Mikroangiopathie
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Kognitive Störung und Demenz

Kann es sein, dass Demenz sowie kognitive Störungen Folge der Diabeteserkrankung sind? Professor Bernd Ringelstein hat Antworten.
Störungen der Nierenfunktion

Harnwegsinfektionen bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Diabetes-Patienten treten vermehrt Harnwegsinfektionen auf. Je nach Schweregrad einer Infektion besteht ein hohes Risiko, dass sich Stoffwechselkomplikationen entwickeln. Infektionsereignisse müssen frühzeitig diagnostiziert und wirksam behandelt werden.
News
Prof. Dr. Henrik Semb

Semb übernimmt Institut f. Translationale Stammzellforschung

Zum 1. August übernimmt Prof. Dr. Henrik Semb die Leitung des neu gegründeten Instituts für Translationale Stammzellforschung am Helmholtz Zentrum München. Der Schwede arbeitet an einer Zellersatztherapie bei Typ-1-Diabetes mithilfe von Stammzellen.
Neue S2e-Leitlinie

„Kryptogener Schlaganfall und offenes Foramen ovale“

Ein vergleichsweise einfacher Eingriff zum Verschluss des offenen Foramen ovale (PFO) kann das Risiko für einen Schlaganfall deutlich verringern, wenn zuvor eine sorgfältige Diagnostik keine Hinweise auf andere Schlaganfallursachen erbrachte. Das ist die wichtigste Aussage der neuen S2e-Leitlinie „Kryptogener Schlaganfall und offenes Foramen ovale“.
Retinopathie

Der Weg der Vasoinhibine

Eine neue medikamentöse Therapie zur Behandlung von diabetischen Augenerkrankungen erproben Wissenschaftler der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg. Durch Levosulpirid soll in der Netzhaut verfügbares Prolaktin erhöht und so höhere Mengen Vasoinhibine generiert werden.
Therapie des diabetischen Makulaödems

Antiinflammatorisch vs. antihormonell: Umdenken?

Die Therapie des diabetischen Makulaödems befindet sich in einem stetigen Wandel. Die Studienlage zeigt, dass die Behandlungsansätze immer vielseitiger und komplexer werden.
Retinopathie

Gelernt ist gelernt

Insgesamt fast 500.000 Retinaaufnahmen analysierte ein Forscherteam aus Singapur. Sie taten dies allerdings nicht selbst, sondern ließen einen selbstlernenden Algorithmus die Arbeit tun und verglichen die Ergebnisse mit denen menschlicher Experten. Kollege Computer schlug sich wacker.
Diabetes & Niere

Rolle der Niere als Zielorgan des Diabetes

Trotz zurückgehender Dialysepflichtigkeit in Europa und den USA bleibt Diabetes der häufigste Grund für diese lebensqualitäteinschränkende Therapiemaßnahme. Eine Nierenerkrankung ist die Folge vieler pathogenetischer Faktoren in der diabetischen Niere.
Diabetische Nephropathie:

Progressions­hemmung und Senkung des kardiovaskulären Risiko...

Das vorherrschende Thema des Vortrags "Diabetes trifft Niere" des Diabetologischen Expertengesprächs im Schloss Kemnade war die Möglichkeit zur Progressionshemmung und Senkung des kardiovaskulären Risikos.
Gespenst oder Realität?

Kognitive Störung und Demenz als Folge von Diabetes

Die vorgelegten Studien sprechen überzeugend für einen Zusammenhang kognitiver Störungen oder gar Demenz mit Diabetes Typ 2, aber die genauen Mechanismen des Zusammenhangs, oder gar eine Kausalität, sind letztlich noch nicht eindeutig geklärt bzw. bewiesen.
Fortbildung Teil 5

Mikroangiopathien als Diabetikerschicksal

Im abschließenden, fünften Teil der Serie über die Mikroangiopathien wird der aktuelle Kenntnisstand zu Diagnostik und Therapie der diabetischen Nephropathie, der diabetischen Retinopathie und des diabetischen Makulaödems dargestellt.
Screening-App

Neuropathie-Diagnose via Smartphone-Vibration

Eine neue App könnte zukünftig Ärztinnen und Ärzte mit Hilfe der Vibrationsfunktion des Smartphones bei der Diagnose von Sensibilitätsstörungen unterstützen. In einer Studie zeigte sich die mobile Anwendung herkömmlichen Screening-Methoden sogar überlegen.
BVKD - Die Diabetes-Kliniken

Niereninsuffizienz bei Diabetes und Anämie

Das multiple Myelom kommt statistisch zwar nicht häufig vor, ist aber eine interdisziplinäre Herausforderung wegen der hohen Morbidität. Onkologe Dr. Peter Fix schildert einen typischen Fall aus seinem Alltag.
Die Nerven bewahren:

Auch an B-Vitamine denken bei Neuropathie, Schmerzen, Demenz

B-Vitamine sind bekanntlich für die Funktion des Nervensystems unverzichtbar. Zahlreiche Einflussfaktoren können zu einem erhöhten Bedarf bzw. zu einer Mangelsituation führen und dadurch verschiedene neurologische Erkrankungen fördern.
GIT-Beschwerden

Autonome gastrointestinale Neuropathie

Nahezu jeder zweite Patient mit Diabetes klagt über gastrointestinale Beschwerden. Ursache kann eine autonome diabetische Neuropathie sein, aber auch Hyperglykämie und eine veränderte Sekretion hormoneller Regulatoren können gastrointestinale Funktionen beeinträchtigen.
Perspectives in Diabetic Neuropathy:

Update on Diagnostic Criteria and Treatment Options

Treatment options for Diabetic sensorimotor polyneuropathy, a common complication in patients with diabetes, are various: An update on current diagnostic and therapeutic approaches.
Nephropathie

Neues von der Niere

Prävalenz, Pathogenese und Verlaufsprädiktion der diabetischen Nephropathie bei Typ-1- und Typ-2-Diabetes waren Themen auf Postern, die im Rahmen des ADA-Kongresses in San Diego vorgestellt wurden. DiabetesNews präsentiert eine Auswahl.
Retinopathie

Besser gut hinschauen

Poster auf dem ADA-Kongress beschäftigten sich mit dem Retinopathie-Risiko unter Inkretin-Therapien, der automatischen Analyse von Fundusfotografien und Screening-Ergebnissen bei Jugendlichen sowie im Langzeitverlauf.
Mehnerts Seiten

Inzidenz – Prävalenz – Komplikationen – Kosten

In einem Geschäftsbericht der Deutschen Diabetes Gesellschaft wurden Zahlen zu den Begriffen Inzidenz, Prävalenz, Komplikationen und Kosten veröffentlicht. Prof. Dr. Hellmut Mehnert erklärt und kommentiert.
Fortbildung Teil 4

Mikroangiopathien als Diabetikerschicksal

In Teil 4 der Fortbildungsreihe geht es um eine Kosten-Nutzen-Analyse zu mikrovaskulären Komplikationen mit dem Fokus Nephropathie und Retinopathie. Angesichts deren Folgen und damit verbundenen Kosten ist Prävention die kostengünstigste Therapie.