Praxis/Klinik
DHD

"Telemedizin" – alles ist möglich!

Wer dieser Tage durch die Angebotspalette "telemedizinischer" Dienstleister streift, stellt fest, dass sich beliebig viele klinisch-physiologische Parameter messen und überwachen lassen.
Gestationsdiabetes

Diagnose in Diabetesschwerpunkt- und gynäkologischen Praxen

Durch eine Fragebogenaktion wurden Details der GDM-Diagnostik in Diabetes-Schwerpunktpraxen und mit diesen zusammenarbeitenden gynäkologischen Praxen ermittelt. Fazit: Die Qualität bei der GDM-Diagnostik sollte erhöht werden.
News
Typ-1-Diabetes bei Kindern

Freder1k-Studie startet in Bayern

Die Freder1k-Studie zur Früherkennung und Prävention von Typ-1-Diabetes bei Kindern startet ab sofort auch in Bayern. Das Helmholtz Zentrum München führt die Studie in Zusammenarbeit mit dem Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München durch.
BVKD

Qualitätsindikatoren: Beispiele aus der Praxis

Qualitätsindikatoren tragen dazu bei, die Behandlungsqualität von Patienten mit Diabetes mellitus in Krankenhäusern zu verbessern. Wie man sie potentiell in der Praxis umsetzen kann, erklärt Dr. Johannes Huber.
VDBD

Zertifizierung digitalisiert

Seit Jahrzehnten ist der VDBD eine gute Adresse für Fortbildungen rund um das Thema Diabetesberatung, aber auch für die Zertifizierung von Fortbildungsveranstaltungen Dritter. Für die Beantragung von Fortbildungspunkten hat die VDBD AKADEMIE ein neues Online-Tool entwickelt.
DHD

Zum Selbstverständnis ärztlichen Handelns

Das Selbstverständnis ärztlichen Handelns wird differenziert gesehen. Katrin Hertrampf berichtet über das Spannungsfeld von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitssystem.
Geriatrie

„Für Ältere besonders gefährlich“

Im Interview erklärt Priv.-Doz. Dr. med. Dr. Univ. Rom Andrej Zeyfang, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin, Diabetologie und Altersmedizin im Sana Bethesda Krankenhaus in Stuttgart, was die Forta-Liste für die Therapie des Typ-2-Diabetes bedeutet.
"Right-Coding":

Über die Bedeutung einer korrekten ICD-10-Kodierung

Seit 2009 sind alle Vertragsärzte und Psychotherapeuten gesetzlich verpflichtet ihre Diagnosen nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) zu verschlüsseln. Nur mit einer korrekten ICD-Kodierung lassen sich die Morbiditäten von Patienten in einer Praxis adäquat darstellen.
Schwerpunkt „Digitalisierung“

Rechtliche Aspekte der digitalisierten Therapie

Patienten senden zunehmend Daten von ihrem Smartphone bzw. wünschen mitunter eine allgemein zugängliche Datenspeicherung in der Cloud. Vielen Anwendern ist aber nicht bewusst, dass die neuen Möglichkeiten auch Fallstricke bergen. Insbesondere in juristischer Hinsicht sind einige Aspekte zu beachten.
Schwerpunkt „Digitalisierung“

Nutzen zeigen und Anwender überzeugen

Wie wird sich Digitalisierung im Gesundheitswesen entwickeln? Was gibt es zu tun? Und welche Tools haben das Potential, die Therapie zu verbessern? Katrin Hertrampf wagt eine Prognose.
Schwerpunkt „Digitalisierung“

eHealth: So nützt es den Patienten

Welchen Beitrag kann eHealth zur Verbesserung der Versorgung leisten? Wie profitieren Patienten am besten? Bernd Altpeter vom Deutschen Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung weiß es.
Schwerpunkt „Digitalisierung“

Wunsch und Wirklichkeit

Unter Experten heißt es, dass alles digitalisiert werden wird, was digitalisiert werden kann. Dazu gehört selbstverständlich auch das Gesundheitswesen. Aber woran liegt es, dass ausgerechnet dieser Bereich etwas rückständig daherkommt in Sachen Digitalisierung? Professor Arno Elmer hat Antworten parat.
Schwerpunkt „Digitalisierung“

Interview. Herausforderung bei Telemedizin und Vernetzung

Dr. Dr. Hans-Jürgen Bickmann ist Mitglied im Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Außerdem ist er Telematikbeauftragter. Katrin Hertrampf hat ihn interviewt und wollte wissen, was die Ärzteschaft bewegt.
Versorgungsstruktur

Agenda bestätigt

An der Strukturbefragung von BVND und DDG nahmen gut 700 Praxen teil, eine Rücklaufquote von gut einem Viertel. Die Ergebnisse, die jetzt in Hamburg präsentiert wurden, bestätigten zum Teil die Agenda der Task Force Diabetologie 2025 für die ambulante Diabetes-Versorgung.
Versorgung

Korruption und Kommunikation

Eine extra provokante Überschrift hatte die EADV-Kommission für ihr Symposium in Hamburg gewählt. Ziel war, so der Vorsitzende Dr. med. Alexander Risse, das Anlocken möglichst vieler Zuhörer. Das gelang super, wie er ironisch feststellte – interessant waren die Themen trotzdem.
Diabetes-Prävention

„Accu-Chek View“ beim Digital-Gipfel vorgestellt

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die Ministerpräsidenten Malu Dreyer und Winfried Kretschmann ließen sich beim Digital-Gipfel der Bundesregierung u. a. das Diabetesvorsorge- und Gesundheitsmanagement-Programm „Accu-Chek View“ vorführen.
Selbstmanagement-Fähigkeiten

Defizite in struktur­schwachen Gebieten

Die Ergebnisse einer heute in Berlin präsentierten Studie zeigen: Bezüglich der Fähigkeiten fürs Diabetes-Selbstmanagement sind in strukturschwachen Gebieten signifikante Defizite zu erkennen. Die Fähigkeiten konnten aber bereits durch eine kurze Einzelberatung deutlich verbessert werden.
Typ-2-Diabetes

Psychologische Barrieren der Insulintherapie

Die bestehende Literatur lässt vermuten, dass etwa 25 – 50 % aller Typ-2-Patienten ohne Insulintherapie ausgeprägte Widerstände gegen den Beginn der Behandlung aufweisen. Wie damit umgegangen werden soll, lesen Sie hier.
Geriatrische Diabetiker

Neue Online-Fortbildung der VDBD AKADEMIE

Wie sollten geriatrische Patienten mit Diabetes am besten behandelt werden? Antworten auf diese Frage finden sich in der neuen Online-Fortbildung der VDBD AKADEMIE.