Komorbidität Andere
Schwerpunkt „Intestinales Mikrobiom“

Mikrobiom: Geschichte vom Aschenputtel

Bei der Behandlung des Diabetes mellitus lohnt sich immer ein Blick über den Tellerrand. Die Wunderwelt des Mikrobioms beispielsweise kann für viele Patienten die Lösung eines medizinischen Problems bedeuten. Was möglich ist, zeigt unser Schwerpunktthema.
Schwerpunkt: Intestinales Mikrobiom

Intestinales Mikrobiom: 10 Fragen, 10 Antworten

Den Schwerpunkt zum Intestinalen Mikrobiom wollen wir mit einem erklärenden Frage-Antwort-Spiel beginnen. Die Themen Typ-1-Diabetes und Ernährung sparen wir dabei weitgehend aus, da sie in den Folgeartikeln ausführlicher behandelt werden.
News
Forschung

Lebensstil hinterlässt Spuren im Gehirn

Sport ist gesund, Alkohol und Rauchen sind es nicht. Diese Erkenntnis hat sich inzwischen in weiten Teilen der Bevölkerung durchgesetzt. Forscherinnen und Forscher konnten nun zeigen, dass sich eine gesunde bzw. ungesunde Lebensführung auch im Gehirn widerspiegelt - ebenso wie soziale Kontakte.
DDG-Pressekonferenz

Wie der digitale Wandel Menschen mit Diabetes hilft

Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen schreitet rasch voran. Laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft bieten moderne Technologien und die digitale Datenerfassung gerade für Menschen mit chronischen Erkrankungen eine große Chance.
Schwerpunkt: Intestinales Mikrobiom

Darmbakterien: Einfluss auf Typ-1-Diabetes

Unter dem Einfluss der Ernährung bildet sich bei Babys das Immunsystem heraus. Das Mikrobiom mischt hierbei kräftig mit und ist daher ins Blickfeld von Forschungsarbeiten zum autoimmunen Diabetes gerückt.
Schwerpunkt: „Intestinales Mikrobiom“

Beeinflusst Essen und Trinken das Mikrobiom?

Die Erforschung des Mikrobioms ist in den letzten Jahren eines der neuen Themen, die sämtliche Medien, Vorträge und Seminare beschäftigt. Oft erscheint das Mikrobiom der Schlüssel und die Lösung zu allen offenen Fragen zu sein. Doch ist es das tatsächlich auch – eine Bestandsaufnahme.
Hautpflege

Auf die Haut geschaut

Trocken, schuppig, empfindlich und strapaziert, gepaart mit Juckreiz und einer Portion Ratlosigkeit. So sieht es bei vielen Diabetikern aus, wenn es um ihre Haut geht. Deshalb ist es wichtig, neben HbA1c , Augen und Stoffwechselparametern auch darauf zu achten, wie es um die Haut der Patienten bestellt ist. Und das von Kopf bis Fuß, bei Frau und Mann, in jedem Alter.
Mehnerts Seiten

Schwangerschaft und Diabetes

In Deutschland hat jede 100. Schwangere einen manifesten Diabetes. Die Fortschritte im Hinblick auf eine Schwangerschaft mit Diabetes sind erheblich.
Fortbildung

Diabetes und Erkrankungen der Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein sehr komplexes Organ. In ihr werden die Schilddrüsenhormone produziert. Wie wichtig das Zusammenspiel dieser Hormone – auch in Hinblick auf den Diabetes – ist, erfahren sie im Fortbildungsbeitrag (inklusive Fragebogen) von Dr. Gerhard-W. Schmeisl.
Süßes Gift

Methylglyoxal und AGEs als Schädigungskomponente

Strategien zum Senken der Methylglyoxal-Gehalte zeigen vielversprechende Ansätze bei Diabeteskomplikationen.
Herzinsuffizienz

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

Eine Herzinsuffizienz bedarf einer umfassenden Therapie und exakten Medikamenteneinnahme. Diese können viele Patienten aber nicht einhalten. Dies liegt jedoch häufig gar nicht am Willen oder Nachlässigkeit der Patienten, sondern an einer durch die Herzschwäche begünstigten Störung des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit.
Störungen der Nierenfunktion

Harnwegsinfektionen bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Diabetes-Patienten treten vermehrt Harnwegsinfektionen auf. Je nach Schweregrad einer Infektion besteht ein hohes Risiko, dass sich Stoffwechselkomplikationen entwickeln. Infektionsereignisse müssen frühzeitig diagnostiziert und wirksam behandelt werden.
Schwerpunkt „Das Aus für die Haare“

Das Effluvium diffusum der Frau

Die Kunst der Therapie des Haarverlustes ist es, zu klären, welche Umstände genau für den Haarausfall verantwortlich sind. Denn dabei können gleich mehrere „Übeltäter“ in Frage kommen.
Schwerpunkt „Das Aus für die Haare“

Die androgenetische Alopezie der Frau

Der Verlauf der weiblichen androgenetischen Alopezie gleicht der männlichen Form. Am Ende steht die Verkümmerung der Haarwurzel mit dem Verlust des Haarkleides im Mittelscheitelbereich. Wie sehen Therapie und Diagnostik aus?
Schwerpunkt „Das Aus für die Haare“

Grundlagen zum weiblichen Haarverlust

Auch Diabetikerinnen kämpfen sehr häufig mit dem Problem des Haarverlustes. Wie ist das menschliche Haar überhaupt aufgebaut? Das sollten wir wissen, wenn wir Haarausfall vorbeugen wollen.
Gespenst oder Realität?

Kognitive Störung und Demenz als Folge von Diabetes

Die vorgelegten Studien sprechen überzeugend für einen Zusammenhang kognitiver Störungen oder gar Demenz mit Diabetes Typ 2, aber die genauen Mechanismen des Zusammenhangs, oder gar eine Kausalität, sind letztlich noch nicht eindeutig geklärt bzw. bewiesen.
VDBD

VDBD-Symposium auf der DDG-Herbsttagung

In Mannheim standen insbesondere zwei Themen im Fokus: Diabetes und Mundgesundheit sowie Diabetes und Herz. Zwei Bereiche, die großen Einfluss auf Blutzuckerwerte und Gesundheit von Menschen mit Diabetes haben können.
Die Nerven bewahren:

Auch an B-Vitamine denken bei Neuropathie, Schmerzen, Demenz

B-Vitamine sind bekanntlich für die Funktion des Nervensystems unverzichtbar. Zahlreiche Einflussfaktoren können zu einem erhöhten Bedarf bzw. zu einer Mangelsituation führen und dadurch verschiedene neurologische Erkrankungen fördern.
Selbstmanagement

Diabetes-Technologie: Wie ist der Einfluss auf die Psyche?

Die Jahrestagung der AG Diabetes und Psychologie 2017 hatte die "Innovationen in der Diabetestechnologie und -behandlung" aus psychologischer Perspektive zum Thema. Im Vordergrund standen damit verbundene Chancen, aber auch die Herausforderungen für Patienten und deren Diabetesteams.