Praxis/Klinik
BVKD – Die Diabetes-Kliniken

Diabetes-Devices im Krankenhaus-Alltag

Welche Bedeutung haben die Technologien für die Inhalte und Abläufe bei der Behandlung der Patienten. Welche Auswirkungen haben Diabetes-Devices für die Arbeit von Diabetologen und der Diabetesberatung in den Krankenhäusern? Antworten gibt es hier.
News
#entdeckergesucht

Neue KfH-Patientenbroschüre zu Bluthochdruck und Niere

Fast jeder Dritte weiß nichts von seiner Bluthochdruckerkrankung. Das kann schlimme Folgen haben, u.a. für die Nieren. Die neue Patientenbroschüre des KfH gibt Interessierten und Betroffenen Hintergrundwissen und praktische Tipps an die Hand.
NAFL/NASH

Forschende entwickeln Wirkstoff gegen Fettleberhepatitis

Bislang gibt es noch keine etablierte Therapie und kein zugelassenes Medikament gegen die nicht-alkoholische Fettleber-Entzündung. Ein neuartiges Medikament könnte nun einen Durchbruch für die Behandlung dieser Erkrankung bedeuten: die modifizierte Omega-3-Fettsäure Icosabutat.
BVKD – Die Diabetes-Kliniken

Digitalisierung: auf Nummer sicher gehen

Digitalisierungsansätze in der Diabetes-Therapie: bestmögliche Versorgung und Datenschutz ergänzen einander – so sollte es in der Praxis sein. Wie das zu realisieren ist, erklärt Thomas Haberl beispielhaft anhand der Dienstleistungen der Firma Dracoon.
Interview

So können Behandler von Diabetes-Apps profitieren

Was Diabetes-Apps bieten können, wollten wir im Interview von Diabetesberaterin Daniele Kloss aus Hamburg wissen. Am Beispiel von mySugr verrät sie, welchen konkreten Nutzen Patienten aus der App ziehen können.
BVKD

Mikroschulungen in der stationären Diabetologie

Stationär behandlungspflichtige Patienten mit Diabetes haben sehr unterschiedliche gesundheitliche Problemstellungen und somit auch einen sehr individuellen Schulungsbedarf. Bei Manifestation der Stoffwechselerkrankung müssen Grundlagen zu Diabetes und Therapie strukturiert vermittelt werden. Die Inhalte der Schulung unterscheiden sich nach Alter oder Kompetenz des Patienten, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten.
VDBD

Folgen Sie Ihrem Berufsverband auf LinkedIn!

Netzwerken ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Im digitalen Zeitalter ist es wichtig, auch die Optionen des ­Internets dafür zu nutzen. Daher sind seit Beginn des Jahres 2022 sowohl der VDBD e.V. als auch die VDBD AKADEMIE GmbH mit je einer eigenen Seite auf dem beruflichen sozialen Netzwerk LinkedIn vertreten.
Kommentar

Generalverdacht kein probates Mittel

„Was der niedergelassene Arzt/Dia­betologe auch zu Coronazeiten sonst noch so machen muß.“ Dr. Nikolaus Scheper mit einem Kommentar zum Artikel von Dr. Martin Lederle.
Ukrainisch und Russisch

Arzt-Auskunft jetzt mit Sprachkenntnissen für Geflüchtete

Nutzer:innen der Arzt-Auskunft (www.arzt-auskunft.de) können ab sofort nach Ärzt:innen, Zahnärzt:innen und Psychologischen Psychotherapeut:innen suchen, in deren Praxen Ukrainisch oder Russisch gesprochen wird. Aufgrund der aktuellen Situation hat die Stiftung Gesundheit ihre öffentliche Arzt-Auskunft bis auf Weiteres entsprechend erweitert.
Accu-Chek Smart Pix

Mehr Systeme nun direkt auslesbar

Die „Accu-Chek Smart Pix“-Software des Unternehmens „Roche Diabetes Care“ kann nach einem Update nun auch die Daten der Insulinpumpe t:slim X2 von Tandem sowie der Touchscreen-Empfänger von Dexcom direkt auslesen.
Ranking

BVKD-Transparenzliste: Akutkliniken 2022

Welches Leistungsspektrum haben die einzelnen Mitgliedskliniken im BVKD? Antworten auf diese Frage gibt die Transparenzliste des Verbandes. Welche Häuser die meisten Sterne haben, lesen Sie hier.
Versorgung

Demenz ist selten allein

Ein EU-Projekt zur integrierten Versorgung älterer Patienten mit Mehrfacherkrankungen und Demenz legt unter anderem einen Fokus auf Menschen mit Diabetes und Demenz. Beteiligt am Projekt sind auch das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik und das Klinikum Bielefeld.
Digitale Gesundheitsanwendungen

Virtueller Lückenschluss

Der Diga-Markt nimmt auch im Diabetesbereich so langsam Fahrt auf. Mit „Hellobetter Diabetes und Depression“ ist jetzt auch ein zwölfwöchiger digitaler Therapiekurs für psychisch belastete Menschen mit Diabetes auf Rezept verfügbar.
Digitalisierung

Anspruch und Wirklichkeit

Wie schätzen diabetologisch tätige Ärzte und Diabetesberater/-assistenten die ePA ein? Antworten auf diese Frage gibt eine 2020 für den Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2021 durchgeführte Umfrage unter diabetologisch tätigen Ärzten, Diabetesberatern und -assistenten.
Verbandsstrukturen

Ausbau mit Strategie

Wer Wissen schafft, schafft Transparenz. Dieses Motto nannte Dr. med. Nikolaus Scheper für das Bestreben des Bundesverbands Niedergelassener Diabetologen (BVND), eine eigene Versorgungsforschung aufzubauen.
BVKD – Die Diabetes-Kliniken

Neue Perspektiven nach der Pandemie

Deutschen Krankenhäusern geht es schlecht. Diese Erkenntnis ist alles andere als neu. Das Schreckgespenst des großen Kliniksterbens steht schon mindestens 15 Jahre vor der Tür. Doch so richtig hat es diese Pforte nie durchschritten. Das könnte sich jetzt ändern, denn die Pandemie hat die finanzielle Situation vieler Kliniken deutlich verschärft.
VDBD

Fortbildungen mit frischen Impulsen

Um ihr Fortbildungsangebot für Diabetesfachkräfte attraktiv zu gestalten, erweitert die VDBD AKADEMIE das bewährte Portfolio kontinuierlich. Die Neuerungen betreffen sowohl die Themen im Seminarprogramm 2022 als auch die Formate. So haben wir eine Reihe Video-Fortbildungen zu Ernährung und Diabetes gestartet, deren erster Teil bereits online abgerufen werden kann.
D.U.T-Report

Digitalisierung: die elektronische Patientenakte (ePA)

Wie schätzen diabetologische tätige Ärzte und Diabetesberater/-assistenten die elektronische Patientenakte (ePA) ein? Antworten auf diese Frage gibt eine 2020 für den Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2021 durchgeführte Umfrage unter fast 350 diabetologisch tätigen Ärzten und über 570 Diabetesberatern und Diabetesassistenten.
„Weitreichende Folgen“

Stationäre Versorgung: DDG warnt vor weiterem Abbau

Dank des medizinischen Fortschritts lassen sich immer mehr Krankheiten ambulant behandeln. Das dürfe jedoch nicht dazu führen, dass unverzichtbare Kompetenzen im stationären Sektor abgebaut werden, warnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) angesichts der Diskussionen um einen Umbau der Kliniklandschaft unter der nächsten Bundesregierung. Denn dies habe negative Folgen für Patient.innen und die diabetologische Ausbildung.