Eine neue Online-Befragung zeigt: Videoschulungen für Diabetespatienten haben sich bewährt. Dieses Format sollten die Kassen – neben der Präsenzschulung – dauerhaft bezahlen, fordern Diabetesverbände.

An der Online-Befragung beteiligten sich 356 Ärzte, Diabetesberater- und Diabetes-assistentinnen aus allen KV-Bezirken (siehe Kasten). Drei Viertel von ihnen werten die Internetstruktur in ihrer Praxis als ausreichend, um Online-Schulungen anbieten zu können. 61 Prozent der Praxen schätzen ihre technische Ausstattung als so gut ein, dass sie eine Online-Gruppenschulung vornehmen können.

Und 55 Prozent sehen ihre Schulungskräfte technisch als ausreichend kompetent für Videoschulungen. Ein Ergebnis, das Dr. Matthias Kaltheuner, Diabetologe und Geschäftsführer von winDiab, als „deutlich besser als erwartet“ einstuft. Für viele der befragten Personen lieferte die Corona-Krise den Grund, sich näher mit der Online-Schulung zu befassen. Über die Hälfte (51 Prozent) stimmten der Aussage zu, dass erst diese Situation sie dazu motiviert habe, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Erfahrung sammeln ist wichtig für die Akzeptanz!

48 Prozent empfanden die Option der Videoschulung in dieser Zeit als gute Alternative zur Präsenzschulung. Praxen, die schon Erfahrungen mit der Online-Schulung gemacht hatten, bewerteten diese in allen Bereichen signifikant positiver als Praxiseinrichtungen, die damit noch nicht umgegangen waren. Die Initiatoren der Befragung werten dies als Zeichen, dass praktische Erfahrungen mit diesem neuen Medium der Diabetesschulung nötig seien.

Nur 34 Prozent der Befragten können sich übrigens vorstellen, dass die Online-Schulung nicht auch künftig einen festen Platz im Praxisangebot erhält. Dies begrüßt die VDBD-Vorsitzende Dr. Nicola Haller, „da wir damit auch technikaffine Patienten, Berufstätige oder Personen mit langen Anfahrtswegen zur Praxis schulen können.“ Die Präsenzschulungen müssten allerdings „Goldstandard der Diabetesschulung“ bleiben.

Vor allem die Interaktionen zwischen Kursleiter und Patienten sowie zwischen den Diabetespatienten selbst schätzten 82 Prozent bei der Präsenzschulung als deutlich besser ein.


Autorin: Angela Monecke
Redaktionsbüro Angela Monecke,
Kopenhagener Str. 74, 10437 Berlin,
E-Mail: angelamonecke@aol.com


Erschienen in: Diabetes-Forum, 2020; 32 (9) Seite 8