Sanofi und GSK haben einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission (EK) über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung, abgeschlossen und unterzeichnet. Der Impfstoffkandidat basiert auf der rekombinanten Proteintechnologie, die Sanofi zur Herstellung eines Grippeimpfstoffs verwendet, und der etablierten Adjuvans-Technologie von GSK.

Der Vertrag ermöglicht den Kauf eines Impfstoffs gegen COVID-19 für alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) sowie die Umverteilung oder Spende an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Die EU wird vorab Mittel bereitstellen, um den Umfang der Produktionskapazitäten von Sanofi und GSK auf europäischem Boden zu unterstützen. Das Antigen- und der gefertigte Impfstoff werden in europäischen Ländern hergestellt und nutzen die Industriestandorte von Sanofi und GSK in Belgien, Italien, Deutschland und Frankreich.

Zulassung könnte 2021 beantragt werden

Sanofi kündigte den Start seiner klinischen Phase 1/2-Studie zur Unterstützung der Entwicklung des Impfstoffs am 3. September an. Eine Phase-3-Studie wird Ende 2020 beginnen, und die Zulassung könnte im ersten Halbjahr 2021 beantragt werden. Dank der nun unterzeichneten Vereinbarung können Sanofi und GSK die Produktionskapazitäten des Antigens und Adjuvans erhöhen. Damit sollen insgesamt bis zu einer Milliarde Dosen pro Jahr produziert werden, um die hohe und dringende Nachfrage nach Impfstoffen weltweit zu decken.

Sanofi und GSK arbeiten weltweit im Kampf gegen COVID-19

Sanofi und GSK haben vor kurzem ein Abkommen mit den Vereinigten Staaten und der britischen Regierung unterzeichnet. In den USA besteht eine langjährige Partnerschaft mit der Biomedical Advanced Research and Development Authority. Die Partner planen, einen erheblichen Teil der weltweiten verfügbaren Versorgungskapazität für die globale Initiative "Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator" bereitzustellen, eine weltweite Zusammenarbeit von Staats- und Regierungschefs, globalen Gesundheitsorganisationen, Unternehmen und Philanthropen, um die Entwicklung, Produktion und den gleichberechtigten Zugang zu COVID-19-Tests, Behandlungen und Impfstoffen zu beschleunigen.

Weiteres Projekt mit Translate Bio

Neben dem rekombinanten proteinbasierten Impfstoff in Zusammenarbeit mit GSK entwickelt Sanofi in Zusammenarbeit mit Translate Bio einen Messenger-RNA-Impfstoff (mRNA). Mit mehreren innovativen Impfstoffplattformen, die derzeit in der gesamten Branche untersucht werden, gilt mRNA als eine der vielversprechendsten. Präklinische Daten haben gezeigt, dass zwei Impfungen des mRNA-Impfstoffs hohe neutralisierende Antikörperspiegel induzierten, die mit dem oberen Bereich der Antikörperspiegel von infizierten Menschen vergleichbar sind. Sanofi geht davon aus, dass die Phase 1/2-Studie im November beginnen wird und mit der frühesten möglichen Zulassung in der zweiten Jahreshälfte 2021. Translate Bio hat mRNA-Impfstoffproduktionskapazitäten aufgebaut und Sanofi plant, eine jährliche Kapazität von 90 bis 360 Millionen Dosen zu liefern.


Literatur

Quelle: Pressemitteilung von Sanofi

SARSCoV2COVID19List