Abstracts
Patienten mit Typ-2-Diabetes

Kosteneffektivität einer Selbstmanagement-Website

Es sollte die Kosteneffektivität eines webbasierten Selbstmanagementprogramms für Menschen mit Typ-2-Diabetes (HeLP-Diabetes) im Vergleich zur üblichen Versorgung untersucht werden.
Eine randomisierte kontrollierte Studie (E-LIFT Studie)

Typ 2 und NAFLD: Effekte von Empagliflozin auf das Leberfett

Die Studie untersucht den Effekt von Empagliflozin auf das Leberfett von Patienten mit Typ-2-Diabetes und nichtalkoholischer Fettleber-Erkrankung mittels MRT-erfasster Protonen-Dichte-Fett-Fraktion (MRI-PDFF).
Typ-1-Diabetes

Anhaltende Reduktion schwerer Hypoglykämien bei Erwachsenen

Die schwere Hypoglykämie ist eine gefürchtete Komplikation bei Typ-1-Diabetes; dennoch wurde nur in wenigen Studien untersucht, ob eine Prävention durch ein optimiertes Selbstmanagement (Schulung, therapeutische und technologische Unterstützung) wirksam ist.
Kinder mit neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes

Autoritärer Erziehungsstil und Stoffwechseleinstellung

Die Autoren untersuchten sowohl im Quer- als auch im Längsschnitt die Assoziationen zwischen elterlichen Erziehungsstilen und dem HbA1c ihrer Kinder in einer Kohorte von Familien mit Kindern, bei denen ein Typ-1-Diabetes festgestellt worden war.
Psychologie

rtCGM bei Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes

Die Autoren untersuchten, ob die Inzidenz und Schwere von Hypoglykämien durch die Nutzung von rtCGM-Systemen bei Personen mit Typ-1-Diabetes, die sich mit mehreren Insulininjektionen täglich (MDI) behandeln, reduziert werden kann.
Körperliche Aktivität

Pankreasfett und Betazellfunktion

Die Studie belegt, dass besonders ektopes Fett (in Pankreas, Leber und am Herzen) ungünstige Stoffwechseleffekte und kardiovaskuläre Risiken verursacht.
Klinische Prädiktoren

Depression und Typ-2-Diabetes

Risikofaktoren für eine Depression können früh nach der Diagnose eines Typ-2-Diabetes identifiziert werden und scheinen unabhängig zu sein von möglichen Begleiterkrankungen.
Hyperkaliämie

Hyperkaliämie und Diabetes

Ziel war die Untersuchung von Inzidenz, Risikofaktoren und klinischen Endpunkten einer Hyperkaliämie im Alltag bei Personen mit Diabetes. Dafür wurde das dänische Gesundheitsregister im Zeitraum 2000 - 2012 herangezogen.
Makroangiopathische Komplikationen

Rivaroxaban bei Vorhofflimmern und Typ-2-Diabetes

Ziel war die Erfassung der Wirksamkeit und Sicherheit von Rivaroxaban vs. Warfarin in der täglichen klinischen Praxis, bei Personen mit nicht-herzklappenabhängigem Vorhofflimmern und Diabetes.
Typ-1-Diabetes

Der C-Peptid-Verlust verläuft in zwei differenten Phasen

Über den Langzeitverlauf des C-Peptid-Verlusts nach der Diagnose eines Typ-1-Diabetes ist wenig bekannt. Die Studie hatte das Ziel die Assoziation zwischen log-transformierten C-Peptid-Spiegeln und der Diabetesdauer bis zu 40 Jahre nach Diagnose zu untersuchen.
Diagnostik

Verhältnis zwischen Ambulanz und Klinik

Die Studie untersuchte die Assoziation von Blutdruckmessung im klinischen Setting und 24-stündiger ambulanter Blutdruckmessung mit Gesamtmortalität und kardiovaskulärer Mortalität in einer großen Kohorte aus Patienten der allgemeinmedizinischen Versorgung.
Hypoglykämien bei Typ-1-Diabetes

Einflüsse auf Arbeitsgedächtnis und zerebralen Blutfluss

Mit dieser randomisierten cross-over-Studie wurde die kognitive Leistungsfähigkeit und die damit verbundenen Muster der Hirnaktivierung während einer Hypoglykämie und während einer Euglykämie bei Menschen mit Typ-1-Diabetes untersucht.
Jugendliche mit Typ-1-Diabetes

HbA1c, diabetesbezogener Distress und depressive Symptome

Vergleichbar mit den Ergebnisse aus Studien mit erwachsenen Patienten erwies sich auch bei Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes der diabetesbezogene Distress als Mediator der Beziehung zwischen depressiven Symptomen und HbA1c-Wert.
Typ-2-Diabetes

Häufigkeit der HbA1c-Messung bei Typ-2-Diabetes

Ziel war die Untersuchung der jährlichen Häufigkeit von HbA1c-Messungen sowie von Faktoren höherer oder niedrigerer Messungshäufigkeit, bei Personen mit Typ-2-Diabetes in Allgemeinpraxen und Spezialisteneinrichtungen in Deutschland.
Typ-2-Diabetes

Mortalität: Einfluss von Diagnosealter und Diabetesdauer

Die Autoren untersuchten den Alterseffekt bei Diagnose des Typ-2-Diabetes auf das Risiko der Mortalität aufgrund jeglicher Ursache und Ursachen-bezogener Mortalität anhand Daten von 743 709 Australiern mit Typ-2-Diabetes zwischen 1997 und 2011.
Typ-1-Diabetes

Insulinantikörper und Insulinsensitivität bei Typ-1-Diabetes

Weil die Verbindung zwischen Insulinresistenz und Autoimmunität für Erkrankungsprogression und Behandlung relevant sein könnten, wurde hier hypothetisiert, dass bei neu diagnostiziertem Typ-1-Diabetes Insulinresistenz positiv assoziiert sein könnte mit gegen Betazellen gerichteten Antikörpern.
Bariatrische Chirurgie

Erhöhte Raten an Suiziden und Medikamenten-Missbrauch

Die bariatrische Chirurgie reduziert die Mortalität, kann aber nachteilige Effekte auf die psychische Gesundheit haben. Es wurde deshalb das Risiko für Suizid und Selbstbeschädigung nach bariatrischer Chirurgie untersucht.
Erhöhtes Risiko für Gestationsdiabetes

Kosten-Nutzen-Analyse gesunder Ernährung und/oder Aktivität

Mit der DALI-Studie sollte die Kosten-Nutzen-Relation von Interventionen wie gesunder Ernährung und/oder körperlicher Aktivität bei schwangeren Frauen mit erhöhtem Risiko für Gestationsdiabetes überprüft werden.
Typ-1-Diabetes

Elterlicher Typ-1-Diabetes als Risikofaktor für ADHS

Ziel dieser Studie war es, zu untersuchen, ob eine familiäre Belastung mit Typ-1-Diabetes einhergeht mit einer erhöhten Inzidenz eines Aufmerksamkeits-Defizit/Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS) bei den Nachkommen.
Mikrovaskuläre Folgeerkrankungen

Langzeitauswirkung intensiver glykämischer Kontrolle

Eine Analyse der Daten, die während des „Veterans Affairs Diabetes Trials“ (VADT) und der Folgestudie (VADT-F) erhoben wurden, um zu bestimmen, ob die intensive verglichen mit einer Standard-Einstellung der Glykämie während der VADT in besseren renalen Langzeitergebnissen resultiert.
Interaktion

Diabetes, CVD, Griffstärke und Gesamtmortalität

Griffstärke und Diabetes sind Prädiktoren für Mortalität und kardiovaskuläre Erkrankung (CVD), aber es ist unbekannt, ob diese Risikofaktoren interagieren um für Gesundheitsstörungen zu prädisponieren.