Forschung
Corona-Schutzmaßnahmen

So können Menschen weiterhin motiviert werden

Ein deutsches Forschungsteam hat untersucht, welche psychologischen Faktoren das Verhalten von Menschen in der Corona-Pandemie vorhersagen. Entscheidend seien dabei die Wahrnehmung des Verhaltens nahestehender Personen und weniger die eigene Persönlichkeit oder die subjektive Bedrohung. Die Ergebnisse könnten in die weitere Steuerung der Pandemiebekämpfung einbezogen werden, so das Forschungsteam.
Zellkultursystem

Erstes künstliches Gewebemodell, in dem Blutgefäße wachsen

Forscher des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin haben ein Zellkultursystem entwickelt, in dem sich erstmals in einem Gerüst aus künstlichen Materialien ein funktionsfähiges Blutgefäßsystem bildet. Das Team untersucht, welche Materialeigenschaften einzelne Parameter der Gefäßbildung fördern – ein Schritt auf dem Weg zur Zukunftsvision implantierbarer künstlicher Gewebe.
News
Endotheldysfunktion

Neuer Therapieansatz für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das Protein Tubulin-folding cofactor E spielt offenbar eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Endotheldysfunktion. Diese wissenschaftliche Erkenntnis bietet einen neuartigen Ansatz für die Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Coronapandemie

Psychische Folgen von Covid-19 im Gesundheitswesen

Beschäftigte im Gesundheitswesen waren und sind durch die Covid-19-Pandemie schwer belastet. Eine Studie der Universität Bonn zeigt, dass Kohärenzgefühl helfen kann vor den psychischen Folgen zu schützen.
Zur Krebs-Diagnose

Pankreas-Organoide auf neu entwickelter Chip-Plattform

Eine neue Organoid-on-Chip-Plattform ahmt die wichtigsten Merkmale der Entwicklung der menschlichen Bauchspeicheldrüse robust nach. Dies ist ein Meilenstein auf dem Weg, Bauchspeicheldrüsenkrebs künftig in einem frühen Stadium diagnostizieren zu können. Die Studie wurde von Forschenden des Helmholtz Zentrums München, der TU München und des Universitäts­klinikums Ulm durchgeführt.
Übergewicht und Diabetesrisiko global

Unterschiede zwischen Weltregionen

Ab wann Übergewicht mit einem erhöhten Diabetesrisiko einhergeht, ist nicht überall auf der Welt gleich: Insbesondere Länder des globalen Südens unterscheiden sich hierbei teils deutlich von den bisher als Standard angenommenen Industrienationen. Um das herauszufinden, haben Forscher:innen Gesundheitsdaten von über 680.000 Menschen analysiert.
Forschung

Neue Ursache zur Entstehung des Diabetes entdeckt

Forschende aus Deutschland haben im Tiermodel entdeckt, dass der Stoffwechsel von diabetischen Zebrafischen interessante Erkenntnisse offenbart, die das Verständnis zur Entstehung der Stoffwechselerkrankung erweitern. Dies könnte zu neuen Ansatzpunkten bezüglich der Prävention und Therapie des Diabetes und seiner Folgeerkrankungen führen.
Novo Nordisk

Forschung: Von Schildkröten und Studien

Anlässlich des 100. Jubiläums der Insulinentdeckung berichtete Novo Nordisk von seinen Plänen für die nahe und fernere Zukunft der Diabetesbehandlung bei den Insulinen und Inkretinen. Bei Letzteren geht die Reise mit Studien bei Adipositas, Nash oder Alzheimer über die Diabetologie hinaus.
Auszeichnung

Mangantransport im Mittelpunkt

Im Interview erläutert Dr. med. Martin Daniels, diesjähriger Gewinner der Menarini-Projektförderung, wie seine Forschung zu einem neuen Risikomarker für die Diabetesdiagnostik führen könnte und welche Rolle eine niedriggradige Darminflammation dabei spielt.
„TensorTip“

Studie: nicht invasive Messung der Glukose

In den vergangenen Jahrzehnten gab es einige Entwicklungen, Glukosewerte mit nicht invasiven Technologien zu bestimmen. Das allerdings mit wenig Erfolg. Wie sieht es mit dem TensorTip-Kombi-Glukosemessgerät aus? Professor Andreas Pfützner stellt aktuelle Studienergebnisse vor.
Typ-2-Diabetes

Suliqua: Bessere Blutzucker­kontrolle ohne Gewichtszunahme

Die erste Head-to-Head-Vergleichsstudie von iGlarLixi (Insulin glargin 100 E/ml und Lixisenatid; Handelsname: Suliqua) mit einem Mischinsulin zeigte, dass unter der Fixkombination des langwirksamen Insulins und des GLP-1-Rezeptor-Agonisten eine verbesserte glykämische Kontrolle ohne Gewichtszunahme und ohne Hypoglykämien erzielt werden kann.
Forschung

Adipositas & Bluthochdruck: neue Mechanismen entdeckt

Forschenden ist es erstmals gelungen, die Rolle von Astrozyten im Hypothalamus bei Adipositas-bedingtem Bluthochdruck nachzuweisen. Zudem zeigten sie, dass das Hormon Leptin an der Verdichtung von Blutgefäßen im Hypothalamus adipöser Mäuse beteiligt ist, was zu Bluthochdruck beiträgt.
Schlaganfall-Patienten

Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmerrisiko besser

In zwei Studien konnte Vorhofflimmern bei Patienten, die bereits einen Schlaganfall erlitten hatten, mit implantierbaren Herzmonitoren deutlich häufiger identifiziert werden als mit Elektrokardiogrammen. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft sieht hier die Chance, Risiko-Patient:innen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, empfiehlt dazu aber weitere Untersuchungen.
Start der Tagung

ATTD 2021: Neueste Entwicklungen in der Diabetes-Technologie

Heute beginnt die 14. „International Conference on Advanced Technologies & Treatments for Diabetes“ und bringt wieder weltweit führende Experten für Diabetes-Technologie zusammen. Vormerken: Am 9. Juni ab 18 Uhr präsentieren wir Ihnen in Kooperation mit der Berlin-Chemie AG und dem Zukunftsboard Digitalisierung (zd) die Highlights vom ATTD-Kongress in einem zweistündigen Live-Webcast.
MR-Antagonist

Studie Fidelio-DKD: Wohlklang statt Risiko

In der Phase-3-Studie Fidelio-DKD hat der Mineralokortikoid-Rezeptor-Antagonist Finerenon signifikante klinische Verbesserungen bei nierenspezifischen und kardiovaskulären Endpunkten bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes gezeigt.
Langerhans-Medaille

Wichtigster DDG-Preis für Arbeiten zur Genetik des Diabetes

Zum 50. Mal hat die DDG heute ihre höchste Auszeichnung verliehen: Preisträger der Paul-Langerhans-Medaille 2021 ist Professor Dr. Dr. h.c. mult. Martin Hrabě de Angelis (München). Gewürdigt wird damit seine Forschungsarbeiten zu den genetischen Einflussfaktoren des Diabetes mellitus sowie seine Verdienste um die Gründung und Förderung des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).
Grundlagenforschung

GIP: Antwort auf zentrale Frage

Der im zentralen Nervensystem sitzende Rezeptor für das Hormon GIP spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung des Körpergewichts und der Nahrungsaufnahme. Entsprechende Daten haben Forschende des DZD und der ETH Zürich jetzt veröffentlicht.
Proben aus Fr1da-Studie:

Weiterhin mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert als bekannt

In der Studie „Fr1da“ werden Kinder auf ein Typ-1-Diabetes-Frühstadium untersucht. Die Blutproben wurden nun auch auf Coronavirus-Antikörper analysiert. Dabei zeigte sich: In der zweiten Corona-Welle waren 3- bis 4-mal mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet. Ein Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes und COVID-19 bei Kindern wurde nicht festgestellt.
Studienergebnisse

Zugesetzter Zucker verdoppelt Fett­produktion nachhaltig

Zu viel Zucker ist ungesund, doch problematisch sind nicht nur die vielen Kalorien. Bereits moderate Mengen an zugesetztem Frucht- und Haushaltszucker verdoppeln die körpereigene Fettproduktion in der Leber, wie Forschende der Universität Zürich zeigen. Über längere Zeit begünstigt dies die Entwicklung von Diabetes oder einer Fettleber.
Fast Food, Süßes & Co.

An Kinder gerichtete Dickmacher-Werbung: Verbot gefordert

Neue Studienergebnisse zeigen, dass 92 Prozent der Lebensmittelwerbung, die von Kindern gesehen wird, Fast Food, Snacks und Süßes bewirbt. Angesichts dieser und weiterer Zahlen aus der Untersuchung fordern Kinderärzte, Wissenschaftler und die AOK ein Verbot von Kindermarketing für solche ungesunden Produkte.