Komorbidität Andere
Irritationen und Allergien

Unerwünschte Hautreaktionen auf CGM-Systeme

Moderne Systeme zur Glukosemessung (CGM) erleichtern mittlerweile vielen Menschen mit Diabetes das Leben. Doch es kann auch zu Problemen kommen: Immer wieder berichten Patienten über Hautreaktionen durch die Sensoren – von Irritationen bis hin zu allergischen Kontaktekzemen. Der Diabetologe Dr. Tewes weiß, was zu tun ist.
EASD 2019

Typ-2-Diabetes und nichtalkoholische Fettlebererkrankung

Beim EASD-Meeting in Barcelona wurde das Thema "Typ-2-Diabetes und nichtalkoholische Fettlebererkrankung" breit diskutiert. Unterschieden wurde hier zwischen nichtalkoholischer Fettleber (NAFLD) und nichtalkoholischer Lebersteatose (NASH).
News
Nasse Abkühlung

Beim Baden auf Glukosespiegel und Hautverletzungen achten

In vielen Regionen Deutschlands ist jetzt erst richtig Sommer: Bei Temperaturen von über 30 Grad Celsius suchen viele Menschen Abkühlung und Spaß im Wasser. Menschen mit insulinbehandeltem Diabetes sollten dabei ein paar Dinge nicht außer Acht lassen.
Aktuelle Studie

Gravierende Vitamin-B1-Defizite bei Diabetes-Patienten

In einer aktuellen Studie wurden erneut signifikant erniedrigte Vitamin-B1-Spiegel bei Diabetes-Patienten nachgewiesen. Als Ursache identifierten sie eine gesteigerte renale Thiamin-Clearance bei Typ-2- bzw. Typ-1-Diabetikern. Da Vitamin B1 unter anderem für den Glukose-Stoffwechsel und für die Funktion der Nerven essenziell ist, kann das Defizit Folgeerkrankungen wie Neuropathien forcieren.
Darmkrebs

Besser früher screenen

Diabetes erwies sich in einer Studie anhand schwedischer Registerdaten als Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen. Eine Reaktion darauf könnte laut den Autoren sein, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes bereits früher als mit 50 anfangen, zur Darmkrebsvorsorge zu gehen.
Coronapandemie

Diabetes mellitus und SARS-CoV-2-Infektionen

Seit einigen Monaten hält eine Pandemie mit einem neuartigen Beta-Coronavirus (SARS-CoV-2) die Welt und Deutschland fest im Griff. Prof. Dr. Thomas Forst gibt einen Überblick über die aktuelle Forschungslage im Zusammenhang mit Diabetes mellitus.
Schnittstellen zu anderen Erkrankungen

Innere Medizin fachübergreifend – Diabetologie grenzenlos

Experten aus unterschiedlichsten medizinischen Fachgebieten präsentierten und diskutierten im Februar in München die aktuellsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Diabetologie und den damit verbundenen Erkrankungen.
Migration und Gestationsdiabetes

Ernährung in der Schwangerschaft und Stillen

In Deutschland entwickeln etwas fünf bis sechs Prozent aller schwangeren Frauen einen Gestationsdiabetes. Auf der Herbsttagung der DDG in Leipzig wurde das Thema "Ernährung in der Schwangerschaft und Stillen bei Frauen mit Migrationshintergrund und Gestationsdiabetes" in einem Symposium vertieft.
Covid-19 und Diabetes

Das Risiko managen

Ein Fünftel bis die Hälfte der Covid-19-Patienten weltweit leidet gleichzeitig an Diabetes. Wie leider oft ist ihr Risiko für schwere Verläufe höher – und gerade daher präventiv eine gute Blutzucker­einstellung nötig. Verschiedene Handlungsempfehlungen sagen, wie das praktisch aussehen sollte.
SARS-CoV-2 und Mundhygiene

Selbsttest hilft bei der Optimierung

Eine wirkungsvolle Barriere durch die Mundschleimhaut und ein intaktes orales Immunsystem sind wichtig zum Schutz vor SARS-CoV-2. Wir referieren eine Pressemitteilung der Mundgesundheitsstiftung GmbH.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 3: Komplikationen und Folgeschäden

Im zweiten Teil der Serie wurde die Hypertonie mit all ihren Auswirkungen behandelt. Hier werden nun Makro- und Mikroangiopathien, das diabetische Fußsyndrom und weitere Komplikationen und Folgeschäden angesprochen.
Diabetologie

Tödliche Pandemie Diabetes

Bei der Frühjahrs-Pressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft ging es natürlich auch um das Coronavirus und Covid-19. Aber im Mittelpunkt stand eine Pandemie, die jedes Jahr Millionen Opfer kostet – der Diabetes.
Dermatologin im Interview

Diabetes und Hautunverträglichkeiten

Im Interview spricht die Dermatologin Dr. Stefanie Kamann über ein Thema, das für betroffene Diabetespatienten häufig mit einer leidvollen Krankheitsgeschichte verbunden ist: Diabetes und Hautunverträglichkeiten.
Diabetes und Haut

Therapiebaustein Hautpflege

Feuchtigkeit, ­Lipide, Lichtschutz, gute Blutzuckerwerte: ein Quartett, das hilft, die Haut in Balance zu halten. Denken viele Diabetiker noch an Fußpflege, wird die restliche Körperhaut häufig vernachlässigt. Adäquate Pflege kann vor Juckreiz, Hautkrankheiten und vorzeitiger Hautalterung schützen.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 2: Therapie

Im ersten Teil der Serie wurde bereits auf die Dyslipidämie als Risikofaktor und ihre Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen. Hier kommt nun noch die Hypertonie mit allen ihren Auswirkungen zur Geltung.
Verbrennungen und Diabetes mellitus

Behandlung von Verbrennungswunden mit Kaltplasma

Verbrennungswunden bei Patienten mit Diabetes mellitus stellen aufgrund der Grunderkrankung und oft vorhandener Begleiterkrankungen eine besondere therapeutische Herausforderung dar.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Wilhelm-Woort-Förderpreis für optimiertes Entlassmanagement

Mit dem Förderpreis der Wilhelm-Woort-Stiftung, dem höchstdotierten Preis für Alternsforschung in Deutschland, wurde in diesem Jahr ein Studienprojekt ausgezeichnet, das zum Ziel hat, den Krankenhausaufenthalt und das Entlassmanagement älterer multimorbider Patienten durch ein multiprofessionelles Team aus Geriatern, Hausärzten und Patienten zu verbessern.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Die Insulintherapie im höheren Alter

Der Anteil von Menschen mit Diabetes nimmt weltweit stark zu, insbesondere in höherem Alter. Eine Studie aus den USA zeigt, dass unter Älteren (> 65 Jahre) mehr als 25 Prozent Diabetes haben. In Deutschland hat jeder siebte Patient in der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen und jeder Vierte der über 80-Jährigen Typ-2-Diabetes.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Geriatrie, Palliativmedizin: fließender Übergang

Patienten werden kurativ oder palliativ behandelt. Kurativ bedeutet, der Patient wird wieder gesund, während palliativmedizinische Behandlungen auf Linderung der Symptome begrenzt sind und ein Heilungsprozess ausgeschlossen ist.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Arzneimitteltherapie in der Geriatrie

Polypharmazie im höheren Lebensalter ist als eigenständiges Krankheitsbild anzusehen. Ältere Menschen sind vulnerabler für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere und eine standardisierte Pharmakotherapie im höheren Lebensalter birgt Risiken.