Aus der Industrie
CKD

Diagnostik auf chronische Nierenerkrankung: Luft nach oben

Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für eine chronische Nierenerkrankung (CKD): Rund 40 % müssen mit einer solchen Entwicklung rechnen. Welche Patienten sind gefährdet? Was bedeutet eine CKD für das Diabeteskomplikations-Risiko? Und wie steht es eigentlich in Deutschland um die Diagnose der CKD im klinischen Alltag?
Changing Obesity

Kampfansage gegen Diabetes und Übergewicht

Typ-2-Diabetes wird zunehmend als Multiorgankrankheit angesehen, mit weltweit steigender Tendenz, ebenso Adipositas, eine der Haupt­ursachen dafür. Nach Ansicht von Camilla Sylvest, Vizepräsidentin bei Novo Nordisk, handelt es sich bei „obesity“ um eine chronische Erkrankung, die – ebenfalls weltweit – auch bei Kindern (ca. 124 Millionen) zunimmt.
Hypercholesterinämie

Fast wie eine Atherosklerose-Impfung

Seit 1. Februar steht in Deutschland Inclisiran (Leqvio®) zur Verfügung, ein Cholesterinsenker der neuen Substanzklasse der „small interfering RNA“ (siRNA).
Injektionstherapie bei T2DM

Zwei plus zwei macht mehr Optionen

Der GLP-1-Rezeptoragonist Dulaglutid (Trulicity®) ist nun in zwei neuen Dosisstärken verfügbar. Die neuen Dosierungen 3,0 mg und 4,5 mg ergänzen die bekannten Dosisstärken von 1,5 mg bzw. 0,75 mg.
Hypercholesterinämie

Held der Odyssey zurück in Deutschland

Der PCSK9-Hemmer Alirocumab (Praluent®) kehrt zurück auf den deutschen Markt – und zwar dauerhaft, nachdem die der erzwungenen Vertriebseinstellung 2019 zugrundeliegenden Patentstreitigkeiten geklärt worden sind.
Organprotektion und Risikoreduktion

Diabetes und kardiovaskuläres Risiko

Patienten mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärem Risiko können aktuell von einer Substanzklasse mit nachgewiesenem kardiovaskulärem Benefit profitieren.
Nephropathie

Meilenstein für die Niere

„Es kommt selten vor, dass man so viel positive Sachen zu einer Studie sagen kann“, betonte Prof. Dr. med. Hermann Haller am Ende einer Pressekonferenz von AstraZeneca, in der es um die Dapa-CKD-Studie mit dem SGLT-2-Hemmer Dapagliflozin ging.
Therapieeskalation bei Typ-2-Diabetes

Die „klinische Trägheit“ überwinden

Eine frühzeitige Ein- oder Umstellung auf eine Diabetestherapie, die einfach durchzuführen ist und messbare Therapieerfolge erzielt, ist ein Motivationsschub für alle Beteiligten.
Physiologiscere Insulintherapie

100 Jahre Insulin – hier stehen wir heute

Von der Entdeckung und Entwicklung der initialen Insulintherapie vor 100 Jahren berichtete Dr. med. Nikolaus Trautmann, Hamburg, bei einem Symposium von Lilly im Rahmen des virtuellen Diabetes Kongresses 2021. „Das ist eine unheimlich schnelle Entwicklung gewesen, vergleichbar mit der Entwicklung der Corona-Impfstoffe, wobei innerhalb weniger Monate große Mengen therapeutischer Substanzen hergestellt werden konnten“.
chronische herzinsuffizienz

Praxiserfahrungen: großer Nutzen

Eingeführt als Antidiabetikum, zeigte der SGLT-2-Inhibitor Dapagliflozin (Handelsname: Forxiga) in der zulassungsrelevanten ­DAPA-HF-Studie eine kardioprotektive Wirkung auch bei Nichtdiabetikern [1]. Der Wirkstoff verbesserte das Risiko für die kardiovaskuläre Mortalität signifikant und reduzierte die Gesamtmortalität, aber auch Hospitalisierungen und Rehospitalisierungen – bei gleichzeitiger Symptomverbesserung.
Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Expertenbewertung: Leid- oder Leitfaden?

Die ersten beiden Kapitel der Nationalen Versorgungsleitlinie Typ-2-Diabetes wurden im März publiziert. Neu ist die Aufnahme der partizipativen Entscheidungsfindung sowie die Kombination von Metformin mit einem GLP-1-Rezeptoragonisten oder SGLT2-Inhibitor schon zu Beginn einer medikamentösen Therapie bei einer relevanten kardiovaskulären Erkrankung, so Prof. Dr. med. Jens Aberle, Hamburg bei einem Symposium von Lilly.
LDL-C-Therapie

Kardiovaskuläre Risikoreduktion durch PCSK9-Inhibitor

Die Senkung des (LDL-)Cholesterins ist einer der wichtigsten Faktoren zur Reduktion des Risikos für eine koronare Herzkrankheit (KHK), berichtete Professor Dr. Klaus Parhofer, München, im Rahmen eines virtuelles Pressegesprächs von Amgen. So führt die Abnahme des Gesamtcholesterins zu einer Risikoreduktion um 31,9 %.
Dachzeile

Glukagon nasal: niedrige Hemmschwelle, hohe Erfolgsrate

Vor rund einem Jahr wurde nasales Glukagon als Notfallmedikament bei schwerer Hypoglykämie eingeführt, die nach wie vor gefürchtet sind und auch mit CGM auftreten können. „Die neuen Messsysteme brachtsen zwar eine Erleichterung, können die Hypoglykämien aber nicht vollständig ausschalten“, erklärte Professor Dr. Werner Kern aus Ulm bei einem virtuellen Pressetermin von Lilly.
CGM

Kontinuierliches Glukosemessen bringt viele Vorteile

Messen Menschen mit Diabetes nur den Blutzucker, gehen viele Werte zwischen den einzelnen Messungen verloren, „sehr hohe Werte, aber eben auch Unterzuckerungen“, sagte Dr. Oliver Schubert-Olesen (Hamburg) bei einem virtuellen Symposium von Abbott im Rahmen der DGIM-Jahrestagung, „bei der kontinuierlichen Glukosemessung bekomme ich kontinuierliche Bilder.“