Forschung
Uniklinikum Giessen

100.000 Euro für Diabetes-Forschungsprojekt

Mit 1,3 Millionen Euro fördert die Von Behring-Röntgen-Stiftung in diesem Jahr 11 Forschungsprojekte an den Universitätskliniken Gießen und Marburg. 100.000 Euro davon werden zur Erforschung pharmakologischer Ansätze für die Therapie der diabetischen Kardiomyopathie bereitgestellt.
Typ-1-Diabetes

Neuer Ansatzpunkt, um Autoimmunreaktion hinauszuzögern

Ein deutsches Forscherteam hat einen molekularen Mechanismus entschlüsselt, der eine große Rolle bei der Autoimmunreaktion spielt, die einen Typ-1-Diabetes auslöst. Der Eingriff in diesen Mechanismus könnte ein neuer Ansatzpunkt sein, um die Entstehung der Erkrankung zu verzögern.
News
Interview

Sanofi: neue Fokussierung in der Diabetesforschung

Der Pharmakonzern Sanofi verändert die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Welche Maßnahmen sieht die neue Strategie im Bereich Diabetes und Herz-Kreislauf vor und welche Bedeutung hat die neue Ausrichtung für Patienten und ihre Behandler?
Neue Studienergebnisse

Neue Weise entdeckt, wie Insulin mit Rezeptor interagiert

Seit der Entdeckung des Insulins vor fast 100 Jahren versucht man zu entschlüsseln, wie genau das Hormon mit seinem Rezeptor interagiert; auch, um bessere therapeutische Insuline entwickeln zu können. In einer neuen Studie haben Forscher nun zeigen, wie Insulin an einer zweiten Bindestelle mit seinem Rezeptor interagiert.
Epidemiologie

Gefährliche Werkbank

Die Inzidenz und Prävalenz des Typ-2-Diabetes in verschiedenen Beschäftigungsgruppen in Schweden untersuchte eine Stockholmer Arbeitsgruppe. Sie fand drastische Unterschiede – und ebensolche Unterschiede bei klassischen Diabetes-Risikofaktoren früher im Leben.
Betazell-Regeneration

Helmholtz Zentrum München und Lilly bündeln Expertise

Das Helmholtz Zentrum München und das Unternehmen „Eli Lilly and Company“ haben eine neue strategische Forschungskooperation auf dem Gebiet der pankreatischen Betazell-Regeneration ins Leben gerufen. Gemeinsames Ziel ist es, die Behandlung von Diabetes mellitus zu verbessern und zu beschleunigen.
Typ-1-Diabetes

„Fr1da-plus“: Früh­erkennungs­studie wird erweitert

Die „Fr1da“-Studie geht nun in die Verlängerung: Unter dem Namen „Fr1da-plus“ kann nun auch eine weitere Altersgruppe teilnehmen: Neben Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren können nun auch Neun- bis Zehnjährige bei der Studie mitmachen.
ACE-Hemmer

Blutdrucksenker reduzieren Risiko für Typ-2-Diabetes

ACE-Hemmer könnten bei Menschen mit Bluthochdruck neben ihrem blutdrucksenkenden Effekt auch einen positiven Einfluss auf das Diabetesrisiko haben. Darauf deutet jetzt eine große Studie hin, die beim Jahrestreffen der diabetologischen Fachgesellschaft EASD in Barcelona vorgestellt wurde.
vfa-Kampagne

Novo Nordisk stellt Diabetes-Forschungs­projekte vor

Unter dem Titel „Forschung ist die beste Medizin“ hat der Verband forschender Arzneimittelunternehmen (vfa) seine Botschafter-Kampagne 2019 gestartet. Beteiligt hat sich auch der Diabetes-Spezialist „Novo Nordisk“ und gibt Einblicke in seine Forschungsansätze für die Diabetesbehandlung der Zukunft.
Künstliches Protein

Neuer Wirkstoff gegen Typ-2-Diabetes entwickelt

Aus zwei körpereignen Proteinen hat ein internationales Wissenschaftlerteam ein künstliches Protein entwickelt, das den Glukosespiegel senkt und den Appetit zügelt. Es könnte Patienten helfen, bei denen die bisher verfügbaren Wirkstoffe nicht anschlagen. Als nächster Schritt stehen umfassende klinische Studien an.
Universität Bern

JDRF-Förderung für Forschung an AID-Algorithmen

Eine Forschergruppe der Universität Bern erhält einen Forschungszuschuss der JDRF. Damit sollen Algorithmen für automatisierte Insulinabgabe-Systeme (AID-Systeme) weiterentwickelt werden, die Blutzuckerentgleisungen genauer prognostizieren können.
Helmholtz

Förderung für DIY-Closed-Loop-Projekt für Bürgerwissenschaft...

Unter dem Begriff „Citizen Science“ versteht man die Miteinbeziehung von Bürgern in Forschungsaktivitäten. Die Helmholtz-Gemeinschaft wird nun u.a. ein Projekt fördern, das sich mit Do-It-Yourself-Closed-Loop-Systemen beschäftigt und bei dem sich interessierte Menschen mit Typ-1-Diabetes einbringen können.
Grundlagenforschung

Tattoos als Sensoren für Biomarker-Veränderungen

Ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland hat Tattoos entwickelt, die eigentlich krankheitsanzeigende Sensoren sind: Sie injizierten anstelle von Tattoofarbe eine Lösung aus chemischen Sensoren in die Haut. Auf diesen Hautbereichen war bei Veränderungen verschiedener Gesundheitsmarker ein Farbumschlag zu sehen.
Micro-RNA als Target

Preis für Forschung zu Gefäß­komplikationen bei Diabetes

Für ihre Forschungsarbeit und den daraus resultierenden neuen Erkenntnissen zu molekularen Mechanismen der Arteriosklerose bei Diabetes ist Dr. Kira Kuschnerus vom Deutschen Herzzentrum Berlin mit dem „Uta und Jürgen Breunig-Forschungspreis“ der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet worden.
GPPAD-Programm

100.000 Babys auf erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes geteste...

Es ist ein erster Meilenstein für eine der größten Kooperationen der Typ-1-Diabetes-Forschung in Europa: Die internationale Plattform GPPAD hat länderübergreifend 100.000 Neugeborene auf ein erhöhtes genetisches Risiko für Typ-1-Diabetes getestet. Teilnehmer 100.000 ist der zwei Wochen alte Arthur aus Eilenburg in Sachsen.
Grundlagenforschung

Fit trotz Fett: Hemmung des Fettabbaus schützt das Herz

Im Rahmen einer Forschungsarbeit hat ein Wissenschaftlerteam der Universität Graz im Tiermodell aufzeigen können, dass die Funktion des Herzens nicht zwangsläufig durch eine Verfettung des Herzens beeinträchtigt wird, sondern vielmehr durch toxische Produkte im Zuge eines gesteigerten Fettabbaus.
ADA-Kongress

Forschung statt Flower Power

In Vorträgen und auf Postern der 79. Scientific Sessions der American Diabetes Association ging es um die Folgen des Typ-1-Diabetes für die Hirnentwicklung, die Prognose des Verlaufs aus den Umständen der Manifestation sowie eine Lebensstilintervention für übergewichtige Schwangere.