A. C. Paing AC , K. A. McMillan KA, A. F. Kirk AF, A. Collier A, A. Hewitt A, Chastin SFM; Glasgow, Vereinigtes Königreich; Diabet Med 2019; 36: 376 – 382

Fragestellung: Ziel war die Untersuchung der Dosis-Antwort zwischen der Häufigkeit einer Unterbrechung sesshafter Zeit und basaler Glukose (Nüchernglukose, Dawn-Phänomen und nächtlicher Glukose) bei Typ-2-Diabetes.

Methodik: In einer randomisierten dreifach-Behandlungs, zwei-zeitig balanzierten inkompletten Blockstudie vervollständigten 12 Personen mit Typ-2-Diabetes (Alter, 60,0 ± 3,2 Jahre; BMI, 30,2 ± 1,4 kg/m2) zwei von drei Bedingungen: Sitzen über 7 h, unterbrochen alle 60 Minuten (Kondition 1), 30 Minuten (Kondition 2), und 15 Minuten (Kondition 3), durch 3-minütige leicht-intensive Gehunterbrechungen. AktivPal3 und FreeStyle Libre wurden zur Erfassung von physicher Aktivität/sesshaftem Verhalten, bzw. des kontinuierlichen Glukoseprofiles verwendet. Standardisierte Mahlzeiten wurden bereitgestellt und Änderungen von basaler nächlicher und frühmorgendlicher Glukose vor und nach den Behandlungsbedingungen wurden kalkuliert (Mittelwert ± SE).

Ergebnisse: Nach den Behandlungsmodalitäten lagen Nüchternglukose und Dauer eines Dawn-Phänomens niedriger bei Kondition 3 (-0,1 ± 0,2 mmol/l, p < 0,02; -3,1 ± 1,3 h, p = 0,004), verglichen mit Kondition 1 (-0,1 ± 0,2 mmol/l; 1,9 ± 1,2 h). Das Ausmaß des Dawn-Phänomens war bei Kondition 3 reduziert (-0,6 ± 0,4 mmol/l, p = 0,041), verglichen mit Kondition 2 (0,6 ± 0,3 mmol/l). Nächtliche glykämische Variabilität (Variationskoeffizient) war bei Kondition 3 verringert (-9,7 ± 3,9 %), relativ zu Kondition 2 (6,1 ± 4,8 %, p < 0,03) und Kondition 1 (2,5 ± 1,8 %, p = 0,02). Es gab keine Veränderungen der nächtlichen Glukosewerte.

Schlussfolgerung: Häufige Unterbrechungen verlängerten Sitzens mit 3-minütigen leicht-intensiven Gehunterbrechungen alle 15 Minuten verbesserte die Nüchternglukose, das Dawn-Phänomen sowie nächtliche glykämische Schwankungen und dies könnte eine einfache therapeutische Intervention zur Verbesserung der Glukosekontrolle sein.

Kommentar: Häufige, viertelstündliche Unterbrechungen sitzender Tätigkeit führten in dieser Studie bei Personen mit Typ-2-Diabetes zu einer Verbesserung der glykämischen Kontrolle. Weniger häufige, z. B. nur halbstündige Unterbrechungen scheinen gemäß dieser und früherer Studien jedoch nicht zu signifikanten Verbesserungen der glykämischen Kontrolle zu führen.



Autor: Prof. Dr. med. Martin O. Weickert
University of Warwick (UK)

Erschienen in: Diabetes-Congress-Report, 2019; 19 (3) Seite 50