Fußsyndrom
Diabetischer Fuß

Amputation nur „letzter Ausweg“

Rund 40.000 Amputationen werden jährlich bei ­Patienten mit einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) vorgenommen, viele dieser Eingriffe sind unnötig. Ein neuer Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) setzt jetzt ein deutliches Zeichen.
Kommentar

Zweitmeinungsanspruch vor Fußamputation: Patienten informier...

Gesetzlich versicherte Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom (DFS) haben zukünftig Anspruch, sich vor einer Amputation eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen. Diabetes-Forum-Chefredakteur Dr. Martin Lederle begrüßt diese Entscheidung und empfiehlt, betroffene Patienten darüber aufzuklären – auch die, die bereits in stationärer Behandlung sind.
News
Ernährungsmedizin

Prof. Hauner im Interview: Ernährung in Zeiten von Corona

Die Corona-Epidemie betrifft fast alle Bereiche der Medizin und des täglichen Lebens. Häufig tauchen Fragen zum Stellenwert der Ernährung auf, etwa welche Ernährung einen Schutz vor einer Infektion bieten kann und welche Bedeutung die Ernährung im Krankheitsverlauf hat. Hans Hauner, Professor für Ernährungsmedizin, gibt im Interview einen Überblick.
Nationale Diabetes-Strategie

diabetesDE: Koalition muss jetzt Wort halten!

Seit Ende 2018 ist sie im Koalitionsvertrag verankert, nun steht sie zwei Tage vor der parlamentarischen Sommerpause am 2. Juli 2020 auf der Agenda des Bundestages zur hoffentlich finalen Abstimmung: Die Nationale Diabetes-Strategie.
Der Diabetes mit all seinen Facetten

Teil 3: Komplikationen und Folgeschäden

Im zweiten Teil der Serie wurde die Hypertonie mit all ihren Auswirkungen behandelt. Hier werden nun Makro- und Mikroangiopathien, das diabetische Fußsyndrom und weitere Komplikationen und Folgeschäden angesprochen.
Zweitmeinung vor Fußamputation

„G-BA-Beschluss wichtiger Meilenstein für Diabetespatienten“

Gesetzlich krankenversicherte Diabetespatienten haben künftig einen Rechtsanspruch auf eine qualifizierte fachärztliche Zweitmeinung vor einer geplanten Amputation an den unteren Extremitäten. Dies hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am gestrigen Donnerstag beschlossen. Die DGG begrüßt den Beschluss uneingeschränkt.
Diabetisches Fußsyndom

Die Versorgung auch in der Zukunft sichern

Die AG Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) setzt seit 1990 Standards bei der Therapie des diabetischen Fußes. Lesen Sie hier den Beitrag aus dem Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
VDBD

20 Jahre BARFUSS: „Den Füßen zuliebe“

Die AG Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) wird eine neue Schulung zur Prävention des Erstulcus ins Leben rufen. Das BARFUSS-Projekt findet darin seine Nachfolge.
Wundmessung

Ab ins Wundbett

Einen Vergleich von zwei- und dreidimensionalen Wundmessungen zur Überwachung der Wundheilung von diabetischen Fußulcera stellten dänische Forscher auf dem EASD-Kongress vor. Mit der auch das Wundbett erfassenden 3D-Methode ergaben sich größere Unterschiede im Verlauf.
EASD-Kongress

Der alte Feind Amputation

Eine Amputation ist eine der drastischsten Diabeteskomplikationen – immer noch. Auch die Poster zum diabetischen Fußsyndrom auf dem EASD-Kongress im September in Barcelona widmeten sich diesem mit Blick auf die Prädiktion, das Risiko und die Behandlung.
Fortbildung

DFS: „spezielle“ Probleme und Wundmanagement

Nach den Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft bekommt etwa jeder 4. Diabetespatient im Laufe seines Lebens ein Diabetisches Fußsyndrom, dessen Anzeichen leider immer noch häufig zu spät erkannt werden – die Folge ist nicht selten die Entscheidung zu einer Amputation.
BVKD

Tetanus-Schutz bei Patienten mit DFS

Was hat der Tetanus-Impfschutz mit dem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) zu tun? Dr. Thomas Werner, Chefarzt im Diabeteszentrum Bad Lauterberg, gibt darauf Antworten.
Wundkongress

Viele Amputationen ver­meidbar – Zweit­meinung per Telemediz...

Die Hälfte der 40.000 Beinamputationen pro Jahr bei Menschen mit Diabetes in Deutschland wäre vermeidbar, würden Patienten früher in spezialisierten Einrichtungen behandelt – und wäre der Fußerhalt nicht vergleichsweise ökonomisch unattraktiv. Wie das geändert werden kann, diskutieren Experten auf dem 2. Nürnberger Wundkongress.
Durchblutungsstörungen

Gefäßmediziner: „Zahl der Amputationen skandalös“

Noch immer kommen moderne Therapien bei Durchblutungsstörungen zu wenig zur Anwendung, was gerade bei Diabetespatienten oft zu unnötige Amputationen führe, kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Angiologie. Betroffene sollten sich daher umfassend in darauf spezialisierten Kliniken beraten und behandeln lassen.
Diabetisches Fußsyndrom

Neuer Schnelltest identifiziert Erreger binnen einer Stunde

Bisher dauert es zwei Tage, um bei schlecht heilenden Wunden die Erreger samt ihrer Resistenzen zu identifizieren und somit ein wirksames Antibiotikum zu finden. Fraunhofer-Forscher haben einen neuartigen Schnelltest entwickelt, mit dem dies künftig in einer Stunde funktioniert.
Diabetisches Fußsyndrom

Zweite Fuß-Meinung von ferne

Die DDG empfiehlt beim Diabetischen Fußsyndrom eine Zweitmeinung per Telemedizin, ermöglicht durch ein neues Versorgungskonzept der Fachgesellschaft zusammen mit dem BDI. Es soll helfen, Symptome rechtzeitig zu diagnostizieren und die richtige Behandlung einzuleiten.
Aktueller Stand

Die Fußbehandlungseinrichtung DDG

Seit über 15 Jahren gibt es nun durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) zertifizierte Fußbehandlungseinrichtungen. Ein Erfolgsmodell, das dabei hilft, Amputationen verhindern – und das durch die Kostenträger jedoch nicht gebührend honoriert wird, wie Dr. Joachim Kersken berichtet.
Versorgungskonzept

DFS: DDG empfiehlt Zweitmeinung per Telemedizin

Um Symptome des Diabetisches Fußsyndroms rechtzeitig zu diagnostizieren und die richtige Behandlung einzuleiten, empfiehlt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) eine Beratung mit Experten – auch per Telemedizin. So können behandelnde Ärzte eine Zweitmeinung einholen und Amputationen werden möglicherweise vermieden.
Die Fußbehandlungseinrichtung DDG

Ein Bericht zum aktuellen Stand der Zertifizierung

Die Fußbehandlungseinrichtung der DDG ist eine seit über 15 Jahren etablierte Struktur innerhalb der ambulanten und klinischen Medizin zur Versorgung von Menschen mit chronischer Fußerkrankung bei Diabetes mellitus.