Perkins BA; Lovblom LE, Lewis EJ et al; Lunenfeld-Tanenbaum Research Institute, Mount Sinai Hospital, Toronto, Ontario, Canada; Diabetes Care 2021; 44(9): 2107 – 2114

Fragestellung: Die korneale Nervenfaserlänge (CNFL) identifiziert die diabetische periphere Neuropathie (DNP) wie in Studien gezeigt werden konnte. In dieser longitudinalen diagnostischen Studie sollte untersucht werden, ob die CNFL die Entwicklung der DNP vorhersagen kann.

Studiendesign und Methoden: Von einer multinationalen Kohorte von 998 Teilnehmern mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes wurde eine Untergruppe ohne DPN zu Beginn untersucht und mindestens 4 Jahre Beobachtungsdauer vervollständigt für die Neuentwicklung eine DPN. Der prädiktive Wert der CNFL für die Entwicklung einer DPN wurde bestimmt mittels zeitabhängiger receiver operating characteristic (ROC) curves.

Resultate: Insgesamt 203 Teilnehmer hatten einen Typ-1- und 58 hatten einen Typ-2-Diabetes. Die mittlere Beobachtungsdauer betrug 5,8 Jahre (Interquartilenbereich 4,2 – 7,0). Eine neu diagnostizierte DNP betraf 60 Teilnehmer (23 %; 4,29 Ereignisse pro 100 Personenjahre). Teilnehmer, die eine DPN entwickelten, waren älter, hatten eine höhere Prävalenz von Typ-2-Diabetes, einen höheren BMI und eine längere Krankheitsdauer. Die anfänglichen Parameter der Elektrophysiologie und der kornealen konfokalen Mikroskopie waren normal, aber allesamt signifikant niedriger bei Teilnehmern, die eine DNP entwickelten. Die zeitabhängige Fläche unter der ROC-Kurve für CNFL betrug 0,61 – 0,69 für die Jahre 1 – 5 und 0,80 im 6. Jahr. Die optimale Grenze für die anfängliche CNFL von 14,1 mm/mm² war assoziiert mit einer Sensitivität von 67 %, einer Spezifität von 71 % und einer hazard ratio von 2,95 (95% CI 1,70-5,11; p < 0,001) für die neu diagnostizierte DNP.

Schlussfolgerung: Die CNFL zeigte einen guten prädiktiven Wert, um Patienten mit höherem Risiko für die Entwicklung einer DNP in den nächsten 6 Jahren zu identifizieren.

Kommentar: Die korneale konfokale Mikroskopie wurde als nicht invasive Methode vor einigen Jahren etabliert zu Diagnostik einer Neuropathie der kleinen unbemarkten Nervenfasern (small fiber-Neuropathie), die gewöhnlich in der Entstehung der DNP vor den dicken bemarkten Nervenfasern betroffen sind und deren Funktion nicht mit den einfachen, bettseitigen neurologischen Diagnostikverfahren erfasst werden können. In der jüngeren Vergangenheit wurden wiederholt Studienergebnisse publiziert, die dem Konzept der frühen small fiber-Neuropathie widersprachen und besagen, dass zu jedem Zeitpunkt in der Entwicklung der DNP dünne und dicke bemarkte Nervenfasern durch den Diabetes gestört sein können (mixed fiber-Neuropathie). Diese Studie unterstützt die Beobachtung, dass doch die kleinsten kornealen Nervenfasern sehr früh von einer DNP betroffen sind, bevor die anderen neurologischen Untersuchungsmethoden und elektrophysiologischen Messungen abnorme Resultate zeigen.



Autorin:
Priv.-Doz. Dr. med. Kornelia Konz

Erschienen in: Diabetes-Congress-Report, 2021; 21 (5) Seite 46