Ein vergleichsweise einfacher Eingriff zum Verschluss des offenen Foramen ovale (PFO) kann das Risiko für einen Schlaganfall deutlich verringern, wenn zuvor eine sorgfältige Diagnostik keine Hinweise auf andere Schlaganfallursachen erbrachte. Das ist die wichtigste Aussage der neuen S2e-Leitlinie „Kryptogener Schlaganfall und offenes Foramen ovale“.
Versorgung

Gewissheit statt Goodwill

Mit Unterstützung der DAG haben Adipositas-Selbsthilfeverbände eine Petition gestartet, um die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung von Patienten mit schwerem Übergewicht zu schaffen.
Adipositas

Alltagsdaten zur Adipositastherapie

Daten von gut 300 Patienten aus kanadischen Adipositaskliniken zeigen einen klinisch bedeutsamen Gewichtsverlust mit Liraglutid 3 mg auch unter realen Alltagsbedingungen. Auch kardiometabolischer Risikofaktoren verbesserten sich.
Adipositas

Ernstzunehmendes Risiko

Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall ist auch bei stoffwechselgesunden Frauen mit Adipositas erhöht. Das fand eine Studie des DIfE heraus und liefert damit ein Argument gegen die Idee der „gesunden Dicken“, also Menschen, die trotz Adipositas kein erhöhtes Krankheitsrisiko haben.
Genetische Effekte

Zusammenhang zwischen Fettmasse und -verteilung erforscht

Wissenschaftler haben die genetischen Effekte auf Körperform und Body-Mass-Index (BMI) erstmals gemeinsam betrachtet und deren Risiko für kardiometabolische Erkrankungen erforscht. Sie konnten zeigen, dass BMI und Körperform zur Bestimmung des Erkrankungsrisikos nicht losgelöst voneinander betrachtet werden sollten.
KiGGS

Dicke Kinder: mehr Gewicht auf Prävention

Jedes siebte Kind in Deutschland ist zu dick. Das zeigt die neue Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS), die das Robert Koch-Institut im März in Berlin vorgestellt hat. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) fordert hier die Politik weiter zum Handeln auf.
Werbeverbote

Die Sendung mit der Coke

Experten mahnen, dass ein gesetzlicher Schutz Minderjähriger vor Animation zu ungesundem Konsum durch Werbung längst überfällig sei. Vor allem in Social-Media-Kanälen werden Heranwachsende massiv durch sog. „Influencer“ zum Konsum ungesunder Produkte animiert.
Adipositas

Erfolge im Operativen

Fünf-Jahres-Daten zum Vergleich eines Roux-en-Y-Magenbypass mit konservativer Adipositas-Therapie hinsichtlich der Erreichung von Zielen für das kardiovaskuläre Risikofaktor-Trio Blutzucker- LDL-Cholesterin und Blutdruck wurden jetzt in einem Jama-Themenheft zur Adipositas veröffentlicht.
Ernährung

Basensupplementation zur Gewichtsreduktion

Mit kalorienreduzierter Ersatzkost kann Gewicht reduziert werden. Häufig verlangsamt sich jedoch die Gewichtsabnahme oder stagniert trotz fortgesetzter Kalorienreduktion. Ursächlich könnte ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt sein.
Paradigmenwechsel in der Behandlung

Skalpell beim Diabetes

Zur Behandlung des Typ-2-Diabetes soll nach den neuen Leitlinien die metabolische Chirurgie bei einem Body-Mass-Index (BMI) > 40, bei schlecht kontrollierbaren Blutzuckerwerten bereits bei einem BMI > 30, erwogen werden. Der radikalste Behandlungswechsel seit Einführung des Insulins.
Metabolisches Syndrom bei Kindern

IDEFICS hilft bei Obelix-Risiko

Ein neues Referenzsystem zur frühzeitigen Diagnose des Metabolischen Syndroms bei Kindern ermöglicht diese jetzt auch bis hinunter zum Alter von drei Jahren. Grundlage des jetzt auch als Online-Tool nutzbaren Systems ist die europäische IDEFICS-Studie.
Adipositastherapie

Optimale Adipositastherapie aus der Ayurveda-Heilkunst?

In Tierversuchen hat sich der Inhaltsstoff Withaferin A aus den Wurzeln einer asiatischen Heilpflanze als überraschend wirksam bei der Behandlung von Fettleibigkeit und Diabetes gezeigt.
BVKD

Therapieoption: die bariatrische Chirurgie

Eine Möglichkeit, Adipositas bei Typ-2-Diabetes wirksam zu behandeln, ist die bariatrische Chirurgie. Unser Autorenteam erklärt hier, was ein solcher Eingriff bringt und welche Risiken existieren.
Gewichtsreduktion bei Adipositas

Aktueller Erkenntnisstand zu Liraglutid 3,0 mg

Für die Gewichtsregulierung bei Erwachsenen mit Adipositas steht mit Liraglutid 3,0 mg ein GLP-1-RA zur Verfügung, der über zentrale und periphere Wirkmechanismen die Sättigung fördert und die Sensibilität für Hunger verringert.
Forschungslandschaft

Fette Forschung in Leipzig

Ein neues Helmholtz-Institut für Metabolismus-, Adipositas- und Gefäßforschung soll in Leipzig die Rolle des Fettgewebes bei der Entstehung und Progression von Krankheiten erforschen.
Metabolismus

Den braunen Verbrenner scannen

Viel Hoffnung wird in das braune Fettgewebe gesetzt: Es zu verstehen soll Ansatzpunkte für neue Medikamente gegen Adipositas und Diabetes liefern. Münchener Forscher haben jetzt erst einmal mit grundlegenden Dingen angefangen: Sie haben das braune Fettgewebe in PET-Scans vermessen.
Krebserkrankungen:

Sind Diabetespatienten häufiger betroffen?

Im Vergleich zu Stoffwechselgesunden rechnet man bei Diabetikern mit doppelt so vielen Krebserkrankungen. Die Ursachen müssen jedoch noch geklärt werden.