Komorbidität
COVID-19

Höheres Risiko – welche Schutzmaßnahmen sind möglich?

Die häufig kompromittierte Immunbarriere in der Mund­höhle vieler Menschen mit Diabetes erhöht das Risiko für einen schweren Verlauf bei einer SARS-CoV-2-Infektion. Welche Schutz­maßnahmen sind aktuell über die behördlichen Maßnahmen und Regeln hinaus möglich?
Mehnerts Seiten

Das diabetische Herz

Gibt es wirklich ein diabetisches Herz? Laut Prof. Hellmut Mehnert trägt eine Kombination verschiedener Risikofaktoren zu diesem Krankheitsbild bei.
News
PCSK9-Inhibitors

Sanofi plant Wiedereinführung von Praluent® in Deutschland

Sanofi plant, die Produktion, den Vertrieb und die Vermarktung des PCSK9-Inhibitors Praluent® (Alirocumab) in Deutschland wieder aufzunehmen. Möglich macht das die Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 5. November 2020, mit der das Urteil des Landgerichts Düsseldorf vom 11. Juli 2019 aufgehoben wirde. Dieses hatte Sanofi die Produktion, den Vertrieb und die Vermarktung von Praluent® in Deutschland sowie jegliche Kommunikation mit Ärzten untersagt.
Verbände

Handlungsrahmen für nicht-ärztliche Assistenzberufe definier...

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) veröffentlicht gemeinsam mit beteiligten Fachverbänden eine „Empfehlung zu ärztlichen delegierbaren Leistungen in der Diabetologie“. Sie definieren damit erstmals einen Handlungsrahmen für Aufgaben von nichtärztlichen Assistenzberufen in ihrem Fachbereich.
Schwerpunkt: Urologie

Risiko: Schlechte glykämische Kontrolle

Professorin Dr. med. Ruth Kirschner-Hermanns leitet die Sektion Neuro-Urologie in der Klinik der Urologie und Kinderurologie im Universitätsklinikum Bonn. Wir wollten von ihr wissen, unter welchen urologischen Problemen besonders Menschen mit Diabetes leiden.
Schwerpunkt: Urologie

Optionen bei erektiler Dysfunktion

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine medizinische Erkrankung mit weitreichender Bedeutung für die betroffenen Männer und ihre Partnerinnen oder Partner. Heutzutage ist eine evidenzbasierte, differenzierte und individuelle Therapie für Patienten möglich. Bei Beachtung der möglichen Kontraindikationen und richtiger Therapieauswahl sind die Erfolgsraten in den meisten Fällen hoch.
Schwerpunkt: Urologie

Urindiagnostik: Mehr als nur Geruch und Farbe

Die Anwendung von Urin als Mittel zur Diagnose verschiedenster Erkrankungen hat eine lange Geschichte: Bereits 400 v. Chr. erkannte der Mensch, dass Geruch und Farbe des Urins Hinweise auf bestimmte Erkrankungen geben können. Heute dient der Urinstreifentest zur Diagnosestellung eines Harnwegsinfektes oder führt zur Entdeckung renaler und postrenaler Erkrankungen.
Mehnerts Seiten

Infektionen bei Diabetes

Zum Thema Infektionen ist anzumerken, dass sie bei Diabetikern häufiger auftreten als bei Nichtdiabetikern. Hierfür verantwortlich ist wohl eine Störung des Immunsystems und womöglich eine entgleiste Stoffwechsellage.
CEDA Diabetes

Smoking and Glucose Homeostasis

Vascular changes in diabetes represent one area in which deleterious effects of smoking are present. Besides this, smoking is related to the regulation of glucose metabolism.
Kommentar

Diabetes, Coronavirus und Erkrankungen des Zahnfleischs

Viele Diabetiker leiden unter einer Parodontitis, wodurch sich ein höheres Risiko von Diabetespatienten für schwere COVID-19-Verläufe erklären lassen könnte. Die Autoren haben sich mit dieser Fragestellung ausführlich beschäftigt.
Übersicht

Diabetes mellitus Typ 2 und Herzinsuffizienz

Diabetes mellitus und Herzinsuffizienz bilden eine unheilvolle Allianz – beide Erkrankungen treten gehäuft zusammen auf und verstärken sich gegenseitig.
Akute Vesorgung

Studie belegt Stärke des deutschen Schlaganfallnetzwerks

Sollten Betroffene nach einem schweren Schlaganfall zur Behandlung in eine regionale oder eine überregionale Schlaganfallstation? Die Ergebnisse der spanische RACECAT-Studie bescheinigt die Stärke des deutschen Schlaganfallnetzwerks aus regionalen und überregionalen Stroke Units: beide Modelle sind demnach gleichsam erfolgreich.
Hautgesundheit

Erfassen von Hautreaktionen im Diabetesmanagement

Hautreaktionen im Zusammenhang mit der Anwendung von Medizinprodukten wie CGM-Systemen oder Insulinpumpen sind ein häufiges Problem bei Typ-1-Diabetes. Ein Befundbogen für ein standardisiertes Erfassen von Hautreaktionen soll die Dokumentation und Meldung an regulatorische Stellen erleichtern.
EASD-Kongress

Corona und Diabetes: Enge Verbindung

Auf dem virtuellen EASD-Kongress Ende September diskutierten die Teilnehmer u.a. über die medizinischen Verbindungen zwischen Covid-19 und Diabetes: Welche Patientengruppen haben ein hohes Risiko für eine Infektion und für schwere Verläufe? Welchen Einfluss haben Medikamente? Und hat die Pandemie sogar neue Chancen für die Diabetesversorgung eröffnet?
SGLT2-Hemmer

Der Trendsetter zieht nach

Empagliflozin hat in der jetzt im New England Journal publizierten Studie Emperor-Reduced den primären zusammengesetzten Herzinsuffizienz-Endpunkt signifikant reduziert. Auch die eGFR-Abnahme war mit dem SGLT2-Hemmer signifikant geringer als mit Placebo.
Nephrologie

Auf Herz und Nieren

In der Phase-3-Studie Dapa-CKD konnte der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin den kombinierten Endpunkt aus Verschlechterung der Nierenfunktion oder Tod kardiovaskulärer oder renaler Ursache signifikant um 39 Prozent gegenüber Placebo reduzieren.
Epidemiologie

Bei Trägheit erwischt

Nach Daten der globalen Capture-Studie hatte 2019 rund ein Drittel der Menschen mit Typ-2-Diabetes eine kardiovaskuläre Erkrankung. Die Endpunktstudien der letzten Jahre haben sich quasi noch gar nicht in der Behandlung dieser Patienten niedergeschlagen.
Kardiologie

Weniger Hypos nach Infarkt

Hohe wie niedrige Blutzuckerwerte sind nach einem Myokardinfarkt mit erhöhter Krankenhausmortalität assoziiert. Die auf dem EASD vorgestellte Liberate-Studie untersuchte bei Menschen mit Typ-2-Diabetes nach Infarkt den Effekt von Flash-Glukosemessung auf die Blutzuckerkontrolle.
Emotionale Belastungen

Psychosoziale Versorgung und Diabetes

Die medizinische Behandlung von Menschen mit Diabetes ist die eine Seite. Aber wie sieht es mit den emotionalen Belastungen aus, mit der psychischen Situation der Erkrankten. Das wird im Praxisalltag teils wenig bedacht, und das ändern wir hiermit.
Überblick

COVID-19 und kardiovaskuläre Komorbiditäten

Die Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen nimmt weltweit immer noch zu. Ein Einblick wie Adipositas, Diabetes mellitus, Hypertonie und kardiovaskuläre Erkrankungen Auswirkungen auf die SARS-CoV-2-Infektion und COVID-19 haben können.