Mikroangiopathie
Stiftung der herzkranke Diabetiker

Interview: Diabetes und Gefäße

Drei Experten im Interview zum Thema Diabetes und Gefäße: Wie lauten die Standpunkte von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen?
Retinopathie

Barriere bewahren

Der Lp-PLA2-Inhibitor Darapladib hat sich in Tierversuchen britischer Forscher als vielversprechend beim diabetischen Makulaödem gezeigt. Nun planen sie klinische Studien.
News
3D-Bildgebungsverfahren zeigt:

Kein gestörter Leptin-Transport bei ständigem Hunger

Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Bisher nahm man an, das läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das ist so aber nicht richtig, wie neue Studienergebnisse zeigen. Möglich wurde die Arbeit durch ein neues 3D-Bildgebungsverfahren, was erlaubt, den Weg des Hormons im Gehirn als Video nachzuverfolgen.
Welt-Adipositastag

Für bessere Aufklärung und gegen Stigma­tisierung bei Adipos...

Der BVMed hat sich zum heutigen Welt-Adipositastag gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von Patienten mir krankhafter Adipositas und für eine bessere Aufklärung über die metabolischen Ursachen ausgesprochen. Adipositas müsse als Krankheit betrachtet und die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte Versorgung geschaffen werden. Dazu gehöre auch die bariatrische Chirurgie.
Interview

Standpunkte: Diabetologe – Neurologe – Kardiologe

Bei Problemen am Herzen oder Gehirn ist die Kompetenz von Diabetologen, Neurologen und Kardiologen gleichermaßen gefragt. Zwei Fragen zur Versorgung an drei Experten aus dem Kuratorium der Stiftung Der herzkranke Diabetiker.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Niere nicht vernachlässigen

Das kardiorenale Syndrom kann man auch anhand der Daten der Leader-Studie zu Liraglutid untersuchen. Rund ein Viertel der Teilnehmer der Endpunktstudie hatte eine Mikroalbuminurie, fast genauso viele eine eingeschränkte glomeruläre Filtrationsrate.
Kardiodiabetes

Ein Plus für Herz und Nieren

Fast die Hälfte aller Patienten mit Typ-2-Diabetes leidet gleichzeitig an einer Gefäßerkrankung. Das ist eine zusätzliche Herausforderung für die Behandler, denn oft reichen dann auch orale Antidiabetika nicht mehr aus.
ADA-Kongress 2018

Mikrovaskuläre Diabetes-Folgen: ein kompliziertes Trio

Verschiedene Poster auf dem Kongress der American Diabetes Association Ende Juni in Orlando betrachteten die drei mikrovaskulären Diabetes-Komplikationen Retinopathie, Nephropathie und Neuropathie als gemeinsame Risikomarker zum Beispiel für die Gesamtmortalität.
DHD

Anamnestische Abklärung von Synkopen bei Diabetespatienten

Eine Synkope ist in der allgemeinen Bevölkerung ein häufiges Ereignis. Diabetiker erleiden vermutlich häufiger eine Synkope, da Arrhythmien, strukturelle Herzerkrankungen und eine kardiale autonome Neuropathie mit orthostatischer Hypotonie häufiger auftreten.
Dysglycaemia and autonomic function

The Interplay between Dysglycaemia and Autonomic Function

Diabetic autonomic neuropathy and especially cardiovascular autonomic neuropathy are serious complications in patients with diabetes and have a high prevalence.
Schwerpunkt „Herz und Gefäße“

Kognitive Störung und Demenz

Kann es sein, dass Demenz sowie kognitive Störungen Folge der Diabeteserkrankung sind? Professor Bernd Ringelstein hat Antworten.
Störungen der Nierenfunktion

Harnwegsinfektionen bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Diabetes-Patienten treten vermehrt Harnwegsinfektionen auf. Je nach Schweregrad einer Infektion besteht ein hohes Risiko, dass sich Stoffwechselkomplikationen entwickeln. Infektionsereignisse müssen frühzeitig diagnostiziert und wirksam behandelt werden.
Retinopathie

Der Weg der Vasoinhibine

Eine neue medikamentöse Therapie zur Behandlung von diabetischen Augenerkrankungen erproben Wissenschaftler der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg. Durch Levosulpirid soll in der Netzhaut verfügbares Prolaktin erhöht und so höhere Mengen Vasoinhibine generiert werden.
Therapie des diabetischen Makulaödems

Antiinflammatorisch vs. antihormonell: Umdenken?

Die Therapie des diabetischen Makulaödems befindet sich in einem stetigen Wandel. Die Studienlage zeigt, dass die Behandlungsansätze immer vielseitiger und komplexer werden.
Retinopathie

Gelernt ist gelernt

Insgesamt fast 500.000 Retinaaufnahmen analysierte ein Forscherteam aus Singapur. Sie taten dies allerdings nicht selbst, sondern ließen einen selbstlernenden Algorithmus die Arbeit tun und verglichen die Ergebnisse mit denen menschlicher Experten. Kollege Computer schlug sich wacker.
Diabetes & Niere

Rolle der Niere als Zielorgan des Diabetes

Trotz zurückgehender Dialysepflichtigkeit in Europa und den USA bleibt Diabetes der häufigste Grund für diese lebensqualitäteinschränkende Therapiemaßnahme. Eine Nierenerkrankung ist die Folge vieler pathogenetischer Faktoren in der diabetischen Niere.
Diabetische Nephropathie:

Progressions­hemmung und Senkung des kardiovaskulären Risiko...

Das vorherrschende Thema des Vortrags "Diabetes trifft Niere" des Diabetologischen Expertengesprächs im Schloss Kemnade war die Möglichkeit zur Progressionshemmung und Senkung des kardiovaskulären Risikos.
Gespenst oder Realität?

Kognitive Störung und Demenz als Folge von Diabetes

Die vorgelegten Studien sprechen überzeugend für einen Zusammenhang kognitiver Störungen oder gar Demenz mit Diabetes Typ 2, aber die genauen Mechanismen des Zusammenhangs, oder gar eine Kausalität, sind letztlich noch nicht eindeutig geklärt bzw. bewiesen.
Fortbildung Teil 5

Mikroangiopathien als Diabetikerschicksal

Im abschließenden, fünften Teil der Serie über die Mikroangiopathien wird der aktuelle Kenntnisstand zu Diagnostik und Therapie der diabetischen Nephropathie, der diabetischen Retinopathie und des diabetischen Makulaödems dargestellt.
Screening-App

Neuropathie-Diagnose via Smartphone-Vibration

Eine neue App könnte zukünftig Ärztinnen und Ärzte mit Hilfe der Vibrationsfunktion des Smartphones bei der Diagnose von Sensibilitätsstörungen unterstützen. In einer Studie zeigte sich die mobile Anwendung herkömmlichen Screening-Methoden sogar überlegen.