In den vergangenen 10 Jahren stand das sogenannte Inkretinkonzept (Glucagon-like peptide-1, GLP-1) im Fokus intensiver experimenteller Forschung und klinischer Studien zur Therapie des Typ-2-Diabetes. Die physiologische pankreatische Hauptwirkung von GLP-1 liegt in der Stimulation von Insulin und Hemmung der Hyperglucagonämie, sie ist bei Typ-2-Diabetes reduziert bis total ausgefallen. Ein Substitutionsansatz ist die Gabe eines GLP-1-Rezeptoragonisten (GLP-1-RA). Neben der pankreatischen sind inzwischen zahlreiche extra-pankreatische Wirkungen von GLP-1 bekannt. Unter dem obigen Titel hat Prof. Dr. med. Baptist Gallwitz, Tübingen, den gegenwärtigen Stand nach 10 Jahren und neue Entwicklungen dieses Therapiekonzepts berichtet.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.