Pathophysiologie
Typ-2-Diabetes

Epigenetische Veränderungen gehen Ausbruch voraus

Bereits einige Jahre vor der Diagnose eines Typ-2-Diabetes lassen sich bei den Betroffenen epigenetische Veränderungen in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse feststellen. Diese Erkenntnisse einer aktuellen Studie könnten helfen, weitere diagnostische Marker für Typ-2-Diabetes zu entwickeln.
CEDA Science

Novel Diabetes Subgroups & Risk of Associated Complications

Diabetes mellitus is a heterogeneous disease with respect to clinical presentation and progression. Recent studies challenged the current classification of the disease, and this short review aims to provide a concise update on novel findings.
News
Gefäßschutz

Schlaganfallprävention: DSG-Experten raten zur Grippeimpfung

Ob COVID-19 oder Influenzagrippe – viele Infektionskrankheiten erhöhen das Risiko für schwerwiegende Erkrankungen des Gefäßsystems wie für einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft empfiehlt daher Risikopatienten, sich jährlich gegen die Influenzagrippe impfen zu lassen.
Darmbakterien

Diabetes und Mikrobiom

Die Jahrzehnte andauernden Untersuchungen mit dem Für und Wider der Bedeutung des Mikrobioms, speziell der Darmflora, sind in ein neues Stadium getreten. Prof. Dr. Hellmut Mehnert erklärt.
Grundlagenforschung

Neue Erkenntnisse zur Rolle der Blutgefäße bei der Insulinre...

Damit Insulin Glukose aus dem Blut in die Muskelzellen transportiert kann, muss das Hormon zunächst die Zellschicht durchqueren, die die Blutgefäße von innen auskleidet. Ein Forscherteam aus Heidelberg und Mannheim hat nun im Tiermodell einen Signalweg entdeckt, der diesen Schritt verhindert und so die Insulinresistenz fördert.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 2: Therapie

Im ersten Teil der Serie wurde bereits auf die Dyslipidämie als Risikofaktor und ihre Behandlungsmöglichkeiten hingewiesen. Hier kommt nun noch die Hypertonie mit allen ihren Auswirkungen zur Geltung.
Typ-1-Diabetes

Neuer Ansatzpunkt, um Autoimmunreaktion hinauszuzögern

Ein deutsches Forscherteam hat einen molekularen Mechanismus entschlüsselt, der eine große Rolle bei der Autoimmunreaktion spielt, die einen Typ-1-Diabetes auslöst. Der Eingriff in diesen Mechanismus könnte ein neuer Ansatzpunkt sein, um die Entstehung der Erkrankung zu verzögern.
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

Impfung bei Diabetes: Schutz oder Auslöser?

Es besteht die Möglichkeit eines kausalen Zusammenhanges zwischen Virusinfektionen und Diabetesmanifestationen. Hinweis darauf war die Beobachtung, dass der Typ-1-Diabetes gehäuft im Herbst und Winter auftritt und immer wieder örtliche und zeitliche Häufungen von Diabetesmanifestationen vorkommen.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 1: Nomenklatur und Grundlagen

Drei Bezeichnungen, drei Diabetestypen, drei Nährstoffe, drei Elektrolyte, drei Maßnahmen in der Diätetik, drei Blutfette, und mehr - Prof. Dr. Hellmut Mehnert zum Dreierlei des Diabetes.
PTDM

Diabetes mellitus nach Nierentransplantation

Störungen im Glukosemetabolismus sind eine häufige Komplikation nach Nierentransplantation und gehen für die Patienten mit erheblichen prognostischen Implikationen einher. Bei Diagnostik, Prävention und Therapie sind transplantationsspezifische Faktoren zu berücksichtigen.
Schlafapnoe

Takt für die Zunge

Ein Zungenschrittmacher kann Blutzucker und Essverhalten bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe verbessern. So das Ergebnis einer ersten einjährigen klinischen Studie, die Lübecker ­Forscher kürzlich publiziert haben.
Mature Onset Diabetes of the Young

MODY: Wichtige Aspekte für den klinisch tätigen Diabetologen

MODY-Diabetes ist im Vergleich zu Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes selten. Inzwischen sind 14 verschiedene MODY-Formen beschrieben, die in unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. Die korrekte Diagnosestellung ist aber relevant, da sich therapeutische Konsequenzen ergeben.
Schwerpunkt: Intestinales Mikrobiom

Darmbakterien: Einfluss auf Typ-1-Diabetes

Unter dem Einfluss der Ernährung bildet sich bei Babys das Immunsystem heraus. Das Mikrobiom mischt hierbei kräftig mit und ist daher ins Blickfeld von Forschungsarbeiten zum autoimmunen Diabetes gerückt.
Verbesserung der Outcomes

Modernes Management des Typ-2-Diabetes

Unser Verständnis der Pathophysiologie des Diabetes mellitus Typ 2 hat sich im vergangenen Jahrzehnt grundlegend verändert. Von einer Störung im Glukosestoffwechsel wurde der Typ-2-Diabetes zu einem komplexen Krankheitsbild mit zahlreichen kardiovaskulären Risikofaktoren.
Süßes Gift

Methylglyoxal und AGEs als Schädigungskomponente

Strategien zum Senken der Methylglyoxal-Gehalte zeigen vielversprechende Ansätze bei Diabeteskomplikationen.
Früherkennung

Erhöhtes intaktes Proinsulin als früher Hinweis auf Typ 2

Eine Erhöhung des intakten Proinsulins im Plasma ist ein hochspezifischer Biomarker für eine schwere Störung der Insulinprozessierung in den β-Zellen mit assoziierter Insulinresistenz.
Prävention

Kuhmilch kann nichts dazu

Nach über 15 Jahren Forschung hat die Trigr-Studie ergeben, dass der Verzicht auf Kuhmilch-Proteine das Risiko für Typ-1-Diabetes nicht mindern konnte.
Typ-1-Diabetes

Abschätzung des genetischen Risikos verbessert

Eine internationale Forschergruppe hat ein Verfahren zur Risikoberechnung für Typ-1-Diabetes entwickelt, das älteren Methoden deutlich überlegen ist. Der Test kommt bereits in einem europaweiten Präventionsprojekt zu Typ-1-Diabetes zum Einsatz.