Dyslipidämie
FOURIER-Studie

Signifikante Risikoreduktion mit PCSK9-Hemmer Evolocumab

Der neue PCSK9-Inhibitor Evolocumab senkt stark das LDL-Cholesterin – aber auch signifikant das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten mit bekannter Herz- oder Gefäßerkrankung, die schon eine Statin-Therapie erhalten. Die Daten wurden präsentiert beim 66. ACC-Kongress am 17. März 2017 in Washington (USA).
Schwerpunkt "Kinder & Jugendliche"

Früherkennung – die Fr1dolin-Studie

Das Besondere an Fr1dolin ist das Kombinationsscreening von Typ-1-Diabetes und familiärer Hypercholesterinämie. Was es damit auf sich hat, weiß Prof. Olga Kordonouri zu berichten.
News
Gefäßverlust

Ursache für erhöhtes Infarkt-Risiko bei Diabetes entdeckt

Bei Diabetes lösen sich kleine Blutgefäße um das Herz auf. Dadurch wird der gesamte Herzmuskel in Mitleidenschaft gezogen und das Herzinfarkt-Risiko ist erhöht. Eine mögliche Gegenmaßnahme könnte eine Gen-Therapie sein, die das Gefäßwachstum ankurbelt.
Enzym-Hemmung

Wirkstoff zur Therapie von Adipositas-Folgen entdeckt

Österreichen Forschern ist es gelungen, mit Hilfe eines Hemmstoffes ein Enzym auszuschalten, das für die Entstehung metabolischer Folgeerkrankungen bei starkem Übergewicht verantwortlich ist. So konnten sie im Tiermodell die Entwicklung von Insulinresistenzen und nicht-alkoholischen Fettlebern verhindern.
PCSK9-Inhibitoren

Neuer Wirkstoff senkt Blutfettwerte

Eine neue Wirkstoffklasse bietet Menschen, bei denen zu hohe Bluttfettwerte mit den herkömmlichen Ansätzen bislang nicht ausreichend gesenkt werden konnten, eine neue effektive Therapieoption.
Fortbildung

Medikamentöse Fettstoffwechseltherapie

335.000 Todesfälle sind in Deutschland pro Jahr durch kardiovaskuläre Erkrankungen bedingt. Dyslipidämien zählen zu den Hauptursachen für artheriosklerotisch bedingte Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dr. Schmeisl berichtet über die Therapien.
Cholesterinsenker

Startschuss für PCSK9-Hemmer

Die EU-Kommission hat den PCSK9-Hemmer Evolocumab zur Behandlungvon Hochrisikopatienten mit zu hohem Cholesterinspiegel zugelassen. Das Präparat ist der weltweit erste Vertreter der Klasse mit entsprechender Zulassung.
Begleiterkrankungen

Lipid-Stoffwechselstörungen

Zu den Begleiterkrankungen bei Diabetes gehören die Fettstoffwechselstörungen. Sie betreffen sowohl Typ-1- als auch Typ-2-Diabetiker. Dr. Schmeisl hat für Sie die medizinischen Details parat.
DGK-Kongress

Risiken erkennen und behandeln

Arbeiten zu Atherosklerose-Frühformen bei adipösen Kindern sowie zur Lipid-Therapie bei Hochrisikopatienten wurden auf der DGK-Tagung vorgestellt.
Dyslipidämie

Evolution der LDL-Senkung

Evolocumab ist ein monoklonaler Antikörper, der PCSK9 hemmt und so den Lipid- und den LDL-Cholesterin-Spiegel senkt. Nun gibt es neue Langzeitdaten zur Wirksamkeit und Sicherheit.
Insulinresistenz

Welcher Mechanismus führt zur Insulinresistenz?

Die nichtalkoholische Fett- lebererkrankung könnte nicht nur Begleiterscheinung, sondern an der Adipositas- und Typ-2-Entstehung beteiligt sein.
Schlaganfallhäufung

AIM-HIGH: Das Ende der Niacin-Story?

Obwohl das Präparat vom Markt genommen wurde, sei es zu früh, das Kapitel Niacin vollständig zu schließen, so Experten beim AHA-Kongress.
Lipidsenktherapie bei KHK

Unterversorgung bei Dyslipidämie

Es besteht eine gravierende Unterversorgung in der kardio-vaskulären Sekundärprävention bei Patienten mit schwersten Fettstoffwechselstörungen.
Pathophysiologie

Oxidativer Stress & Herzinsuffizienz

Bei Diabetes-Patienten ist die Inzidenz der dekompensierten Herzinsuffizienz durch eine Überforderung der oxidativen Kapazität deutlich erhöht.
DEFINE-Studie

Neuer Versuch, HDL- zu erhöhen

Ob die HDL-Cholesterin-Erhöhung per CETP-Hemmung kardiovaskulären Benefit bringt, ist nach neuen Studienergeb-nissen wieder offen.
AHA-Kongressbericht

ARBITER 6-HALTS-Studie

Kann die HDL-Cholesterin-Erhöhung mit Nikotinsäure oder die LDL-Cholesterin-Senkung mit Ezetimib das kardiovaskuläre Restrisiko minimieren?