Datenmanagement
Digitalisierung

Zukunftsboard will Entwicklung voranbringen

Die Digitalisierung wird die Diabetologie radikal verändern - davon sind die Vertreter des Zukunftsboards Digitalisierung (zd) überzeugt. Die Initiative von Experten aus Diabetologie und Gesundheitswesen hat sich und ihre Projekte jetzt im Rahmen einer Online-Pressekonferenz vorgestellt.
Weniger Hypoglykämien

Studie belegt Nutzen der „Contour Diabetes“-App

In einer aktuellen Untersuchung konnte aufgezeigt werden, dass die gemeinsame Nutzung des „Contour Next One“-Messsystems und der „Contour Diabete“s-App das Risiko für Unterzuckerungen innerhalb eines halben Jahres um fast 25 Prozent senken kann.
News
Erhöhtes Cholesterin im Blut:

Schaden Eier der Gesundheit?

Erhöhen Eier den Cholesterinspiegel und schaden so dem Herzen? Ab wie vielen Eiern pro Woche wird es bedenklich? Studien zeigen: Nicht ein Ei alleine, sondern das gesamte Ernährungskonzept ist entscheidend.
Fettstoffwechselstörungen

DGFF (Lipid-Liga) e.V. begrüßt ihr 1000-stes Mitglied

Nach über 30 Jahren ihres Bestehens konnte die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. im April 2019 mit Frau Prof. Dr. Andrea Baessler ihr 1000-stes Mitglied begrüßen.
VDBD

Effiziente Prozesse durch Digitalisierung

Es heißt: Es wird in Zukunft alles digitalisiert werden, was digitalisiert werden kann. Was bedeutet das für die Medizin? Wo sind in diesem sensiblen Bereich der Digitalisierung Grenzen gesetzt, und wo ist sie ein Muss. Dr. Astrid Tombek mit einem Überblick.
MyTherapy im Praxistest

Digitale Unterstützung fördert Arzt-Patienten-Kommunikation

Mit der MyTherapy App wurde erstmals eine Gesundheits-App unter Praxisbedingungen bei Ärzten und Patienten geprüft. Die aktuell publizierten Ergebnisse zeigen, dass die Anwendung das Selbstmanagement der Patienten stärkt und sich positiv auf die Arzt-Patienten-Bindung auswirkt.
Diabetesmanagement

Mit Technik-Tipps zu Traumwerten

Leichter durch den Diabetesalltag kommen dank individueller Handlungsempfehlungen, das ist das Ziel des BMBF-geförderten Forschungsprojekt „Glycorec“. Es wurde Ende 2018 abgeschlossen, an der weiteren Entwicklung bis zur Marktreife arbeitet nun die Emperra GmbH.
E-Diabetesakte

Einfache Datenerhebung nicht nur für die Schwerpunktpraxis

Bei der geplanten elektronischen Diabetesakte kommt alles zusammen, die Gestaltung der zukünftigen Versorgungslandschaft, der Ruf nach nachweisbarer Ergebnisqualität und eine praxisgerechte IT-Umsetzung. In Wiesbaden gab es ein Update.
VDBD-Seminare

Novo Nordisk Akademie 2019 – jetzt auch digital

Die Seminare der Novo Nordisk Akademie bieten seit Jahren Raum für den wissenschaftlichen Austausch. Behandler bekommen hier patientenorientierte Antworten für die tägliche Praxis. Und das jetzt auch digital.
Mehnerts Seiten

Was bringt die Digitalisierung bei Diabetes?

Die Digitalisierung verändert die Diabetologie. Arztpraxen, die sich dieser Entwicklung verweigern, werden auf Dauer nicht wettbewerbsfähig sein. Es gilt, die Digitalisierung aktiv zu gestalten.
Therapiemanagement

Schluss mit dem Daten-Wirrwarr

Menschen mit Diabetes wenden jeden Tag etwa eine Stunde für ihr Diabetesmanagement auf und müssen dabei bis zu 50 Therapieentscheidungen treffen. Digitale Lösungen können ihnen diese Last erleichtern, ihre Therapietreue stärken und verbesserte Ergebnisse bringen.
PDM-ProValue-Vollpublikation

Bessere Therapieergebnisse durch iPDM

Integriertes Personalisiertes Diabetes-Management (iPDM) wirkt – das zeigen die Ergebnisse der Vollpublikation des PDM-ProValue-Studienprogramms: So sank der HbA1c-Wert bei Patienten in der iPDM-Gruppe um durchschnittlich 0,5 Prozent innerhalb von 12 Monaten – ein Resultat, das vergleichbar mit dem einer medikamentösen Therapie ist.
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

Wie finde ich das passende Sensorsystem?

Grundlage Welches Sensorsystem passt zu wem? Warum ist die Schulung als Grundlage der Therapie so wichtig? All diese Fragen beantworten Prof. Dr. med.Thomas Danne Danne und Diabetesberaterin Kerstin Remus im folgenden Beitrag.
Befragung zu Gesundheits-Apps:

Ärzte wünschen Orientierungshilfe

Eine Befragung zeigt: Aktuell empfiehlt etwa ein Drittel der Ärzte ihren Patienten die Nutzung von Gesundheits-Apps. Die Empfehlung steigt sogar auf 51 Prozent, wenn die Apps unabhängig auf wissenschaftliche Kriterien geprüft würden.
Diabetesregister

Der Akt mit den Akten

Über die Notwendigkeit, auch in Deutschland ein nationales Diabetesregister einzuführen, herrschte bei der DDG-Frühjahrstagung große Einigkeit. Dort zeigte sich in Diskussionen aber auch, dass hierfür noch einige Hürden aus dem Weg geräumt werden müssen.
Digitalisierung

Asimov triff Aeskulap

Wer entscheidet, App oder Arzt? Zu dieser provokanten Frage diskutierte eine Runde auf dem Diabetes-Kongress. G-BA-Chef Hecken plädierte mit Verve für den Arzt, letztlich waren sich die Experten aber einig, dass arztersetzende Algorithmen nicht verhindert, sondern reguliert werden müssen.
Digitalisierung

App statt Karten-Kater

Anfang Juni haben gesetzliche und private Krankenversicherungen eine gemeinsame digitale Gesundheitsplattform namens „Vivy“ vorgestellt. Dreh- und Angelpunkt ist die gleichnamige App. Sie soll all das ermöglichen, was ehedem auch von der eGK versprochen wurde.
ATTD-Kongress

iPDM: Bessere Werte, motivierte Patienten

Integriertes Personalisiertes Diabetesmanagement (iPDM) kann bei Typ-2-Diabetikern, die Insulin spritzen, den HbA1c-Wert deutlich senken. Das zeigen die Ergebnisse des iPDM-Pro-Value Studienprogramms.
Telemedizin

Feedback erhofft

Mancher verspricht sich viel von der digitalen Optimierung der Betreuung von Diabetespatienten. Schneller und besser soll so aus Blutzuckerprofilen eine Therapieempfehlung abstrahiert werden können. Ein Pilotprojekt in Bayern untersucht den Ansatz jetzt mit staatlicher Förderung.
Diabetes-Apps

Komplexität bleibt nicht folgenlos

Welche Rolle Produktfehler bei medizinischen Smartphone-Apps spielen, analysierte eine deutsch-österreichische Arbeitsgruppe anhand der zwischen 2005 und 2017 vom Bfarm veröffentlichten Kundeninformationen. Es gab nur sieben solcher Meldungen – sechs davon bei Diabetes-Apps.