Das neue Insulin „Fiasp“ von Novo Nordisk ist doppelt so schnell und höher konzentriert im Vergleich zu Insulin aspart (NovoRapid). Damit bietet es viele Vorteile für Patienten, sowohl im Alltag als auch auf lange Sicht.

Ein Mensch mit Diabetes verbringt bis zu 50% seiner Zeit im postprandialen Bereich. Diese Phase umfasst die Zeitspanne von der Mahlzeit bis vier Stunden danach. Die Optimierung der Blutzuckereinstellung ist wichtig, da postprandiale Hyperglykämien Langzeitkomplikationen begünstigen. Fiasp ist doppelt so schnell im Vergleich zu bisherigen Insulinen und kommt dem physiologischen Insulinprofil näher. Das neue Insulin, welches auf NovoRapid aufbaut, ist 10 bis 12 Minuten schneller in der Blutbahn, zeigt eine doppelt so hohe Insulinkonzentration und eine 74 % höhere Insulinwirkung in den ersten 30 Minuten bei gleicher Gesamtexposition im Vergleich zu Insulin aspart (Handelsname: NovoRapid) bei Typ-1-Diabetikern.(2,3,4) Dennoch gäbe es keinen signifikanten Anstieg von Hypoglykämien, so Prof. Dr. Thomas Danne, Hannover, bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Novo Nordisk.

Die Besonderheiten von Fiasp

Fiasp (faster-acting Insulin aspart) ist eine Neuformulierung des bekannten Insulin aspart von Novo Nordisk. Als Hilfsstoffe wurde dem Insulin Vitamin B3 (Niacinamid) und L-Arginin (natürlich vorkommende Aminosäure) hinzugefügt. Das Vitamin B3 stört die Hexamerbildung und lässt es so schneller in Monomere zerfallen. Dadurch kann das Insulin schneller resorbiert werden. Das L-Arginin fungiert dabei als Stabilisator. „So kommen wir deutlich näher an die Physiologie des Insulins, auch wenn wir sie immer noch nicht ganz nachahmen können“ erklärte Professor Dr. Thomas Forst aus Mainz.

Bei stoffwechselgesunden Menschen setzt die Bauchspeicheldrüse bei einer Mahlzeit schnell Insulin frei. Dieses gelangt sehr viel schneller in den Blutkreislauf als Insulin, das, wie bei Diabetikern, subkutan zugeführt wird. Eine gute Kontrolle der postprandialen Blutzuckerwerte ist aber wichtig, um bessere HbA1c-Werte zu erzielen und das Risiko für Folgeerkrankungen zu senken.

„Bereits bei der sogenannten Nierenschwelle von 180 mg/dl wird die Proteinkinase-C, ein Schlüsselenzym für die Entwicklung der endothelialen Dysfunktion, schlagartig aktiviert. Selbst wenn der Blutzucker längst wieder normal ist, bleibt die PKC für 48 Stunden aktiv“, erklärt Forst weiter.
Für viele Diabetiker haben postprandiale Hyperglykämien auch Auswirkungen auf ihren Alltag. Sie fühlen sich oft müde, ausgelaugt und können weder am Beruf, noch am Sozialleben aktiv teilnehmen.(5)

Kein Zulassungsprozess notwendig

Da Fiasp auf NovoRapid aufbaut, muss es den Zusatznutzenprozess nicht durchlaufen und ist ab dem 1. April 2017 als Flexpen, Penfillpatronen und Durchstechflaschen mit 100 Einheiten/ml zu erhalten.

Onset-Studien zeigen verbesserte Wirksamkeit

Fiasp durchlief das internationale Phase 3a- Studienprogramm onset 1 bis 4. Diese Studien umfassten etwa 2.100 Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes. In onset 1 injizierten sich 1.143 Patienten mit Typ-1-Diabetes Fiasp oder NovoRapid zur Mahlzeit oder Fiasp 20 Minuten nach der Mahlzeit in Kombination mit einem Basalinsulin. Dabei wiesen die Patienten mit Fiasp nach 26 Wochen einen deutlich besseren HbA1c auf als Patienten, die NovoRapid verwendeten. Wurde Fiasp 20 Minuten nach dem Essen gespritzt, war die HbA1c-Senkung vergleichbar mit der Senkung von NovoRapid vor der Mahlzeit. Bei der Injizierung von Fiasp zu der Mahlzeit zeigte sich zudem innerhalb von zwei Stunden ein geringerer Anstieg der postprandialen Glukosewerte im Vergleich zu NovoRapid.

Bei onset 2 erhielten 689 erwachsene Patienten mit Typ-2-Diabetes für 26 Wochen Fiasp oder NovoRapid. Auch hier war die Senkung des HbA1c unter Fiasp vergleichbar mit NovoRapid. Onset 3 wies auf, das bei einer Zugabe von Fiasp zur Mahlzeit in Kombination mit einer Basalinsulintherapie und Metformin ebenfalls bessere HbA1c-Werte zu erreichen waren. Onset 4 zeigte, dass Fiasp außerdem für die Pumpentherapie bei Typ-1-Diabetikern geeignet ist. Somit ist Fiasp für Erwachsene mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes und zur Pumpentherapie zugelassen. Die Studien für Kinder sind bisher noch nicht abgeschlossen.


Literatur:
Quelle: Pressekonferenz „Schnell wirksames Insulin aspart (Fiasp®): eine schnellere Insulinantwort zu den Mahlzeiten.“ Mittwoch, 1. März, Fraport-Forum, Frankfurt am Main, Novo Nordisk. Pressematerial Novo Nordisk
1) Brod m et al., World Diabetes Congress 2015 (Poster #0720-P)
2) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2015;17:682-688.
3) Home PD. Diabetes Obes Metab 2015;17:1011-1020.
4) Heise T et al. Diabetes 2016; 65(Suppl. 1):929-P.
5) Heller S et al., World Diabetes Congress 2015 (Poster #0956-P)

Autorin: Lisa Schütte
Redaktion, Kirchheim-Verlag,
Kaiserstraße 41, 55116 Mainz
Tel.: (0 61 31) 9 60 70 0, Fax: (0 61 31) 9 60 70 90,
E-Mail: redaktion@diabetes-journal.de