Politik
Schwerpunkt „Ökonomie im Krankenhaus“

Zwischen Hausarzt und Schwerpunktpraxis

Die ersten Diabetologischen Schwerpunktpraxen (DSPen) gab es bereits 1993. Das ist sehr lange her. Wie das Konzept heute im Gesundheitssystem dasteht und mit welchen Herausforderungen DSPen konfrontiert sind, weiß Dr. Martin Lederle aus Ahaus ganz genau.
Parlamentarisches Kochen

Auch Politiker sollten besser gesund essen

Ein gesunder Lebensstil hilft nicht nur, eine gute Figur zu machen, sondern auch viel für die eigene Gesundheit zu tun. Das gilt für Menschen mit oder ohne Diabetes – und natürlich auch für Politiker. Vier von ihnen kamen beim von diabetesDE organisierten „Parlamentarischen Kochen“ zusammen. Neben kulinarischen Aspekten spielte dabei die Gesundheitspolitik eine große Rolle.
News
3D-Bildgebungsverfahren zeigt:

Kein gestörter Leptin-Transport bei ständigem Hunger

Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Bisher nahm man an, das läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das ist so aber nicht richtig, wie neue Studienergebnisse zeigen. Möglich wurde die Arbeit durch ein neues 3D-Bildgebungsverfahren, was erlaubt, den Weg des Hormons im Gehirn als Video nachzuverfolgen.
Welt-Adipositastag

Für bessere Aufklärung und gegen Stigma­tisierung bei Adipos...

Der BVMed hat sich zum heutigen Welt-Adipositastag gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von Patienten mir krankhafter Adipositas und für eine bessere Aufklärung über die metabolischen Ursachen ausgesprochen. Adipositas müsse als Krankheit betrachtet und die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine bedarfsgerechte Versorgung geschaffen werden. Dazu gehöre auch die bariatrische Chirurgie.
Stellungnahme BSG

Müssen Verträge neu geschrieben werden?

Ein brisantes Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Disease-Management-Programmen (DMPs) gab es im vergangenen November. Dr. Martin Lederle hat es sich genau angesehen und die Fachanwältin für Medizinrecht Dr. Anna Lauber zu den Auswirkungen befragt.
EASD 2018: Call to Action

Europäische Nationen wollen gemeinsam gegen Diabetes kämpfen

Auf dem 54. Jahrestreffens der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Berlin wurde das „European Diabetes Forum“ (EUDF) gegründet. In diesem Zusammenschluss wollen Wissenschaftler, Ärzte und Betroffene künftig länderübergreifende Anstrengungen unternehmen, um Prävention und Versorgung des Diabetes zu verbessern.
APS-Weißbuch

Patientensicherheit: Neu denken!

Fast 95 Prozent aller stationären Behandlungen verlaufen ohne Zwischenfälle. Jeder 20. Todesfall im Krankenhaus ließe sich aber vermeiden. Das erklärt das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) und geht jetzt in die Offensive.
Diabetesprävention

Parteipolitik und Prävention

Entschiedene Maßnahmen zur Diabetesprävention fordert die Taskforce „Diabetologie 2025“ in ihrem Zehn-Punkte-Papier. Die Zwischenbilanz nach zwei Jahren ist eher ernüchternd. Aus der Politik kommen zwar hoffnungsweckende, aber leider auch windelweiche Ansätze.
Spitze in Europa

Deutsche trinken 423 Limo-Dosen im Jahr

Beim Limoverbrauch ist alles anders als im Fußball: Deutschland ist Europameister, England nur Siebter und Argentinien Weltmeister. Die entsprechende Erhebung, interessanterweise von einer Fitnessstudiokette, analysiert auch, welche Länder mit einer Zuckersteuer gegen den Konsum angehen.
Gesundheitsministerkonferenz

Diabetes: Länder sollen sich abstimmen

Diabetes muss als länderübergreifende Aufgabe verstanden werden. Das haben die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE im Vorfeld der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) der Länder im Juni betont.
Diabetesregister

Der Akt mit den Akten

Über die Notwendigkeit, auch in Deutschland ein nationales Diabetesregister einzuführen, herrschte bei der DDG-Frühjahrstagung große Einigkeit. Dort zeigte sich in Diskussionen aber auch, dass hierfür noch einige Hürden aus dem Weg geräumt werden müssen.
Adipositas

Weiterbildung auf eigene Faust

Eine neue Weiterbildung zum „Adipologen GGG“ der ebenfalls noch recht neuen „Gesellschaft für Gesundes Gewicht“ will Ärzte zu kompetenten Partnern für gefrustete Patienten machen, wenn es um die Therapie der Adipositas geht.
Koalitionsvertrag

Zahnloses Grokodil

Was der Spitzenverbands Fachärzte Deutschland von der Groko-Vereinbarung von Union und SPD hält, erläuterte deren Hauptgeschäftsführer auf dem Symposium des Bundesverbands niedergelassener Diabetologen in Berlin.
Gesundheitspolitik

Digitalisierung: Wie sicher ist sie?

Gehen Patienten künftig nicht mehr zum Arzt, weil die Sprechstunde nicht mehr in der Praxis, sondern im Netz stattfindet? Diese und viele weitere Fragen zur Digitalisierung werden auch in der Diabetologie heiß diskutiert (wir berichteten).
VDBD AKADEMIE

Prof. Dirk Müller-Wieland übernimmt Vorsitz

In einer konstituierenden Sitzung kam das Kuratorium der VDBD AKADEMIE am 19. April 2018 zusammen, um das zukünftige Dienstleistungsangebot der VDBD AKADEMIE zu diskutieren und den Kuratoriumsvorsitzenden zu wählen. Den Vorsitz für die kommenden drei Jahre übernimmt Prof. Dr. med. Dirk Müller-Wieland.
Schwerpunkt: Diabetes und Straßenverkehr

Neue Leitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Die erste Deutsche Leitlinie für den Bereich „Diabetes und Soziales“ ist auf den Weg gebracht. Welche Inhalte die Leitlinie hat und wa-rum sie so wichtig ist, sagen Ihnen hier Professor Reinhard Holl und Dr. Barbara Bohn.
Schwerpunkt „Diabetes und Straßenverkehr“

Die Leitlinie aus juristischer Sicht

Im März war es nun endlich soweit: Die S2e-Leitlinie „Diabetes & Straßenverkehr“ wurde vorgestellt. Rechtsanwalt und Diabetes-Forum-Autor Oliver Ebert sagt Ihnen hier, welche wichtige Bedeutung die Leitlinie für die Patienten hat.
Werbeverbote

Die Sendung mit der Coke

Experten mahnen, dass ein gesetzlicher Schutz Minderjähriger vor Animation zu ungesundem Konsum durch Werbung längst überfällig sei. Vor allem in Social-Media-Kanälen werden Heranwachsende massiv durch sog. „Influencer“ zum Konsum ungesunder Produkte animiert.