Aus der Industrie
Turbo-Insulin

Novo Nordisk bringt neues Insulin auf den Markt

Um Langzeitkomplikationen durch postprandiale Hyperglykämien zu verhindern, ist die Optimierung der Blutzuckereinstellung wichtig. Das neue Insulin Fiasp von Novo Nordisk verspricht einige Vorteile gegenüber bisherigen Insulinen.
Hyperlipidämie und (sehr) hohes kardiovaskuläres Risiko

Effektive LDL-C-Senkung mit Alirocumab lohnt sich

Kardiovaskuläre Hochrisikopatienten sind im Hinblick auf ihr LDL-Cholesterin oft unzureichend behandelt. Dabei würden sie von einer verbesserten Lipidkontrolle deutlich profitieren, wie eine aktuelle Post-hoc-Analyse zeigt.
Höher konzentriertes Insulin

Patienten schätzen Vorteile des geringeren Volumens

Aus verschiedenen Gründen kann eine Insulintherapie für manche Diabetiker schwierig sein. Ein höher konzentriertes Insulin kann möglicherweise helfen, dass die Therapie durchgeführt wird und funktioniert.
Neovaskuläre Netzhauterkrankungen

Versorgungsalltag von Augenärzten

Wie die Ergebnisse der prospektiven nicht-interventionellen PERSEUS Studie zeigen, konnte durch die Zulassung von Aflibercept (Eylea) eine Verbesserung der therapeutischen Situation im Versorgungsalltag von feuchten Makuladegenerationen realisiert werden.
Accu-Chek im Fokus

Ganzheitlichkeit mit technischen und digitalen Lösungen

Bei einem Pressetermin von Roche Diabetes Care (RDC) anlässlich des ATTD-Kongresses in Paris standen nicht nur die neueste Generation der Diagnostiksysteme der Marke Accu-Chek im Fokus, sondern auch die Erfassung, Auswertung und Bereitstellung von Gesundheitsdaten mit Hilfe digitaler Lösungen.
Diabetes-Management

Vorteile auch bei eingeschränkter Nierenfunktion

Eine Basalinsulintherapie über 24 Stunden mit guter Stoffwechselkontrolle und niedrigen Hypoglykämieraten bietet Insulin glargin 300 E/ml.
Regulatorisches Update zu Jardiance

Erstes Antidiabetikum für kardiovaskuläre Risikoreduktion

Durch eine kürzlich erfolgte Zulassungsneufassung ist Empagliflozin nun das erste orale Antidiabetikum, das auch zum Senken des kardiovaskulären Risikos zugelassen ist.
Diabetes Mellitus

Aktuelle Studiendaten zu Risiken und Therapie

Risikofaktoren für eine Typ-2-Diabetes-Erkrankung stehen immer wieder im Fokus der Diskussionen. Aktuelle Auswertungen einer Diabetes-Aktion zeigen die wichtigsten Risiken auf.
Empagliflozin

Bei Blutzucker, -druck, und Gewicht mit Empagliflozin bergab

Die basalunterstützte orale Therapie ist in Kombination mit Empagliflozin eine effektive Therapie für Patienten mit einem hohen mikro- und kardiovaskulären Risiko. So auch im Falle eines im Rahmen der DDG-Herbsttagung vorgestellten Patienten.
Typ-2-Diabetes

GLP-1-Rezeptoragonist senkt kardiovaskuläres Risiko

Die aktualisierten DDG/DGIM-Praxisempfehlungen zur Therapie des Typ-2-Diabetes würdigen Liraglutid als den bislang einzigen GLP-1-Rezeptoragonisten, der in einer randomisierten, kontrollierten Studie signifikant die Rate kardiovaskulärer Ereignisse bei Typ-2-Diabetikern mit hohem kardiovaskulärem Ausgangsrisiko verminderte.
Wie fühlt sich eine Hyperglykämie an?

Postprandiale Hyperglykämien werden oft unterschätzt

Wie fühlt sich eine Hyperglykämie für einen Diabetiker an? Und warum ist das HbA1c kein verlässlicher Parameter für eine gute Diabetestherapie und Einstellung? Dies waren die zentralen Fragen während eines Symposiums des Unternehmens Novo Nordisk aus Anlass der Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).
Amputationen vorbeugen

"Aktiv gegen den Zuckerfuß"

Immer noch gehen jedes Jahr rund 40.000 Amputationen in Deutschland auf das Konto des Diabetischen Fuß-Syndroms. Einen neuerlichen Anlauf, diese erschreckend hohe Zahl zu senken, hat jetzt die Kampagne "Aktiv gegen den Zuckerfuß" gestartet.
Anstatt Therapiedschungel:

Erfolgsmeldungen erlauben individuelle Therapie

Über "Erfolgsmeldungen der oralen Antidiabetika" (OADs), die "heutzutage eine individuelle Therapie der Typ-2-Diabetiker erlauben", berichtete Diabetes-Experte Dr. Stephan Arndt (Praxiszentrum Diabendo, Rostock) auf der Diabetes Herbsttagung 2016 in Nürnberg.
Höherkonzentriertes Insulinanalogon

Bessere Blutzuckerwerte mit weniger Injektionen

Mit dem Körpergewicht steigt bei Diabetikern auch die benötigte Insulindosis. Daher haben Forschung und Industrie auf die Adipositasepidemie reagiert: Die gesamtgesellschaftliche Entwicklung bezüglich des Körpergewichts wird begleitet von der Entwicklung höherer Insulinkonzentrationen.
DGK-Herztage

Kombination senkt kardiovaskuläres Risiko stärker

Patienten mit Hypercholesterinämie sind mit einem sehr hohen kardiovaskulären Risiko belastet und erleiden häufig mehr als ein Ereignis.
Neuropathie

Mehr Aufmerksamkeit für diabetische Neuropathie

Um schwerwiegende Folgen einer diabetischen Polyneuropathie wie Amputationen zu verhindern, wurde die Aufklärungsaktion "Aktiv gegen den Zuckerfuß" ins Leben gerufen.