Forschung

Lebensstil hinterlässt Spuren im Gehirn

Sport ist gesund, Alkohol und Rauchen sind es nicht. Diese Erkenntnis hat sich inzwischen in weiten Teilen der Bevölkerung durchgesetzt. Forscherinnen und Forscher konnten nun zeigen, dass sich eine gesunde bzw. ungesunde Lebensführung auch im Gehirn widerspiegelt - ebenso wie soziale Kontakte.
DDG-Pressekonferenz

Wie der digitale Wandel Menschen mit Diabetes hilft

Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen schreitet rasch voran. Laut der Deutschen Diabetes Gesellschaft bieten moderne Technologien und die digitale Datenerfassung gerade für Menschen mit chronischen Erkrankungen eine große Chance.
Neue Website der AGDT:

Herstellerunabhängige Information zur Diabetestechnologie

Die Arbeitsgemeinschaft Diabetes & Technologie (AGDT) hat seit Jahresbeginn 2019 eine neue Homepage und bietet neben herstellerunabhängigen Informationen zu etablierten und neuen Technologien der Diabetestherapie zahlreiche Services für Diabetesfachkräfte.
KomIT

Land NRW und EU fördern neues Diabetes-Forschungszentrum

Am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) wird mit Mitteln des Landes NRW und der EU in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro das Kompetenzzentrum für Innovative Diabetes Therapie (KomIT) errichtet, um zielgerichtet die Entwicklung neuer Diabetestherapien voranzutreiben.
Gendermedizin

Ein Gen beeinflusst geschlechtsspezifisch die Fettleibigkeit

Ein internationales Forscherteam hat die Rolle des Geschlechts und dessen Interaktion mit dem genetischen Hintergrund bei kardio-metabolischen Phänotypen untersucht. Dabei wurden u.a. einen geschlechtsspezifischen Adipositas-Locus beim Gen Lypla1 untersuchte, das mit Adipositas in Verbindung steht.
Forschungsprojekte

Bis zu 30 Prozent weniger Fett in Lebensmitteln

Am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung sind zwei Forschungsprojekte gestartet, die neue technologische Ansätze verfolgen, um die ernährungsphysiologischen Eigenschaften verarbeiteter Lebensmittel zu verbessern.
Medikamentenforschung

Insulin-Kapsel zur oralen Einnahme beweist sich in Studie

US-Forscher haben eine Kapsel mit einer winzigen Mikronadel entwickelt, die im Tierversuch Insulin über den Magen zuverlässig in den Blutkreislauf abgeben konnte und – insofern sie sich auch in Humanstudien beweisen sollte – somit eines Tages als Alternative zur Insulininjektion eingesetzt werden könnte.
VDBD-Tagung am 23. März

Digitale Helfer können den Umgang mit Diabetes unterstützen

Auf der diesjährigen VDBD-Tagung unter dem Motto „Auf dem Prüfstand: Digitalisierung in der Diabetestherapie und Update Diabetes“ am 23. März in Frankfurt am Main diskutieren Experten mit Diabetesberaterinnen und Diabetesassistentinnen wie der digitale Wandel die Versorgung und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes verbessern kann.
Zusammenschluss

Gemeinsam die Ernährungsmedizin stärken und ausbauen

Um gemeinsam die Ernährungsmedizin als Fachgebiet weiterzuentwickeln haben der Bundesverband Deutscher Ernährungsmedizin (BDEM), die Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin.(DAEM) und die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) per Vertrag eine engere Zusammenarbeit beschlossen.
Empagliflozin

Erste Ergebnisse der Kohortenstudie EMPRISE

Erste Ergebnisse der Kohortenstudie EMPRISE deuten darauf hin, dass Empagliflozin im Vergleich zu DPP4-Inhibitoren das relative Risiko bei Hospitalisierungen aufgrund von Herzinsuffizienz (HHI) im Praxisalltag um 44 % senken kann. Die Studie analysierte Daten von etwa 35.000 Menschen mit Typ-2-Diabetes in den USA.
Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Risikoscore aus den USA deutschen Berechnungen überlegen

Ein in den USA entwickelter Risikoscore, mit dessen Hilfe das individuelle Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen eingeschätzt werden kann, ist auch für deutsche Patienten besser geeignet als die in Deutschland geläufigen und von den Fachgesellschaften empfohlenen Risiko­rechner.
Reduktionsstrategie

„Praktisch wirkungslos“: DDG lehnt Teilnahme am Begleitgremium ab

Laut Deutscher Diabetes Gesellschaft (DDG) sei das Begleitgremium zur Nationalen Reduktionsstrategie praktisch wirkungslos: Wissenschaftliche Erkenntnisse würden in den konkreten Reduktionszielen kaum berücksichtigt, so die Fachgesellschaft.
Deutscher Herzbericht

Keine Entwarnung: Herz­krankheiten weiterhin Haupttodesursac...

Erkenntnisse aus dem Deutschen Herzbericht 2018: die Sterblichkeit durch Herzkrankheiten variiert von Bundesland zu Bundesland, mehr Menschen wurden wegen Herzproblemen stationär behandelt und deutlich mehr Frauen als Männer sterben an Herzkrankheiten. Die Herzstiftung sieht deshalb die Notwendigkeit, mehr öffentliche Investitionen für die Prävention zu tätigen.
Bundesgesundheitsminister

Jens Spahn besucht Düsseldorfer Wundzentrum

„Die Behandlung chronischer Wunden ist eine Herausforderung. Es geht um mehr als einen Verbandwechsel. Wundzentren leisten einen wichtigen Beitrag zum Therapieangebot für Patientinnen und Patienten“, sagte der Bundesgesundheitsminister beim Besuch des WZ-WundZentrums Düsseldorf.
Prognose

2040: Bis zu 12 Mio. Menschen mit Typ-2-Diabetes in Deutschland

Wissenschaftler am Deutschen Diabetes Zentrum (DDZ) und des Robert Koch-Instituts (RKI) prognostizieren, dass in 20 Jahren bis zu zwölf Millionen Menschen in Deutschland an Typ-2-Diabetes erkrankt sein könnten. Dies entspräche einem Anstieg um bis zu 77 Prozent im Zeitraum 2015 bis 2040.
Daten – Fakten – Trends

Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2019

Das interdisziplinär zusammengesetzte „Zukunftsboard Digitalisierung“ geht Fragen zur Digitalisierung in der Diabetologie nach. Beim Satellitensymposium in Berlin stellten Vertreter Projekte vor, die Wissenslücken schließen und Trends aufzeigen - wie der Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes.
Clostridium ramosum

Darmbakterium fördert Übergewicht

Es ist bekannt, dass bestimmte Darmbakterien das Gewicht beeinflussen. Das Bakterium Clostridium ramosum führt im Tierversuch zur vermehrten Ausschüttung des Botenstoffs Serotonin, der die Fettaufnahme aus dem Darm begünstigt.
Neue Funktion entdeckt:

Pankreas-Rezeptoren können Insulin-Freisetzung regulieren

Leipziger Wissenschaftler konnten nachweisen, dass ein bestimmter Rezeptor in Zellen der Bauchspeicheldrüse aktiviert oder blockiert werden kann. In der Folge wird mehr oder weniger Insulin von den Zellen abgegeben. Dies zeigt mögliche neue Wege zur Behandlung eines frühen Diabetes auf.
DDZ-Studie

Gen-Variation beeinflusst Wirkung von Metformin

Viele Menschen mit Typ-2-Diabetes nehmen das Diabetesmedikament Metformin ein, um ihre Blutglukosewerte zu verbessern. Ein Wissenschaftlerteam am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) hat nun herausgefunden, dass Metformin bei Menschen, die neu an Typ-2-Diabetes erkrankt sind und eine bestimmte Variante des GLUT-2-Gens tragen, den Blutglukosespiegel stärker absenken kann als bei Menschen ohne diese Variation.
CHMP zu Alirocumab

Positive Stellungnahme bei atherosklerotischer KHK

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfiehlt die Zulassung von Alirocumab (Handelsname „Praluent“) zur Verminderung des kardiovaskulären Risikos bei Menschen mit bestehender atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankung.
G-BA bestätigt

„Eversense XL“ erfüllt Anforderungen an rtCGM und ist erstat...

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat festgestellt, dass das „Eversense XL“-CGM-System allen Anforderungen an ein Real-Time-CGM (rtCGM) System gerecht wird. Die subkutane Insertion des Sensors stelle keine neue Untersuchungs- oder Behandlungsmethode dar. Somit erfüllt „Eversense XL“ die Voraussetzungen für eine Erstattung durch die deutschen Krankenkassen.
Adipositas-Forschung

Molekularer Schalter für Sättigungsnerven entdeckt

Krankhafte Fettleibigkeit entsteht vor allem im Gehirn. Forscherinnen und Forscher haben dort nun einen molekularen Schalter entdeckt, der die Funktion von Sättigungsnerven und damit das Körpergewicht steuert.