Komorbidität Andere
SARS-CoV-2-Infektion

Kardiologische Rehabilitation nach peripherer Lungenarterien...

Der vorliegende Patientenfall zeigt die langwierige und teils problematische Rekonvaleszenz nach ausgeheilter COVID-19 sowie die Gefahr kardiovaskulärer Komplikationen auch nach Abklingen der Akutphase.
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Herzinsuffizienz – Gibt es Licht am Ende des Tunnels?

Die häufige Koexistenz von Diabetes mellitus und Herzinsuffizienz ist inzwischen verstärkt in den Fokus geraten. Auch bei der letzten Frühjahrstagung der Diabetes-Akademie Bad Mergentheim wurde dazu referiert.
News
Proben aus Fr1da-Studie:

Weiterhin mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert als bekannt

In der Studie „Fr1da“ werden Kinder auf ein Typ-1-Diabetes-Frühstadium untersucht. Die Blutproben wurden nun auch auf Coronavirus-Antikörper analysiert. Dabei zeigte sich: In der zweiten Corona-Welle waren 3- bis 4-mal mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet. Ein Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes und COVID-19 bei Kindern wurde nicht festgestellt.
Schwerpunkt „Polypharmazie“

Wenn weniger mehr ist

Risikobewusstsein, ­Medikationsanalyse und konsequentes Deprescribing bei Polypharmazie: diese Themen hat Apotheker Manfred Krüger in diesem Titelthema für Sie aufbereitet. Was das alles bedeutet, erfahren Sie im folgenden Beitrag.
Schwerpunkt „Polypharmazie“

Polypharmazie aus hausärztlicher Sicht

Polypharmazie ist und bleibt ein Thema in der Hausarztmedizin. Leitlinien sind hier nicht immer zielführend. Menschen mit mehreren chronischen Erkrankungen müssen häufig eine Unmenge an Medikamenten einnehmen, was aber auch nicht immer verhindert werden kann.
Schwerpunkt „Polypharmazie“

Polypharmazie: Risiken minimieren

Menschen mit Diabetes haben meist auch andere Erkrankungen. So kann es vorkommen, dass Patienten manchmal 20 oder mehr Medikamente zu sich nehmen. Ob dieser Cocktail wirklich einen Sinn ergibt, ist fraglich. Dr. Martin Lederle mit Fakten.
COVID-19

Höheres Risiko – welche Schutzmaßnahmen sind möglich?

Die häufig kompromittierte Immunbarriere in der Mund­höhle vieler Menschen mit Diabetes erhöht das Risiko für einen schweren Verlauf bei einer SARS-CoV-2-Infektion. Welche Schutz­maßnahmen sind aktuell über die behördlichen Maßnahmen und Regeln hinaus möglich?
Schwerpunkt: Urologie

Erektile Dysfunktion und Diabetes

Ein weit verbreitetes Tabuthema in der heutigen Gesellschaft ist die männliche Impotenz. Obwohl sie bei Diabetespatienten gehäuft auftritt, wird sie selbst bei fachdiabetologischen Anamnesen von den Betroffenen verschwiegen und nur selten von Ärztinnen und Ärzten angesprochen.
Schwerpunkt: Urologie

Risiko: Schlechte glykämische Kontrolle

Professorin Dr. med. Ruth Kirschner-Hermanns leitet die Sektion Neuro-Urologie in der Klinik der Urologie und Kinderurologie im Universitätsklinikum Bonn. Wir wollten von ihr wissen, unter welchen urologischen Problemen besonders Menschen mit Diabetes leiden.
Schwerpunkt: Urologie

Optionen bei erektiler Dysfunktion

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine medizinische Erkrankung mit weitreichender Bedeutung für die betroffenen Männer und ihre Partnerinnen oder Partner. Heutzutage ist eine evidenzbasierte, differenzierte und individuelle Therapie für Patienten möglich. Bei Beachtung der möglichen Kontraindikationen und richtiger Therapieauswahl sind die Erfolgsraten in den meisten Fällen hoch.
Schwerpunkt: Urologie

Urindiagnostik: Mehr als nur Geruch und Farbe

Die Anwendung von Urin als Mittel zur Diagnose verschiedenster Erkrankungen hat eine lange Geschichte: Bereits 400 v. Chr. erkannte der Mensch, dass Geruch und Farbe des Urins Hinweise auf bestimmte Erkrankungen geben können. Heute dient der Urinstreifentest zur Diagnosestellung eines Harnwegsinfektes oder führt zur Entdeckung renaler und postrenaler Erkrankungen.
Mehnerts Seiten

Infektionen bei Diabetes

Zum Thema Infektionen ist anzumerken, dass sie bei Diabetikern häufiger auftreten als bei Nichtdiabetikern. Hierfür verantwortlich ist wohl eine Störung des Immunsystems und womöglich eine entgleiste Stoffwechsellage.
CEDA Diabetes

Smoking and Glucose Homeostasis

Vascular changes in diabetes represent one area in which deleterious effects of smoking are present. Besides this, smoking is related to the regulation of glucose metabolism.
Kommentar

Diabetes, Coronavirus und Erkrankungen des Zahnfleischs

Viele Diabetiker leiden unter einer Parodontitis, wodurch sich ein höheres Risiko von Diabetespatienten für schwere COVID-19-Verläufe erklären lassen könnte. Die Autoren haben sich mit dieser Fragestellung ausführlich beschäftigt.
Übersicht

Diabetes mellitus Typ 2 und Herzinsuffizienz

Diabetes mellitus und Herzinsuffizienz bilden eine unheilvolle Allianz – beide Erkrankungen treten gehäuft zusammen auf und verstärken sich gegenseitig.
Hautgesundheit

Erfassen von Hautreaktionen im Diabetesmanagement

Hautreaktionen im Zusammenhang mit der Anwendung von Medizinprodukten wie CGM-Systemen oder Insulinpumpen sind ein häufiges Problem bei Typ-1-Diabetes. Ein Befundbogen für ein standardisiertes Erfassen von Hautreaktionen soll die Dokumentation und Meldung an regulatorische Stellen erleichtern.
EASD-Kongress

Corona und Diabetes: Enge Verbindung

Auf dem virtuellen EASD-Kongress Ende September diskutierten die Teilnehmer u.a. über die medizinischen Verbindungen zwischen Covid-19 und Diabetes: Welche Patientengruppen haben ein hohes Risiko für eine Infektion und für schwere Verläufe? Welchen Einfluss haben Medikamente? Und hat die Pandemie sogar neue Chancen für die Diabetesversorgung eröffnet?
Emotionale Belastungen

Psychosoziale Versorgung und Diabetes

Die medizinische Behandlung von Menschen mit Diabetes ist die eine Seite. Aber wie sieht es mit den emotionalen Belastungen aus, mit der psychischen Situation der Erkrankten. Das wird im Praxisalltag teils wenig bedacht, und das ändern wir hiermit.
Überblick

COVID-19 und kardiovaskuläre Komorbiditäten

Die Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen nimmt weltweit immer noch zu. Ein Einblick wie Adipositas, Diabetes mellitus, Hypertonie und kardiovaskuläre Erkrankungen Auswirkungen auf die SARS-CoV-2-Infektion und COVID-19 haben können.