Management
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

Projekte zur Früherkennung und Prävention

Diabeteserkrankungen rechtzeitig erkennen, darum geht es in den Programmen Fr1da, Fr1dolin und Freder1k. Dr. Thekla von dem Berge vom Kinder- und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“ in Hannover hat alle Neuigkeiten für sie zusammengefasst.
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

Typ-1-Diabetes: COVID-19 als Auslöser?

In der jüngsten Vergangenheit sind einige Fälle bekannt geworden, aus denen sich möglicherweise schließen lässt, dass COVID-19 einen Typ-1-Diabetes bei Kinden und Jugendlichen auslösen kann. Professor Thomas Danne hat die Fakten zusammengetragen.
News
Prädiabetes

Diabetes-Vorstufe kann auch bei Covid 19 gefährlich sein

Obwohl bereits ein Prädiabetes Schäden verursachen kann, die als Folgeerkrankungen des manifesten Diabetes bekannt sind, wird die Diabetes-Vorstufe zu selten erkannt und kaum behandelt. Sogar bei Covid 19 zeigt sich, dass bereits ein Prädiabetes gefährlich sein kann, teilt die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) mit.
PRIMAS

Erstschulungsfolder wird um Patientenbroschüre ergänzt

Das erfolgreiche Schulungs- und Behandlungsprogramm PRIMAS für Menschen mit Typ-1-Diabetes ist ab sofort in einer Neuauflage im Shop des Kirchheim-Verlags erhältlich. Das etablierte Schulungsprogramm ist nun in 12 KV-Regionen konkret in den Diabetesvereinbarungen benannt und somit gesichert abrechenbar.
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

COVID-19 fordert die Kinderdiabetologie

COVID-19 hat uns alle fest im Griff. Und das wird auch noch länger so sein. Professor Thomas Danne vom Kinder- und Jugendkrankenhaus „Auf der Bult“ in Hannover hat sich mit seinem Team Gedanken darüber gemacht, welche Auswirkungen das auf die Kinderdiabetologie hat.
Behandlungsbarrieren

Wenn Migranten ­Diabetes haben…

Je nach Herkunft kann sich das Krankheitsverständnis von Migranten gegenüber dem vieler Deutscher unterscheiden. Aber auch kulturelle Besonderheiten und andere Lebensstile spielen für die Betreuung dieser Patienten eine Rolle. Dazu können Sprach- und Bildungsprobleme kommen, die die Therapie erschweren.
Virtueller Austausch

Barcamp „Diabetes­beratung 4.0“ am 31.10. – jetzt anmelden!

Langsam wird es kälter draußen, die Tage werden kürzer – das Leben verlagert sich nach drinnen. Eine gute Gelegenheit, im Warmen zu sitzen und am spannenden Barcamp „Diabetesberatung 4.0“ teilzunehmen – und die Konferenz sogar noch selbst mitzugestalten.
D.U.T- Report 2021

Umfrage: Wie sieht die diabetologische Praxis der Zukunft au...

Endspurt: Noch 7 Tage lang – bis zum 1. Oktober 2020 – können in der Diabetologie tätige Ärzt:innen sowie Diabetesberater:innen und Diabetesassistent:innen an der Umfrage zu ihrer Einstellung und zum Stand neuer Technologien und der Digitalisierung in Deutschland mitmachen!
Versorgung

Stellungnahme des BVND-Vorstandes: Schäden abwenden

Der Bundesvorstand des Bundesverbands Niedergelassener Diabetologen (BVND) kritisiert den G-BA-Beschluss zur Änderung der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL), die sowohl für Patienten als auch für diabetologische Schwerpunktpraxen Nachteile mit sich bringe.
D.U.T-Report

Mitdenken am Team der Zukunft

Bis 1. Oktober haben Diabetesteams die Möglichkeit, an einer Umfrage zu neuen Technologien und der Praxis der Zukunft teilzunehmen. Neben dem Ist-Stand soll vor allem der Blick in die Zukunft gerichtet werden: Welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus zukünftig?
Typ-2-Diabetes

Epigenetische Veränderungen gehen Ausbruch voraus

Bereits einige Jahre vor der Diagnose eines Typ-2-Diabetes lassen sich bei den Betroffenen epigenetische Veränderungen in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse feststellen. Diese Erkenntnisse einer aktuellen Studie könnten helfen, weitere diagnostische Marker für Typ-2-Diabetes zu entwickeln.
Interdisziplinär

Diabetologe trifft Orthopädieschuhmacher

Der Diabetologe Dr. ­Thomas Werner besuchte den Orthopädieschuhmachermeister Kai Strecker – Fachbereichsleiter Technische Orthopädie der Firma O.R.T. – auf seiner Arbeitsstelle und befragte ihn zum Thema ­diabetesadaptierte Fußbettung.
Schwerpunkt: Versorgungsqualität

Pandemie trifft auf Pandemie

Können wir eigentlich die derzeitige Versorgungsqualität im Diabetesbereich exakt messen? Und wie valide sind die Schlüsse aus den Messergebnissen, um in der Folge die Qualität verbessern zu können? Antworten finden Sie in diesem Schwerpunktthema.
Nachbarschaftshilfe

Naheliegende Unterstützung – Chancen und Grenzen

Menschen mit Typ-2-Diabetes benötigen oft eine alltagsnahe Unterstützung, die nach Überzeugung Nürnberger Wissenschaftler auch durch Nachbarschaftshilfe erfolgen kann. Im Forschungsprojekt „Diabetes2sozial“ untersuchen sie das.
Forschung

Schilddrüsenhormone: Paradigmenwechsel

Bisher liegt das klinische Augenmerk bei Stoffwechselerkrankungen auf der Blutkonzentration von Schilddrüsenhormonen. Ein neuer Sonderforschungsbereich führt nun einen Perspektivwechsel durch, der Angebot und Nachfrage von Schilddrüsenhormonen in den jeweiligen Organen unter die Lupe nimmt.
KLD - Labordiagnostik

Auswirkungen der neuen Akzeptanzgrenzen gemäß Rili-BÄK

Die hohen Anforderungen an die Qualität der labormedizinischen Messverfahren für die Bestimmung des HbA1c sind aktuell noch verschärft worden. Auswirkungen der neuen Akzeptanzgrenzen gemäß Rili-BÄK auf die Bestehensquoten im HbA1c-Ringversuch.
Schwerpunkt: Versorgungsqualität

Versorgungsqualität in Nordrhein-Westfalen

Wie sieht es nun konkret in Deutschland aus mit der Versorgung der Menschen mit Diabetes? Dr. Sabine Groos und Dr. Bernd Hagen vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland beantworten die Frage für die Lage in Nordrhein-Westfalen.
Forschung

Bruchstelle auf Rezeptor verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Philipps-Universität Marburg hat in einer Studie die Struktur des Glucagon-Rezeptors analysiert und dabei Erkenntnisse gewonnen, die bei der therapeutischen Regulierung des Blutzucker-Stoffwechsels hilfreich sein könnten.
Verbände fordern:

„Videoschulungen müssen dauerhaft Kassenleistung werden“

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es in einigen KV-Bezirken Ausnahmeregelungen, um Videoschulungen statt der üblichen Präsenzgruppenschulungen durchzuführen. WIe eine Umfrage zeigt, hat sich dieses Format bewährt. Verbände fordern daher, Videoschulung als ergänzende Option neben Präsenzschulungen erstattungsfähig zu machen.