Komorbidität Andere
SARS-CoV-2 und Mundhygiene

Selbsttest hilft bei der Optimierung

Eine wirkungsvolle Barriere durch die Mundschleimhaut und ein intaktes orales Immunsystem sind wichtig zum Schutz vor SARS-CoV-2. Wir referieren eine Pressemitteilung der Mundgesundheitsstiftung GmbH.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 3: Komplikationen und Folgeschäden

Im zweiten Teil der Serie wurde die Hypertonie mit all ihren Auswirkungen behandelt. Hier werden nun Makro- und Mikroangiopathien, das diabetische Fußsyndrom und weitere Komplikationen und Folgeschäden angesprochen.
News
Retinopathie

Kostengünstige Netzhaut-Diagnostik per Smartphone

Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die Veränderungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie, die Wissenschaftler der Universität Bonn zusammen mit Kollegen vom Sankara Eye Hospital in Bangalore, Indien durchgeführt haben. Die Ergebnisse erscheinen in der Fachzeitschrift „Ophthalmology“.
Phase-3-Studie

GLP-1-Analogon kann BMI und Körpergewicht bei Jugendlichen m...

Die Ergebnisse einer Phase-3-Studie zeigen, dass das GLP-1-Analogon Liraglutid 3 mg BMI und Körpergewicht bei Jugendlichen mit Adipositas verbessern kann. Derzeit ist das Medikament unter bestimmten Bedingungen zur Gewichtsregulierung bei erwachsenen Patienten zugelassen.
Diabetologie

Tödliche Pandemie Diabetes

Bei der Frühjahrs-Pressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft ging es natürlich auch um das Coronavirus und Covid-19. Aber im Mittelpunkt stand eine Pandemie, die jedes Jahr Millionen Opfer kostet – der Diabetes.
Dermatologin im Interview

Diabetes und Hautunverträglichkeiten

Im Interview spricht die Dermatologin Dr. Stefanie Kamann über ein Thema, das für betroffene Diabetespatienten häufig mit einer leidvollen Krankheitsgeschichte verbunden ist: Diabetes und Hautunverträglichkeiten.
Diabetes und Haut

Therapiebaustein Hautpflege

Feuchtigkeit, ­Lipide, Lichtschutz, gute Blutzuckerwerte: ein Quartett, das hilft, die Haut in Balance zu halten. Denken viele Diabetiker noch an Fußpflege, wird die restliche Körperhaut häufig vernachlässigt. Adäquate Pflege kann vor Juckreiz, Hautkrankheiten und vorzeitiger Hautalterung schützen.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 2: Therapie

Im ersten Teil der Serie wurde bereits auf die Dyslipidämie als Risikofaktor und ihre Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen. Hier kommt nun noch die Hypertonie mit allen ihren Auswirkungen zur Geltung.
Verbrennungen und Diabetes mellitus

Behandlung von Verbrennungswunden mit Kaltplasma

Verbrennungswunden bei Patienten mit Diabetes mellitus stellen aufgrund der Grunderkrankung und oft vorhandener Begleiterkrankungen eine besondere therapeutische Herausforderung dar.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Wilhelm-Woort-Förderpreis für optimiertes Entlassmanagement

Mit dem Förderpreis der Wilhelm-Woort-Stiftung, dem höchstdotierten Preis für Alternsforschung in Deutschland, wurde in diesem Jahr ein Studienprojekt ausgezeichnet, das zum Ziel hat, den Krankenhausaufenthalt und das Entlassmanagement älterer multimorbider Patienten durch ein multiprofessionelles Team aus Geriatern, Hausärzten und Patienten zu verbessern.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Die Insulintherapie im höheren Alter

Der Anteil von Menschen mit Diabetes nimmt weltweit stark zu, insbesondere in höherem Alter. Eine Studie aus den USA zeigt, dass unter Älteren (> 65 Jahre) mehr als 25 Prozent Diabetes haben. In Deutschland hat jeder siebte Patient in der Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen und jeder Vierte der über 80-Jährigen Typ-2-Diabetes.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Geriatrie, Palliativmedizin: fließender Übergang

Patienten werden kurativ oder palliativ behandelt. Kurativ bedeutet, der Patient wird wieder gesund, während palliativmedizinische Behandlungen auf Linderung der Symptome begrenzt sind und ein Heilungsprozess ausgeschlossen ist.
Schwerpunkt „Geriatrie“

Arzneimitteltherapie in der Geriatrie

Polypharmazie im höheren Lebensalter ist als eigenständiges Krankheitsbild anzusehen. Ältere Menschen sind vulnerabler für unerwünschte Arzneimittelwirkungen als jüngere und eine standardisierte Pharmakotherapie im höheren Lebensalter birgt Risiken.
Winterzeit ist Grippezeit:

Nephrologen rufen Nierenpatienten zur Grippeimpfung auf

Chronisch nierenkranke Menschen sind besonders gefährdet, sich mit Influenza zu infizieren. Außerdem kann die Grippe bei ihnen einen schwerwiegenderen Verlauf nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) rät Patienten daher, sich im Herbst beim Haus- oder Facharzt gegen Grippe impfen zu lassen.
Impfung & Immunsystem

Impfungen bei Diabetes mellitus

Patienten mit einem Diabetes mellitus haben eine erhöhte Infektanfälligkeit, die Infekte verlaufen schwerer, komplikationsreicher und häufiger tödlich als bei Nichtdiabetikern. Daher empfiehlt die STIKO regelmäßige Impfungen.
PTDM

Diabetes mellitus nach Nierentransplantation

Störungen im Glukosemetabolismus sind eine häufige Komplikation nach Nierentransplantation und gehen für die Patienten mit erheblichen prognostischen Implikationen einher. Bei Diagnostik, Prävention und Therapie sind transplantationsspezifische Faktoren zu berücksichtigen.
PCOS

Der Diabetes bärtiger Frauen

Der Begriff des polyzystischen Ovarsyndroms (PCOS) lässt den Zusammenhang mit dem Diabetes mellitus nicht mehr auf den ersten Blick erkennen. Umso wichtiger ist die konsequente diabetologische Abklärung, Überwachung und Therapie der metabolischen Komplikationen.
Studie

Adipositas und MS: ungesunde Assoziation

Eine Studie mit über 450 Kindern mit MS fand eine Assoziation von Übergewicht und vor allem Adipositas mit dem MS-Risiko. Erstmals zeigte die Arbeit aus Göttingen darüber hinaus ein schlechteres Ansprechen von MS-Medikamenten bei adipösen Kindern und Jugendlichen.
Mehnerts Seiten

Infektionen bei Diabetikern

Es ist bekannt, dass bei Diabetikern Infektionen häufig besonders schwer verlaufen, wodurch es auch zu einer erhöhten Mortalität kommt. Hier muss man nun unterscheiden zwischen Störungen des Immunsystems sowie metabolisch-vaskulären und neuropathiebedingten Veränderungen.
Autoimmunerkrankungen

Zöliakie und Hashimoto häufiger in Typ-1-Diabetes-Familien

Erstgradige Verwandte von Menschen mit Typ-1-Diabetes haben nicht nur selbst ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes, sondern auch für Zöliakie und Hashimoto-Thyreoiditis. Dies ergab eine Auswertung der großen Kohorten-Studie BABYDIAB und der BABYDIÄT-Studie.