Fußsyndrom
Kampagne „Save the 4“

Vier von fünf Amputationen sind vermeidbar

70 Prozent aller Amputationen betreffen Menschen mit Diabetes. Eine Kampagne aus Kanada findet jetzt Unterstützung in Deutschland. Laut Prof. Tschöpe vom Herz- und Diabetes­zentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW) ist zur Rettung von Gliedmaßen die frühzeitige Vorsorge in zertifizierten Wundheilungszentren unerlässlich.
Schwerpunkt „Wundmanagement“

Wundmanagement chronischer Wunden

Die Versorgung einer chronischen Wunde lässt in Deutschland zuweilen immer noch lange auf sich warten. Das ist ein Missstand, den es abzuschaffen gilt. Was bei der Behandlung von chronischen Wuunden besonders zu berücksichtigen ist, lesen Sie hier.
News
Proben aus Fr1da-Studie:

Weiterhin mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert als bekannt

In der Studie „Fr1da“ werden Kinder auf ein Typ-1-Diabetes-Frühstadium untersucht. Die Blutproben wurden nun auch auf Coronavirus-Antikörper analysiert. Dabei zeigte sich: In der zweiten Corona-Welle waren 3- bis 4-mal mehr Kinder mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet. Ein Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes und COVID-19 bei Kindern wurde nicht festgestellt.
Schwerpunkt „Wundmanagement“

Das Diabetische Fußsyndrom

Patienten, die unter dem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) leiden, müssen in besonderer Weise versorgt werden. Oberstes Ziel ist, Amputationen zu verhindern. Das gelingt oft bei „hohen“ Amputationen, die Zahl der Amputationen an unteren Extremitäten nahm jedoch in den vergangenen Jahren zu.
Schwerpunkt „Wundmanagement“

Praktisches Vorgehen bei diabetischen Wunden

Welche Hilfsmittel gibt es bei der Behandlung von Wunden bei Menschen mit Diabetes? Welche Wundverbände sollten beispielsweise in der Praxis verwendet werden. Damit man hierbei erfolgreich ist, steht außerdem die inter- bzw. multiprofessionelle Behandlung im Vordergrund.
Diabetisches Fußsyndrom

Unterstützt die Aktion SaveThe4!

Sehr lohnenswert kann manchmal ein Blick über den Tellerrand bzw. über den Atlantischen Ozean sein. Dr. Thomas Werner hat eine vielversprechende Aktion aus Kanada entdeckt: SaveThe4. Was das ist? Lesen Sie unser kurzes Interview.
Schwerpunkt: Diabetischer Fuß

Diabetische neuropathische Osteoarthropathie

In diesem Schwerpunktthema geht es um eine Sonderform des Diabetischen Fußsyndroms: den Charcot-Fuß. Alles was bei der Behandlung dieser Krankheitsform zu beachten ist, weiß Dr. Martin Lederle und sein Team.
Schwerpunkt: Diabetischer Fuß

Individuell gefertigt: Unterschenkelorthese

Unterschenkelorthesen dienen zur Ruhigstellung und Druckentlastung zum Beispiel bei einer diagnostizierten DNOAP. Wie die Herstellung einer solchen Orthese im Detail abläuft, das verrät uns Katharina Wülker im folgenden Beitrag.
Schwerpunkt: Diabetischer Fuß

Meisterstücke für die Füße: Maßschuhe entstehen

Vorkonfektionierte Schuhe sind nicht immer geeignet, um Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom mit geeignetem Schuhwerk auszustatten. Was bei der Fertigung von orthopädischen Maßschuhen zu beachten ist, erklärt Dorothee Krefter.
Schwerpunkt: Diabetischer Fuß

Heilmittel „Podologische Therapie“ 2020

Das Heilmittel „podologische Therapie“ wurde erstmals zum 1. August 2002 in die Heilmittel-Richtlinie aufgenommen. Ab diesem Zeitpunkt konnten für Patienten mit einem Diabetischen Fußsyndrom einige Heilmittel rezeptiert werden.
Schwerpunkt: Diabetischer Fuß

Kommentar zum Heilmittel „Podologische Therapie“

Die Redaktion Diabetes-Forum hat Dr. Michael Eckhard gebeten, den Beitrag von Chefradakteur Dr. Martin Lederle zur „Podologische Therapie“ zu kommentieren. Wir freuen uns sehr, dass der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) unserer Bitte nachgekommen ist.
BVKD

Diabetisches Fußsyndrom und Lebensqualität

Die Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert. Aber wie sieht es mit sozialen und psychischen Folgen aus?
Kaltplasma

Chronische Wunden kalt erwischt

Das Herz- und Diabeteszentrum NRW berichtet, einen Nachweis dafür erbracht zu haben, dass Kaltplasma bei chronischen Wunden wirkt. Forscher aus Bad Oeynhausen, Karlsburg und Greifswald haben jetzt die Daten einer entsprechenden randomisierten und placebokontrollierten Studie publiziert.
Versorgung

„Fuß-Pass“: Pass in die Schnittstelle

Ein neuer „Fuß-Pass“ der DDG soll Informationslücken in der Versorgung schließen. Mit dieser Awareness-Kampagne richtet sich die Fachgesellschaft zusammen mit weiteren Organisationen gegen unnötige Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom.
Interdisziplinär

Diabetologe trifft Orthopädieschuhmacher

Der Diabetologe Dr. ­Thomas Werner besuchte den Orthopädieschuhmachermeister Kai Strecker – Fachbereichsleiter Technische Orthopädie der Firma O.R.T. – auf seiner Arbeitsstelle und befragte ihn zum Thema ­diabetesadaptierte Fußbettung.
Forschung

Schutzproteine gegen Nervenschädigung bei Diabetes

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Heidelberg haben in Studien die molekularen Mechanismen der diabetischen Neuropathie untersucht. Dabei haben sie Proteine identifiziert, die eine entscheidende Rolle bei deren Entstehung spielen.
Studienergebnisse

Nachweis erbracht: Kaltplasma wirkt bei chronischen Wunden

Ein Ärzte- und Wissenschaftlerteam aus Bad Oeynhausen, Karlsburg und Greifswald konnte anhand der Ergebnisse einer prospektiven, randomisierten und placebokontrollierten Studie erstmalig die Wirksamkeit von Kaltplasma bei der Behandlung chronischer Wunden belegen.
Diabetischer Fuß

Doppelt hält besser

Den neuen Anspruch auf Zweitmeinung bei drohender Fußamputation bezeichnet die DGG als einen wichtigen Meilenstein für alle Diabetespatienten. Andererseits hat in Zeiten von Corona die DGA Angst, dass amputationsgefährdete Patienten gar nicht zum Arzt gehen.
Diabetischer Fuß

Amputation nur „letzter Ausweg“

Rund 40.000 Amputationen werden jährlich bei ­Patienten mit einem Diabetischen Fußsyndrom (DFS) vorgenommen, viele dieser Eingriffe sind unnötig. Ein neuer Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) setzt jetzt ein deutliches Zeichen.