Mikroangiopathie
Nephropathie

Wissen ohne Mehrwert

Das IQWiG sieht in Studienergebnissen zur Proteomanalyse keinen Nutzennachweis bei diabetischer Nephropathie. Die PRIORITY-Studie zur diagnostisch-therapeutischen Strategie mit Proteomanalyse habe keine Daten geliefert, die einen patientenrelevanten Nutzen zeigen.
Forschung

Schutzproteine gegen Nervenschädigung bei Diabetes

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Heidelberg haben in Studien die molekularen Mechanismen der diabetischen Neuropathie untersucht. Dabei haben sie Proteine identifiziert, die eine entscheidende Rolle bei deren Entstehung spielen.
News
Last Call: 25. bis 27.09

Tagung: „Mensch und Technik – den Diabetes gemeinsam gestalt...

Covid-19-bedingt findet in diesem Jahr die gemeinsame Tagung der Vereine/Arbeitsgemeinschaften „Diabetes und Psychologie“ (DY) und „Diabetes und Technologie“ (AGDT) in digitaler Form statt. Der Vorteil: Sie können an der Tagung ohne weitere Kosten teilnehmen und Fortbildungspunkte sammeln!
Studien

Mit Diabetesmedikamenten gegen die Herzschwäche

Patienten mit chronischer Herzschwäche erleben eine enorme Einschränkung ihrer Lebensqualität und auch die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu versterben, ist enorm hoch. Nun haben sich zwei Medikamente, die eigentlich zur Diabetes-Behandlung entwickelt wurden, als sehr wirksame Medikamente gegen die Herzinsuffizienz erwiesen. In Studien wurde die Wirksamkeit dieser Präparate nun eindrucksvoll nachgewiesen.
Retinopathie

Diabetes und Augenerkrankungen

Anfangs verläuft die diabetische Retinopathie fast ohne klinische Symptome, daher ist es sehr wichtig, dass Menschen mit Diabetes regelmäßig Augenuntersuchungen wahrnehmen. Worauf Behandler bezüglich Diabetes und Augenerkrankungen achten sollten, erklären Prof. Hans-Peter Hammes und PD Dr. Klaus D. Lemmen.
Nephropathie

Kombinieren für bessere Lösungen

Ein von der EU finanziertes internationales Forschungsprojekt soll mittels Computersoftware zu einer individuellen Vorhersage des Krankheitsverlaufs und zu einer Verbesserung des personalisierten Therapieansprechens bei diabetischer Nephropathie führen.
Diabetische Nephropathie

Proteomanalyse: IQWiG findet keinen Nutzen

In einer Nutzenbewertung der Proteomanalyse bei hypertonischen Diabetes-Patienten zur frühen Identifizierung einer diabetischen Nephropathie kommt das IQWiG zu dem Schluss, dass eine erste randomisierte Studie dazu nicht klärt, „welche therapeutische Konsequenz aus dem Testergebnis der Proteomanalyse einen Nutzen für die Patienten bieten könnte“.
Fortbildung

Diabetiker: Hochrisiko-Gefäßpatienten

Immer mehr Menschen mit Diabetes sterben wegen ihres hohen kardio-vaskulären Risikos. Herzinfarkt, Schlaganfall, pAVK und Herzinsuffizienz spielen eine große Rolle. Dr. Gerhard-W. Schmeisl berichtet.
Kardiovaskuläre Komplikationen

Neue Superhelden (m/w/d) in der kardiovaskulären Prävention?

Die aktuelle, leitliniengerechte Behandlung des Typ-2-Diabetes ist weg vom rein glukozentrischen Weltbild ausgerichtet, hin zu einer kardiovaskulären Prävention. Dafür stehen in großen Endpunktstudien nachweisbar effiziente Medikamente zur Verfügung.
Corona

Krisen-Interna

Experten verschiedener internistischer Disziplinen beschrieben auf einer Pressekonferenz Ende April die Versorgung ihrer Patienten unter dem Einfluss der Corona-Epidemie. Bei Nierentransplantationen solle man für 2020 auf Mindestmengen verzichten, so eine Forderung der Praktiker.
Familiäre Hypercholesterinämie und Diabetes:

Stiller Killer: sehr hohes kardiovaskuläres Risiko

Die familiäre Hypercholesterinämie ist eine häufige, zumeist asymptomatische, angeborene Erkrankung des Lipidstoffwechsels mit hohem bis sehr hohem kardiovaskulärem Risiko, insbesondere, wenn mit Typ-2-Diabetes kombiniert.
Stiftung der herzkranke Diabetiker

1,8 Mio der gesetzlich Krankenversicherten betroffen

Für herzkranke Diabetiker wird im deutschen Gesundheitssystem mehr Geld ausgegeben, als die Kosten für Herzpatienten und für Diabetes­patienten addiert ergeben. Die Zahlen zu den Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen wurden am Weltdiabetestäg 2019 präsentiert.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 3: Komplikationen und Folgeschäden

Im zweiten Teil der Serie wurde die Hypertonie mit all ihren Auswirkungen behandelt. Hier werden nun Makro- und Mikroangiopathien, das diabetische Fußsyndrom und weitere Komplikationen und Folgeschäden angesprochen.
Covid-19

Dialysepatienten: in mehrfacher Hinsicht Hochrisikopatienten

Dialysepatienten kumulieren in sich die bereits bekannten Covid-19 Risikofaktoren, sind wie kaum eine andere Patientengruppe gefährdet und müssen in besonderem Maße geschützt werden. Das darf nicht aus dem Fokus der Politik und Öffentlichkeit geraten., mahnt die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).
Augen im Blick

Retinopathie: das können Ihre Patienten tun

Menschen mit diabetischer Retinopathie müssen regelmäßig augenärztlich untersucht werden. Was genau zu tun ist, weiß Diabetesberaterin Kathrin Boehm.
Diabetestherapie

Komplikationen für Herz und Niere vermindern

Durch neue Erkenntnisse aus wichtigen kardiovaskulären Endpunktstudien rückt die Therapie von kardialen und renalen Folgeerkrankungen, neben der Korrektur der Blutzuckerwerte, zunehmend in den Fokus der modernen Diabetestherapie.
Diabetic neuropathies

Timely diagnosis of distal sensorimotor polyneuropathy

Das Screening auf eine DSPN ist bisher unbefriedigend, obwohl schnell, einfach und nicht invasiv durchzuführende Point-of-Care-Methoden für die Untersuchung existieren. Eine Übersicht über derzeitig verfügbare Screeninginstrumente und mögliche Standardisierung.
Folgekomplikationen

Effekt von SGLT-2-Inhibitoren auf renale Endpunkte

Nicht nur Nierenversagen sondern auch der zusätzliche Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist als Grund für die erhöhte Sterblichkeit von Diabetikern mit diabetischer Nephropathie in Betracht zu ziehen.
ADA-Kongress

Mikrovaskuläre Nachforschungen

Unter anderem Analysen von Daten der Field-, der Accord- und der VADT- sowie der DCCT/Edic-Studie zu mikrovaskulären Diabeteskomplikationen wurden auf dem US-amerikanischen Diabeteskongress Anfang Juni in San Francisco als Poster präsentiert.
Endpunktstudien

Niere im Fokus

Bei der Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes ist es wichtig, die Nierenfunktion im Blick zu haben. Auf dem diesjährigen ADA-Kongress in San Francisco wurden Daten u.a. aus der CARMELINA-Studie vorgestellt, die Probanden mit verschiedenen Stadien der Nierenschädigung einschloss.