News und Politik
Forschung

Sport hilft Herzmuskelzellen zu regenerieren

Untersuchungen an Mäusen konnten zeigen, dass die Zahl neu gebildeter Kardiomyozyten sich durch Ausdauersport deutlich steigern lässt. Für diese Forschungsarbeit erhielt die Heidelberger Kardiologin Dr. med. Carolin Lerchenmüller beim Internistenkongress den Präventionspreis der DSIM und DGIM.
Neue Führungsspitze

Professor Monika Kellerer wird DDG Präsidentin

Ab sofort ist Professor Dr. med. Monika Kellerer für zwei Jahre Präsidentin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Sie folgt auf Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland. Monika Kellerer ist die erste Frau an der Spitze der DDG, die vor 55 Jahren gegründet wurde. Professor Dr. med. Andreas Neu, bereits seit 2015 im Vorstand der DDG, wird Vizepräsident.
Gesundheitsgefahren durch hormonaktive Substanzen

Vorsorgeprinzip konsequent umsetzen

Sie kommen im Wasser oder in der Nahrung, in Kosmetika, Kinderspielzeug oder Gebrauchsgegenständen vor: Hormonaktive Substanzen, die auch als endokrine Disruptoren bezeichnet werden. Fachgesellschaften fordern das in der EU geltende Vorsorgeprinzip auch bei diesen Substanzen konsequent anzuwenden.
Zertifizierungsprogramm der DGFF (Lipid-Liga)

Früherkennung und Therapie von Dyslipoproteinämien

Die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.V. bietet neben Ärztefortbildungen, einem Beratungsservice und Erfahrungsaustausch in Workshops auch die Fortbildung zu Lipidologen DGFF an.
54. DDG-Jahrestagung

Rund 6.000 Teilnehmer kamen zum Diabetes Kongress in Berlin

Fast 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten auf dem Diabets Kongress 2019 neueste Entwicklungen der Diabetesforschung und -behandlung. Beim Diabetes-Lauf mit Daniel Schnelting gingen rund 450 Läufer und Walker an den Start.
Schnellere Translation

„Kompetenzzentrum für Innovative Diabetes Therapie“ eröffnet

Mit dem Ziel, die Translation der Ergebnisse der Grundlagenforschung in die klinische Praxis zu beschleunigen, hat das Deutsche Diabetes Zentrum gemeinsam mit acht Partnern aus Industrie und universitärer Forschung das Kompetenzzentrum für Innovative Diabetes Therapie (KomIT) gegründet.
Vorschläge einreichen

Ausschreibung zum „Thomas-Fuchsberger-Preis 2019“

Die gemeinnützige Organisation diabetesDE ruft auch in diesem Jahr wieder dazu auf, ehrenamtlich Engagierte rund um die Diabetes-Aufklärung als Kandidaten für den mit 7.500 Euro dotierten „Thomas-Fuchsberger-Preis“ vorzuschlagen. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2019.
Sarkopenie

Menarini-Projektförderung für Professor Christian Herder

Eine Sarkopenie tritt nicht nur mit fortschreitendem Alter, sondern zunehmend auch im Zusammenhang mit Diabetes auf. Für ein Projekt, das die Zusammenhänge aufdecken soll, erhält Prof. Christian Herder die Menarini-Projektförderung der Deutschen Diabetes Gesellschaft.
VDBD

Glukose richtig messen: neuer Leitfaden gibt Empfehlungen

In der Diabetestherapie spielt das Selbstmanagement eine wichtige Rolle, dazu zählt vor allem die Glukosemessung. Damit diese korrekt durchgeführt wird, müssen Patienten optimal geschult werden. Dabei hilft nun ein neuer Leitfaden des Verbandes der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD).
Distress und Depression

„Bis zu 35% haben erhöhte diabetesbezogene Belastungen“

Depressionen und Diabetes-Distress sind häufige Begleiterscheinungen bei Menschen mit Diabetes. Was unterscheidet die beiden Konditionen und wieso sollten sie sehr ernst genommen werden? Darüber haben wir mit den beiden renommierten Experten Prof. Bernd Kulzer und Prof. Norbert Hermanns gesprochen.
Forschung

Weniger Diabetes trotz fettreicher Ernährung

Wie eine Forschergruppe in Köln herausfand, können dicke Mäuse durch einen Eingriff in den Fettstoffwechsel der Leber trotz schlechter Ernährung wieder dünner werden. Dabei verbessert sich gleichzeitig der Zuckerstoffwechsel der Tiere. Hierzu muss das Protein Ceramid-Synthase 6 ausgeschaltet werden.
Neues Patienten-Unterstützungsprogramm

novoCare soll Therapieumstellung erleichtern

Für Menschen mit Typ-2-Diabetes steht ab sofort das neue Patienten-Unterstützungs­programm novoCare zur Verfügung. In Verbindung mit der ärztlichen Verordnung eines GLP-1 Rezeptoragonisten bietet novoCare über 120 Tage zusätzliche Hilfe im Therapiealltag.
Diabetes-Bestandsaufnahme

Deutscher Gesundheits­bericht Diabetes 2019

Der aktuelle „Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2018“ beinhaltet die neuesten Zahlen und Entwicklungen zur Erkrankung Diabetes mellitus in Deutschland und wurde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Fachexperten der erstellt.
Aus unseren Zeitschriften
Fortbildung

Curriculum Herz und Diabetes: Die Versorgung verbessern

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat in Kooperation mit der Stiftung DHD und unter Einbindung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie und der Deutschen Diabetes Gesellschaft ein neues Curriculum entwickelt.
FID

Ersetzt das künstliche Pankreas das Basis-Bolus-System?

Die neusten Entwicklungen bei Glukosesensoren und Insulinpumpen werden kurzfristig zu einer Verteuerung der Therapie führen. Im Gegenzug wird sich jedoch die Lebensqualität der Patienten deutlich erhöhen und es zu wesentlichen Einsparungen im Gesundheitswesen kommen.
Curriculum

Kurs: der „Kardiovaskuläre Präventivmediziner DGPR“

Im Vermitteln lebensstiländernder Maßnahmen können Ärztinnen und Ärzte eine zentrale Rolle spielen. Hier setzt das Curriculum "Kardiovaskulärer Präventivmediziner DGPR®" an.
Patientenklassifikation

Auswirkungen auf die konkrete Patientenversorgung?

Am 1. März 2018 hat eine schwedische Arbeitsgruppe einen Vorschlag zur Neueinteilung der sehr heterogenen Gruppe von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 publiziert. Dr. Martin Lederle zu dieser neuen Patientenklassifikation.
TeLiPro – Daten zum 3-Jahres-Follow-up

Lebensstilintervention verbessert Diabeteseinstellung

Eine Langzeitbeobachtung der randomisierten, kontrollierten Studie zum telemedizinischen Lebensstilinterventionsprogramm (TeLiPro) zeigt, dass die große Mehrheit der Teilnehmer von einem solchen Programm profitiert.
CVOT Summit 2018

Update zu kardiovaskulären Endpunktstudien bei Diabetes

Der CVOT Summit gilt als Referenztagung für ausführliche Diskussionen über kürzlich abgeschlossene und publizierte CVOTs. In diesem Jahr lag der Schwerpunkt auf den CVOTs CARMELINA, DECLARE-TIMI 58 und Harmony Outcomes.
Blickpunkt

Fußballtraining bei Kindern und Jugendlichen mit Typ 1

Körperliche Aktivität wird als wichtiger Bestandteil eines gesunden Lebensstils angesehen. Sportliche Aktivitäten sind bei Kindern und Jugendlichen mit einem gut eingestellten Typ-1-Diabetes auch auf hohem Niveau möglich.
Typ-2-Diabetes

Stand der oralen Therapie des Typ-2-Diabetes

Prof. Dr. Hellmut Mehnert über die Bedeutung der Ernährungs- und Bewegungstherapie und wirkliche Fortschritte in der Therapie des Typ-2-Diabetes.
Typ-2-Diabetestherapie

Erfolgreiche Diabetestherapie durch interdisziplinäre Team-A...

Grundlage der modernen Diabetologie ist die Zusammenarbeit verschiedener Fachdisziplinen sowie die Teamarbeit von Diabetologe, Praxisteam und Patient. Bei der 5. TEAM TYP 2-Fortbildung konnten sich Ärzte auf interdisziplinärer Ebene mit Kollegen austauschen.
Digitalisierung

DiaTec 2019: "Telemedizin in der Diabetologie"

Das Thema der diesjährigen DiaTec-Veranstaltung lautete Telemedizin. Diese bietet in der Versorgungsstruktur neue Möglicheiten und Ansätze, die Behandlung von Menschen mit Diabetes zu optimieren und vielseitiger zu gestalten.
Diabetologie und Digitalisierung

Diabetologen stehen Digitalisierung positiv gegenüber

Digitalisierung und Technologie werden in der Diabetologie zu immer wichtigeren Themen. Wie Diabetologen gegenüber Neuerungen aus diesem Bereich eingestellt sind, zeigt jetzt eine Umfrage unter über 400 diabetologisch tätigen Ärzten.
Venöser Thromboembolismus

Typ-2-Diabetes und Venenthrombose

Venöser Thromboembolismus (VTE) ist die dritte führende Gefäßkrankheit nach Myokardinfarkt und Schlaganfall. Aktuell wurden aussagekräftige Studien vorgestellt, die bei Typ-2-Diabetes eine VTE in einem beträchtlichen Ausmaß im höheren Lebensalter finden.