Komorbidität
BVKD - Die Diabetes-Kliniken

Komplikationen beim Diabetischen Fuß

Das Diabetische Fußsyndrom ist ein Krankheitsbild, dass nur in Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachexperten gut behandelt werden kann. Für Diabetologen ist ein Verständnis der operativen Behandlungsmöglichkeiten wichtig.
Kardiodiabetes

Niere und Herz im Fokus bei Typ-2-Diabetes

Wie verändern kardiovaskuläre und renale Parameter die Therapie des Typ-2-Diabetes? Prof. Roland Schmieder, Leiter der Klinischen Forschungsstation für Hypertonie und Gefäßmedizin am Universitätsklinikum Erlangen, über seine Erfahrungen in der Praxis.
News
Reduktionsstrategie

Kritik an Lösungs­ansätzen für Softdrinks und Kindermarketin...

Medizinische Fachgesellschaften äußern sich zum Entwurf des Bundesernährungsministeriums für eine Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten: Sie fordern 50 Prozent weniger Zucker in Softdrinks und keine Kinderwerbung für ungesunde Produkte.
Schwerpunkt "Venöse Gefäßerkrankungen"

Erkrankungen des Venensystems

Venöse Gefäßerkrankungen sind meist mit schwerwiegenden Folgen assoziiert. Dr. Gerhard-W. Schmeisl gibt Tipps für die Behandlung.
Endpunktstudien

Evidenz im Vakuum

In zwei Endpunktstudien wurde die kardiovaskuläre Sicherheit des GLP-1-Rezeptoragonisten Albiglutid (HARMONY Outcomes) bzw. des DPP-4-Hemmers Linagliptin (CARMELINA) unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse wurden auf dem diesjährigen EASD-Kongress in Berlin vorgestellt.
Endpunktstudien

Ergiebige Ergebnisse

Die Fülle an kardiovaskulären Endpunktstudien, die der Diabetologie in den letzten Jahren beschert worden sind, lädt zu vielen Diskussionen ein. Genau das taten Experten auf einem Symposium im Rahmen des europäischen Herzkongresses in München.
DGfN-Kongress

Patienten mit Nieren­insuffizienz profitieren von PCSK9-Inhi...

Bei mittlerer bis schwerer Niereninsuffizienz besteht sehr hohes kardiovaskuläres Risiko – daher wurde auf dem 10. Kongresss der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) in Berlin auch die Bedeutung des PCSK9-Hemmers Alirocumab für effektive LDL-C-Senkung diskutiert.
Studie zu Empagliflozin

EMPA-KIDNEY: auf Herz und Nieren prüfen – auch ohne Diabetes

Die Ergebnisse der EMPA-REG OUTCOME-Studie haben belegt, dass Empagliflozin nicht nur den Blutzucker bei Typ-2-Diabetes senkt, sondern auch die Todesfälle infolge einer Herzerkrankung reduziert und positive Auswirkungen auf die Nieren hat. Die EMPA-KIDNEY-Studie soll nun zeigen, ob der Herz- und Nierenschutz des SGLT-2-Hemmers auch bei Patienten ohne Diabetes vorliegt.
3D-Bildgebungsverfahren zeigt:

Kein gestörter Leptin-Transport bei ständigem Hunger

Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Bisher nahm man an, das läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das ist so aber nicht richtig, wie neue Studienergebnisse zeigen. Möglich wurde die Arbeit durch ein neues 3D-Bildgebungsverfahren, was erlaubt, den Weg des Hormons im Gehirn als Video nachzuverfolgen.
Welt-Adipositastag

Für bessere Aufklärung und gegen Stigma­tisierung bei Adipos...

Der BVMed hat sich zum heutigen Welt-Adipositastag gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von Patienten mir krankhafter Adipositas und für eine bessere Aufklärung über die metabolischen Ursachen ausgesprochen. Adipositas müsse als Krankheit betrachtet und die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte Versorgung geschaffen werden. Dazu gehöre auch die bariatrische Chirurgie.
Wundmanagement

„Wir behandeln Menschen, keine Wunde“

Bis zu vier Millionen Menschen leiden in Deutschland an chronischen Wunden mit ständigem Verbandwechseln, Schmerzen, Jucken, Nässen, unangenehmen Gerüchen. Carina Hansmann ist zertifizierte Wundschwester und behandelt in Jena. Wir haben sie bei ihrer Arbeit begleitet.
Stiftung der herzkranke Diabetiker

Interview: Diabetes und Gefäße

Drei Experten im Interview zum Thema Diabetes und Gefäße: Wie lauten die Standpunkte von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen?
Dry skin of diabetic feet

Beneficial Effects of a Topical Foam Cream Product

Ziel einer doppelblinden, randomisierten placebokontrollierten ambulanten und klinischen Studie mit Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes war, die Wirksamkeit einer topisch applizierten medizinischen Schaum-Creme auf der trockenen Haut diabetischer Füße zu evaluieren.
Neue Studienergebnisse

Übergewicht entwickelt sich bereits in früher Kindheit

Forscher haben herausgefunden, dass schon die frühe Kindheit entscheidend für die Entwicklung von Übergewicht und Adipositas ist. Bei der Analyse der Entwicklung des Gewichts von mehr als 51.000 Kindern von der Geburt bis in die Adoleszenz zeigte sich: Fast 90 Prozent der Kinder, die im Alter von drei Jahren übergewichtig waren, waren es auch als Jugendliche.
Dyslipidämie

Fett- und zuckerreduziert

Ein Lipidsenker, der gleichzeitig gut für den Blutzuckerspiegel ist – angesichts der häufig zusammen auftretenden Krankheiten Dyslipidämie und Diabetes eine vielversprechende Aussicht. Genau das haben US-Forscher in einer kleinen Studie jetzt gefunden.
Retinopathie

Barriere bewahren

Der Lp-PLA2-Inhibitor Darapladib hat sich in Tierversuchen britischer Forscher als vielversprechend beim diabetischen Makulaödem gezeigt. Nun planen sie klinische Studien.
BVKD

Die richtigen Schuhe für Patienten mit DFS

Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom brauchen ganz spezielle Schuhe, damit Wunden heilen können bzw. erst gar nicht entstehen. Dr. Johannes Huber kritisiert das bisher gehandhabte System, in dem die Patienten und deren Wohl nicht im Mittelpunkt stehen.
Grundlagenforschung

Können spezielle RNAs braune Fettzellen aktivieren?

Deutsche österreichische und dänische Wissenschaftler forschen an der Funktion und Regulation brauner Fettzellen, da diese sehr viel Kalorien verbrennen und somit bestens für Therapiemöglichkeiten zur Gewichtsreduktion in Frage kommen. Nun sind sie einem grundsätzlichen Mechanismus auf die Spur gekommen, der einen vielversprechenden Ansatz bieten könnte.
Interview

Standpunkte: Diabetologe – Neurologe – Kardiologe

Bei Problemen am Herzen oder Gehirn ist die Kompetenz von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen gleichermaßen gefragt. Zwei Fragen zur Versorgung an drei Experten aus dem Kuratorium der Stiftung Der herzkranke Diabetiker.
Video-Beitrag

Neue Wege der Prävention: