CME: Die ATTD-Highlights im Video-Webcast

Das Zukunftsboard Digitalisierung (zd) stellt die Highlights vom Hotspot für Diabetestechnologie, der 14. ATTD-Tagung, zusammen und zieht ein Fazit über die Trends von morgen. Die Veranstaltung steht auch als CME- und VDBD-AKADEMIE-Fortbildung zur Verfügung.
News und Politik
Kontinuierliche Gewebeglukosemessung

Optimiertes Diabetesmanagement mittels rtCGM-Technologie

Das Diabetesmanagement lässt sich mit Hilfe neuer Technologien optimieren. Auch bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes, die eine intensive Insulintherapie durchführen, hat sich nun die kontinuierliche Gewebeglukosemessung (CGM, Continuous Glucose Monitoring) als vorteilhaft erwiesen [1].
Forschung

Neu entdeckter Gendefekt löst Diabetes aus

Ein internationales Team unter deutsch-französischer Leitung hat aufgedeckt, dass Mutationen im Gen ONECUT1 Formen von Diabetes auslösen können. Solche Gendefekte führen zur Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse und beeinträchtigen die Insulin-Produktion der Betazellen. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit helfen bei der Personalisierung von Diabetes-Therapien.
„Guardians for Health“

Versorgung bei Typ-2-Diabetes verbessern

Die neue internationale Initiative „Guardians for Health“, die Boehringer Ingelheim ins Leben gerufen hat, wurde am Montag vorgestellt. Sie soll dazu beitragen, die Versorgung und Lebensqualität von Menschen mit Typ-2-Diabetes zu verbessern. Schirmherr der Initiative in Deutschland ist Bundespräsident a.D. Dr. h.c. Joachim Gauck.
Cortisontherapie

Gut geschulte Patienten sind im Vorteil

Bei Autoimmunerkrankungen, Allergien, Entzündungen kann eine Therapie mit Glukokortikoiden Wunder wirken, manchmal sogar Leben retten. Doch viele Patientinnen und Patienten fürchten Nebenwirkungen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist ein Grundwissen über die Abläufe rund um das Hormon im Körper und wie man ihnen flexibel begegnen kann.
Insulinresistenz bei Typ-2-Diabetes

Haferhaltige Ernährung verbessert Insulinempfindlichkeit

Ballaststoffreiche Mahlzeiten auf Haferbasis können dazu beitragen, bei Menschen mit Typ-2-Diabetes den Glukosespiegel zu senken und die Insulinempfindlichkeit wieder zu erhöhen. Insulinbehandelte Menschen mit Typ-2-Diabetes können anschließend meist ihre Insulindosis verringern. Darauf weist die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hin.
Früherkennung

Ganzkörper-Magnetresonanztomographie und KI

Neue Methoden wie der Einsatz von KI können dazu beitragen, die Ursachen des Diabetes zu identifizieren, um bessere Vorsorge- und Therapiemöglichkeiten zu finden. Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschenden aus Deutschland, die Deep-Learning-Methoden in Verbindung mit Daten von mehr als 2000 MRTs nutzten, um Personen mit (Prä-)Diabetes zu identifizieren.
Menschen mit Diabetes und Migrationshintergrund

Wie eine kultursensible Betreuung gelingen kann

Schätzungen zufolge sind in Deutschland etwa 600 000 Menschen mit Migrationshintergrund an Diabetes mellitus erkrankt. Behandelnde Ärztinnen und Ärzte sowie das Diabetes-Schulungspersonal müssen bei der Diagnose, Therapie, Beratung und Schulung von Menschen mit Diabetes und Migrationshintergrund auf ihre sprachlichen und kulturellen Unterschiede eingehen.
Diabetes-Prävention

Diabetes, die Politik und der Klimawandel

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Gesundheit von Menschen mit Diabetes? Wie wird die neue Bundesregierung den steigenden Diabeteszahlen begegnen? Diesen und anderen aktuellen Fragen, etwa zum Klimawandel und dem Anstieg von Diabeteserkrankungen, stellten sich Experten bei der Hy­brid-Pressekonferenz der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) im September in Berlin.
Impfschutz

Deutsche Herzstiftung ruft zur Covid-19-Impfung auf

Herzmediziner sind besorgt über die hohe Zahl Ungeimpfter: Der Schutz vor Tod und schweren Krankheitsverläufen überwiegt die Risiken durch eine Covid-19-Impfung. Auch die Grippe- und Pneumokokken-Impfung werden angeraten.
„Weight Reduction and Remodeling“-Studie

Übergewicht - Unterschiede zwischen Frauen und Männern?

Stark adipöse Frauen sind weniger durch Begleiterkrankungen des Herzens und Stoffwechsels gefährdet als gleichaltrige, ebenfalls übergewichtige Männer. Dies zeigt eine aktuelle Studie aus Regensburg.
Therapeutische KI

Mehr Zeit im Zielbereich und Hypoglykämiereduktion

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft zur Erforschung des Diabetes (EASD) präsentierte Diabeloop Daten [1] von fast 1.000 Patienten, die in Deutschland mit dem DBLG1 System in Verbindung mit der Accu-Chek Insight Insulinpumpe ausgestattet wurden.
100 Jahre Insulin

Ein Jubiläum geht auf Wanderschaft

Das 100-jährige Jubiläum der Entdeckung des Insulins würdigt das Unternehmen Novo Nordisk mit einer Wanderausstellung, die u.a. auch auf der DDG-Herbsttagung in Wiesbaden zu sehen sein soll.
Neuer Wirkmechanismus entdeckt

Verbesserung der Insulinwirkung nach dem Sport

Regelmäßige körperliche Betätigung ist ein wichtiger Grundpfeiler für Gesundheit und Wohlbefinden. Eine neue Studie zeigt, dass gezielte Muskelarbeit und die Wirkung von Insulin für Menschen mit Diabetes sogar noch stärker miteinander zusammenhängen als vermutet.
Chronische Entzündungen

Chemokin-bindende Wundauflage ermöglicht Heilung der Haut

Eine neue Wundauflage vermindert die verstärkte Entzündung in chronischen Wunden und unterstützt so die Heilung. Dafür werden anti-entzündliche Hydrogele, die Glykosaminoglykane enthalten, mit einem Textilträger kombiniert.
Diabetologie-Newsletter

Aktuelles Diabetes-Update

Mit dem kostenfreien Newsletter für Diabetes-Profis erhalten Sie zweimal wöchentlich die wichtigsten Informationen.
Aus unseren Zeitschriften
Schwerpunkt „Kinder und Jugendliche“

AID: richtig schulen

Immer mehr Fortschritt bedeutet in der Diabetologie auch immer mehr Technik. Dazu bedarf es angemessener Schulung. Dr. Thekla von dem Berge weiß, worauf es ankommt.
Digitalisierung

Typ-2-­Diabetes: wie valide ist die Technologie?

Bei der Behandlung des Typ-1-Diabetes hat digitalisierte Technologie breiten Einzug gehalten. Aber wie valide ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes der Einsatz der Technik? Dr. Andreas Thomas mit einer Einordnung.
ADA-Kongress

Mehr Daten zu Neuheiten

Bei der wissenschaftlichen Jahrestagung der US-Diabetologen präsentierte Posterdaten zum GLP-1-Rezeptoragonisten Semaglutid subkutan und dem Insulinanalogon Insulin degludec liefern weitere Details zur Wirksamkeit dieser Substanzen.
100 Jahre Insulin – Teil 6

Bruce Merrifield – der Baumeister

1921, im Jahr der Insulinentdeckung, wurde der US-Chemiker Bruce Merrifield geboren. Seine Erfindung der Festphasen-Peptidsynthese revolutionierte die Peptidchemie, ermöglichte zahlreiche Forschungen überhaupt erst und wurde auch zur Vollsynthese des Insulins angewandt.
Hybrid-Closed-Loop-System

Daten von den Kleinsten

Zu Insulets Hybrid-Closed-Loop-System Omnipod 5 wurden auf dem ADA-Kongress weitere Daten vorgestellt. Neben weiteren Analysen der schon bekannten Studien erweiterte vor allem eine Studie mit 80 Vorschulkindern die Evidenzbasis zu dem automatisierten Insulinsystem.
Epidemiologie

Kinder und Jugendliche: Die Gefahr ernst nehmen

Eine umfangreiche Studie des DDZ hat den Anstieg des Typ-1- und Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen in den Vereinigten Staaten untersucht. Die Ergebnisse prognostizieren nicht nur einen starken Anstieg für das Jahr 2060, sondern auch Unterschiede in den Bevölkerungsgruppen.
GLP-1/GIP-Coagonisten

SURPASS-Studienprogramm: Beeindruckender Pas de deux

Die Ergebnisse von gleich drei Phase-3-Studien zu einem dualen Agonisten der Rezeptoren der Inkretinhormone GIP und GLP-1 wurden auf dem ADA-Kongress Ende Juni vorgestellt. Das Molekül Tirzepatid überzeugte darin nicht nur als Monotherapie, sondern auch gegen Semaglutid und Degludec.
CORNONADO-Studie

Keine Kleinigkeit

Risikofaktoren, diagnostische Methoden, Assoziation mit anderen Komorbiditäten und natürlich die medikamentöse Therapie: Verschiedenste Aspekte rund um mikrovaskuläre Komplikationen des Diabetes wurden Ende Juni auf Postern im Rahmen des virtuellen ADA-Kongresses diskutiert.
Ihre Meinung ist gefragt

Digitalisierung und Technologie: Update für Umfrage

Für den Digitalisierungs- und Technologiereport (D.U.T-Report) 2022 ist Mitte August die große Umfrage unter Diabetologen gestartet, um Meinungen und Informationen zu diesen Themen zu erhalten. Auch Menschen mit Diabetes werden für den 2022 erscheinenden neuen Report wieder befragt.
Diabetes-Technologie

ATTD-Kongress 2021 – virtuell aus Paris

Zum 14. Mal fand der ATTD-Kongress statt, vom 2. bis 5. Juni 2021, diesmal in einem rein virtuellen Format aus Paris. Über 100 internationale Referenten aus 85 Ländern trugen zu diesem erfolgreichen Kongress bei (über 40 Symposien, 288 Vorträge und 350 E-Poster).
Antidiabetika

Vierfachvergleich Grade-Studie: endlich Evidenz

Im Rahmen der GRADE-Studie wurden vier Medikamente, die zur Therapie des Typ-2-Diabetes auf eine Metformin-Monotherapie folgen können, hinsichtlich der Blutzuckerkontrolle direkt miteinander verglichen: ein Sulfonylharnstoff, ein DPP-4-Hemmer, ein GLP-1-Rezeptoragonist und ein Basalinsulin. Die Ergbnisse wurden auf dem virtuellen ADA-Kongress präsentiert.
Neue Daten

SURPASS-Studien: Dualer GIP/GLP-1-Rezeptoragonist Tirzepatid

Zahlreiche additive und komplementäre Effekte der beiden Inkretine GIP und GLP-1 auf die metabolische Kontrolle und die Gewichtsregulationassen lassen eine Kombination in der Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 als vielversprechend erscheinen. Am 29. Juni 2021 wurden auf dem Jahreskongress der ADA in einem Symposium neue Daten für einen dualen GIP/GLP-1-Agonisten vorgestellt.
Digitalisierung

Esysta-App: Da ist die Diabetes-DiGA!

Am 4. Juli ist mit der Esysta-App nun erstmals eine Diabetes-Anwendung in das Register für digitale Gesundheitsanwendungen (Digas) des BfArM aufgenommen worden. An der zugrunde liegenden Studie hat das Dresdener Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung mitgearbeitet.
Fixkombination

Basalinsulin, aber besser!

Zur Fixkombination aus Glargin U100 und Lixisenatid gab es auf dem ADA neue Daten, zum Beispiel einen Direktvergleich mit Mischinsulin. Sanofi arbeitet mit Mydosecoach auch an einer Diga, um noch vor der Kombination die BOT so zu optimieren, wie es gedacht ist: per Titration.
SGLT-2-Hemmer

EMPEROR-Preserved: kaiserliche Ergebnisse

In der Studie EMPEROR-Preserved hat Empagliflozin als erste Substanz bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) den kombinierten Endpunkt aus kardiovaskulärem Tod oder Hospitalisierung aufgrund von Herzinsuffizienz verbessern können. Ein Zulassungsantrag ist noch für dieses Jahr geplant.
Menarini Projektförderung 2021

Fördert Mangan-Mangel Typ-2-Diabetes?

Dr. med. Martin Daniels forscht an einer Gen-Mutation, die über verschiedene Zwischenschritte möglicherweise auch das Diabetesrisiko erhöht. Dafür wurde er nun mit der Menarini Projektförderung 2021 der Berlin-Chemie AG ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 13. Mai 2021 im Rahmen des 55. Diabetes-Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) statt.
ADA-Kongress

GLP-1-Rezeptoragonist: Erfolg nur für die Ehre?

Die kardiovaskuläre Endpunktstudie Amplitude-O untersuchte das einmal wöchentliche Inkretinanalogon Efpeglenatid bei Patienten mit kardialer oder renaler Vorerkrankung. Mit Erfolg, wie die auf dem ADA-Kongress vorgestellten Ergebnisse zeigen.
Grundlagenforschung

Erkenntnisreicher Fischzug

Der Stoffwechsel des diabetischen Zebrafisches hat interessante Erkenntnisse zur Entstehung des Diabetes offenbart. Nach Deaktivierung eines Acrolein abbauenden Enzyms entwickelten die Tiere einen Diabetes sowie diabetische Organschäden in Augen und Nieren.
Ernährung

Low-Carb als neuer Standard in der Diabetestherapie?

Das heutge Überangebot an einfachen Kohlenhydraten ist ein Problem, das zu metabolischen Krankheiten führt. Gleichzeitig wird die Diabetestherapie in Deutschland derzeit von hoch-evidenter Pharmakotherapie dominiert. Im Folgenden soll ein Überblick der aktuellen Studienlage im Hinblick auf die Anwendung einer Low-Carb-Ernährung in Verbindung mit Diabetes mellitus dargestellt werden.
Forschung

Zirkadianer Rhythmus: Insulin geht auf den Zeiger

Essen zur falschen Tageszeit stört unseren zirkadianen Rhythmus und steigert das Risiko für Übergewicht und Typ-2-Diabetes. Erste Erklärungen für dieses Phänomen liefert ein Team von Dife und Charité in einer neuen Studie zum Einfluss von Insulin auf die innere Uhr des Fettgewebes.