Mikroangiopathie
Neurodegenerative Diabeteskomplikationen:

Neue Bildgebungsverfahren am Auge

Mit der optischen Kohärenztomographie und der kornealen konfokalen Mikroskopie stehen heute Untersuchungstechniken am Auge zur Verfügung, die eine reproduzierbare Erfassung neurodegenerativer Veränderungen bei Diabetespatienten erlauben.
Fortbildung

Das Diabetische Fuß-Syndrom (DFS)

Ab wann gilt eine Wunde als chronisch? Und wie kann das Diabetische Fuß-Syndrom am besten behandelt werden? Dr. Gerhard-W. Schmeisl kennt die Antworten.
News
Big Data in der Biopharmazie

“Panomics” in der Personalisierten Medizin

Immer effizientere und günstigere Hochdurchsatz-Sequenziertechniken führen zu immer größeren biologischen Datenmengen - Daten, die nicht nur generiert werden können, sondern auch genutzt werden wollen.
Insulinwirkung

Insulin verändert im Gehirn die Bewertung von Essensreizen

Erstmals haben Wissenschaftler eine direkt Wirkung von Insulin auf das neuronale Belohnungssystem im menschlichen Gehirn nachgewiesen. Neurowissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) fanden heraus, dass Insulin die Bewertung von Essensreizen verändert. Die Wirkung verändert sich bei übergewichtigen Menschen mit Insulinresistenz.
Cartoon-Clip

Schlaganfallsymptome: Aufklärungsvideo von Ralph Ruthe

Gesichtslähmung, Sprachstörungen und Lähmung in den Armen – das sind die wichtigsten Symptome eines Schlaganfalls. Doch nur etwa ein Fünftel der Europäer kennt eines davon. Um dafür zu sensibilisieren, hat der bekannte Cartoonist Ralph Ruthe am Tag gegen deb Schlaganfall einen Video Clip herausgegeben.
Fortbildung Teil 3

Mikroangiopathien als Diabetikerschicksal

Mikrovaskuläre Komplikationen sind bisher nur sekundäre Endpunkte in großen Studien, die auf lebensbedrohende makrovaskuläre Komplikationen abzielen. Lesen Sie Teil 3 zum Beitrag der Mikroangiopathien zum Diabetikerschicksal.
Mehnerts Seiten

Zwei Übel der Glykämie: zu hoch oder zu niedrig

Die Beherrschung der diabetischen Stoffwechsellage mit einer Einstellung des Blutzuckers, die weder zu hoch noch zu niedrig sein darf, ist sicherlich das alles überschattende Problem der Folgeschäden und ist noch nicht gelöst.
Fortbildung Teil 2

Mikroangiopathien als Diabetikerschicksal

Lesen Sie Teil 2 zur aktuellen epidemiologische Situation des Diabetes und dem Beitrag der Mikroangiopathien zum Diabetikerschicksal.
Mikroangiopathie

Mikroangiopathien als Diabetikerschicksal

Trotz aller Fortschritte in der Diabetestherapie bleiben mit langer Diabetesdauer diabetesbezogene Komplikationen – Mikroangio- und Neuropathien – ein schwerwiegendes Problem für Lebensqualität, Morbidität und Mortalität.
Diabetische Neuropathie

Neue Erkenntnisse zur diabetischen Neuropathie

Beginnt die Nervenschädigung im Rahmen der DSPN in der Peripherie und "arbeitet" sich dann zentripetal durch? Dies scheint nicht der Fall zu sein, der neuronale Schaden im Rahmen der DSPN findet nicht nur in der Peripherie statt.
Im Tiermodell erfolgreich

Neuer Wirkstoff lindert neuropathischen Schmerz

Ein Forschungsteam am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) hat nun einen Weg gefunden, wie sich der Schmerz bei Mäusen durch Injizieren eines chemischen Wirkstoffs in die Haut unterdrücken lässt. Die Methode könnte auch beim Menschen funktionieren.
VDBD

Bei Diabetes auf die Augen achten

Der Besuch beim Augenarzt wird von den Patienten oft verdrängt; aus Angst vor dem Ergebnis. Das kann dramatische Folgen haben, die unbedingt verhindert werden sollten.
Schwerpunkt: Diabetes und pAVK

Besonderheiten der pAVK bei Diabetes

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit und das gleichzeitige Auftreten eines Diabetes verdienen bei der Therapie besondere Aufmerksamkeit. Worauf Sie auf jeden Fall achten sollten, das hat Dr. Thomas Werner für Sie zusammengefasst.
Schwerpunkt: Diabetes und pAVK

Diabetes und pAVK aus Sicht des Angiologen

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) ist die Durchblutung der Extremitäten eingeschränkt. Man spricht dann gemeinhin von der Schaufensterkrankheit. Was man aus Sicht des Angiologen dagegen tun kannt, weiß Dr. Lars-Dietrich Köthe.
Diabetes und Schlaganfall:

Glukosesteuerung von der Akutbehandlung bis zur Nachsorge

Beim Blick auf absolute Häufigkeiten hat der Schlaganfall den Herzinfarkt überholt. Fast 60 % der Patienten mit zerebralem Insult weisen metabolische Störungen auf. Die Stiftung Der herzkranke Diabetiker (DHD) ist überzeugt, dass die Behandlung multimodal sein sollte.
Review

Combination Therapy in Diabetic Neuropathy

A high percentage of diabetic patients develop peripheral neuropathy with more than 10 % suffering from severe symptoms. Combination therapy stands as a powerful instrument for diabetic sensorimotor polyneuropathy treatment.
Komorbiditäten

Bei Neuropathie aufs Bauchgefühl hören

Nicht jede Neuropathie bei Menschen mit Diabetes ist eine diabetische Polyneuropathie. Über Differentialdiagnose sowie über die Assoziation von Diabetes und COPD referierten Experten auf dem Internistenkongress.
Schmerzbehandlung

Schmerzen individuell lindern

Patienten mit chronischen Schmerzen sollten ein individuell angepasstes Schmerzmanagement erhalten, das zur Schmerzlinderung, zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Lebensqualität und der Funktionsfähigkeit beiträgt. Dem stehen allerdings häufig Probleme bei der Schmerzanalyse entgegen.
Poster vom EASD-Kongress

Aus dem Mikrokosmos

Registerdaten, Wirkmechanismen und Beobachtungsstudien aus der Praxis: Auf dem EASD-Kongress in Stockholm wurden die mikrovaskulären Komplikationen des Diabetes aus allen Richtungen betrachtet. Unsere Posterauswahl zeigt es.
Retinopathie

Inflammation im Fokus

Bei der Entstehung eines diabetischen Makulaödems spielen Entzündungsprozesse eine zenrale Rolle. Eine Fortbildung stellte praktische Aspekte beim Einsatz anti-inflammatorischer Wirkstoffe vor.