News und Politik
Kardiovaskuläre Erkrankungen

Dem kardiovaskulären Tod bei Typ-2-Diabetes entgegenwirken

Noch immer stirbt etwa jeder zweite Patient mit Typ-2-Diabetes an einer vaskulären Erkrankung. Besonders gefährdet sind Patienten mit koronarer Herzkrankheit, peripherer arterieller Verschlusserkrankung, Myokardinfarkt oder Schlaganfall in der Historie – trotz praxisüblicher antidiabetischer und kardiovaskulärer Therapie.
„schwere(s)los“

Fotoausstellung zu Adipositas

Adipositas ist ein entscheidender Risikofaktor für weitere Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bestimmte Krebsarten und Typ-2-Diabetes. Die Fotoausstellung „schwere(s)los“, auf dem 124. Internistenkongresses, soll als Teil einer Aufklärungskampagne Vorurteile gegenüber der Erkrankung aus dem Weg räumen.
TheraKey-Symposium

Mehrwert fürs Gesund­heitswesen durch digitale Transformatio...

Die Digitalisierung hält Einzug in das Gesundheitswesen. Sie bietet Chancen und Risiken für Ärzte, Patienten, Fachgesellschaften und Krankenkassen und ermöglicht neue Therapiekonzepte. Auf einem Symposium der Berlin-Chemie AG im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim wurde dies thematisiert.
10. Adipositas Symposium

Adipositas braucht bedarfsgerechte Therapie

Die Versorgungssituation adipöser Patienten ist in Deutschland nach wie vor schwierig. Deshalb fordern in der so genannten „Norderstedter Erklärung“ nun einige Organisationen die Gleichstellung der Adipositas mit anderen chronischen Erkrankungen.
Alkoholkonsum

Obergrenze für risikoarmen Konsum neu definiert

Ein regelmäßiger Konsum von mehr als 100 Gramm Alkohol pro Woche verkürzt das Leben erheblich, wie ein internationales Forscher­konsortium nun veröffentlichte. Wer dauerhaft mehr konsumiert riskiert mehr Schlaganfälle, tödliche Aneurysmen und Herzversagen sowie eine höhere Gesamtsterblichkeit.
Trend Tätowierung

„Diatattoos“ als Statement zur chronischen Erkrankung

Bei Menschen mit Diabetes und deren Angehörigen gibt es einen Trend, sich Tattoos mit Bezug zu der Stoffwechselerkrankung stechen zu lassen. Sie spiegeln zum Beispiel Solidarität mit Betroffenen oder Akzeptanz des lebenslang notwendigen Selbstmanagements wider.
Herzleiden und Diabetes

Schon wenige Minuten Bewegung pro Tag senken das Risiko

Bereits ein Mindestmaß an körperlicher Aktivität kann die schlimmsten Folgewirkungen der Adipositas mildern und im günstigsten Fall sogar verhindern. Wer es schafft, täglich 7 bis 8 Minuten zügig spazieren zu gehen, reduziert sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Diabetes um 20 Prozent.
Bundespolitik

Nun die Politik beim Wort nehmen

Bei der dritten Diskussionsveranstaltung „Diabetes 2030“ war die Versuchung groß, nicht zwölf Jahre in die Zukunft zu schauen, sondern über die nächsten vier Jahre zu reden – der Koalitionsvertrag war gerade gut drei Wochen alt.
Antikorruptionsgesetz

Strafrechtliches Kleinkind nervt

Seit fast zwei Jahren gilt das „Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen“, das die Straftatbestände Bestechung und Bestechlichkeit in diesem Bereich einführt. Aber noch immer gibt es Unsicherheit, was erlaubt ist und was nicht.
1 Jahr Fiasp

Die schnell wirksame Insulin aspart-Formulierung

Nach dem Essen auftretende Blutzuckerspitzen können zu einer unzureichenden Diabetes­einstellung beitragen und das Risiko für Folgekomplikationen steigern. Seit mittlerweile einem Jahr steht für Erwachsene die schnell wirksame Insulin aspart-Formulierung Fiasp® zur Verfügung.
Mehr Sicherheit im Straßenverkehr

rtCGM mit akustischer Warnfunktion

Wer einem drohenden Verlust der Fahreignung entgegenwirken möchte, kann durch eine Medikamenten-Umstellung, eine Wahrnehmungsschulungen oder kontinuierliche Glukosemessung mit akustischer Warnfunktion an seiner Fahrtauglichkeit arbeiten.
Minderjährige gesetzlich schützen

Schluss mit Marketing-Wildwuchs für Dickmacher

Nach einer neuen britischen Studie geben mehr als die Hälfte schwer übergewichtiger Jugendlicher an, sich durch Werbung massiv unter Druck gesetzt zu fühlen Ungesundes zu konsumieren - auch normalgewichtige Jugendliche stimmen dem zu. DAG und DDG sehen die Politik in der Pflicht.
Diabetes-Bestandsaufnahme

„Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2018”

Der aktuelle „Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2018“ beinhaltet die neuesten Zahlen und Entwicklungen zur Erkrankung Diabetes mellitus in Deutschland und wurde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Fachexperten der erstellt.
Aus unseren Zeitschriften
Kohlenhydratrechner

Die Saga vom Tellerzähler

Gocarb ist ein auf einem Smartphone laufender Algorithmus, der mittels künstlicher Intelligenz und Fotos den Kohlenhydratgehalt auf einem Teller berechnen kann. Dabei arbeitet er nicht schlechter als menschliche Ernährungsberater, wie jetzt eine Schweizer Studie zeigte.
ATTD-Kongress

Messen, Analysieren und Agieren

Neben der eigentlichen Hardware und ihrer Performance geht es in der Diabetestechnik immer mehr auch um Algorithmen und Informationserhebung und -verarbeitung. Das konnte man auch auf den Postern sehen, die auf dem ATTD-Kongress Mitte Februar präsentiert wurden.
Mikrobiom

Gut geschütztes Darm-Futter

Kieler Forscher fanden eine positive Korrelation von Niacinaufnahme und -serumkonzentration mit der a-Diversität und dem Vorkommen von Bacteroidetes, was auf einen günstigen Effekt auf das Mikrobiom schließen lässt. Sie entwickelten Mikrokapseln für die gezielte Supplementierung im Darm.
Prävention

Kuhmilch kann nichts dazu

Nach über 15 Jahren Forschung hat die Trigr-Studie ergeben, dass der Verzicht auf Kuhmilch-Proteine das Risiko für Typ-1-Diabetes nicht mindern konnte.
Schulungsprogramme

Kein alter Hut

In der neuesten Version der Strukturierten Geriatrischen Schulung ist das Layout verbessert worden – die bewährten Inhalte sind gleich geblieben. Es gibt SGS nun auch in Russisch und Hocharabisch; viele Abbildungen wurden kulturell adaptiert.
Digitalisierung

Das Diabetes-Leben vereinfachen

Die neuen technischen Möglichkeiten, die pauschal unter dem Schlagwort Digitalisierung zusammengefasst werden, wurden auf einem Symposium von Roche im Rahmen der Herbsttagung von Praktikern veranschaulicht. Ein Tipp: Besser üben, als zum abgehängten Überbleibsel werden.
Adhärenz

Nicht alles Gold glänzt

Gerade der Goldstandard der Therapie des Typ-2-Diabetes, Metformin, schnitt bei einer Untersuchung der Adhärenz von Diabetesmedikamenten mit Abbruchraten von 30 Prozent am schlechtesten ab. Britische Forscher analysierten dafür 48 klinische und Beobachtungs-Studien.
Pädiatrie

Einfache Rettung jetzt einfach dosierbar

Mitte Februar hat die EMA erstmals ein Medikament zur Behandlung des neonatalen Diabetes zur Zulassung empfohlen. Wirkstoff ist ein alter Bekannter: der Sulfonylharnstoff Glibenclamid, allerdings in speziell angepasster Dosis.
Ernährung

Schnell essen, langfristig leiden

Fastfood macht das Immunsystem langfristig aggressiver. Entsprechende Erkenntnisse haben Bonner Wissenschaftler jetzt in Cell publiziert. Hintergrund sind epigenetische Veränderungen, die durch die „westliche Ernährung“ induziert werden.
Retinopathie

Gelernt ist gelernt

Insgesamt fast 500.000 Retinaaufnahmen analysierte ein Forscherteam aus Singapur. Sie taten dies allerdings nicht selbst, sondern ließen einen selbstlernenden Algorithmus die Arbeit tun und verglichen die Ergebnisse mit denen menschlicher Experten. Kollege Computer schlug sich wacker.
GLP-1-Rezeptoragonisten

Injizierbar jetzt, oral nur etwas später

Semaglutid hat die EU-Zulassung für die Behandlung von Typ-2-Diabetes erhalten. Im Sustain-Programm überzeugte es in verschiedenen Therapie-Settings. Weit in der Entwicklung ist auch die orale Formulierung von Semaglutid.
Adipositas

Erfolge im Operativen

Fünf-Jahres-Daten zum Vergleich eines Roux-en-Y-Magenbypass mit konservativer Adipositas-Therapie hinsichtlich der Erreichung von Zielen für das kardiovaskuläre Risikofaktor-Trio Blutzucker- LDL-Cholesterin und Blutdruck wurden jetzt in einem Jama-Themenheft zur Adipositas veröffentlicht.