Raghavan S, Vassy JL, Ho YL, Song RJ, Gagnon DR, Cho K, Wilson PWF, Phillips LS; Aurora, USA; J Am Heart Assoc, published 2019 Feb 19;

Fragestellung: Diabetes mellitus ist ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Krankheiten (CVD) und war mit einer zwei- bis vierfachen Mortalität assoziiert. Die Diabetes-bezogene Mortalität wurde bei Personen in den USA, die die übliche Therapie erhalten, in der gegenwärtigen Ära von CVD-Risikoreduktion nicht wieder neu bewertet.

Methodik und Ergebnisse: Retrospektiv wurden 963 648 Erwachsene, die beim US Veterans Affairs Healthcare System von 2002 bis 2014 behandelt wurden, erfasst; das mittlere Follow-up war 8 Jahre. Die Assoziationen von Diabetes mellitus und Hämoglobin A1c (HbA1c) mit Gesamt-und CVD-Mortalität wurden mit den Kovariaten-adjustierten Inzidenz-Raten und multivariabler Cox proportionaler Hazards-Regression errechnet. Von den Teilnehmern hatten 34 % einen Diabetes mellitus. Verglichen mit den nichtdiabetischen Teilnehmern hatten Patienten mit Diabetes eine 7,0 (95 % CI, 6,7 – 7,4) und 3,5 (95 % CI, 3,3 – 3,7) Todesfälle/1 000-Person-Jahres höhere Gesamt- bzw. CVD-Mortalität. Die Alter-, Geschlecht-, Rasse- und Ethnizität-adjustierte Hazard Ratio für die Diabetes-bezogene Mortalität betrug 1,29 (95 % CI, 1,28 – 1,31), und verminderte sich mit Adjustierung von CVD Risikofaktoren (Hazard Ratio, 1,18 [95 % CI, 1,16 – 1,19]) und Glykämie (Hazard Ratio, 1,03 [95 % CI, 1,02 – 1,05]). Bei Personen mit Diabetes mellitus erhöhte sich die CVD-Mortalität, wenn die HbA1c-Werte über 7 % lagen (Hazard Ratios, 1,11 [95 % CI, 1,08 – 1,14], 1,25 [95 % CI, 1,22 – 1,29] und 1,52 [95 % CI, 1,48 – 1,56] für HbA1c 7 % – 7,9 %, 8 % – 8,9 % bzw. ≥ 9 %, bezogen auf ein HbA1c von 6 % – 6,9 %). Ein HbA1c von 6 % – 6,9 % war mit dem niedrigsten Mortalitätsrisiko assoziiert, unabhängig von CVD-Anamnese oder Alter.

Schlussfolgerung: Diabetes mellitus bleibt signifikant assoziiert mit Gesamt- und CVD-Mortalität, obgleich die Dia­betes-bezogene Exzess-Mortalität niedriger in der gegenwärtigen Ära ist als früher. Es wurde ein Mortalitätsrisiko-Gradient mit ansteigenden HbA1c-Werten > 6 % bis 6,9 % beobachtet. Der HbA1c-Wert bleibt somit ein informativer Outcome-Prädiktor, auch wenn daraus eine Kausalität nicht gefolgert werden kann.

Kommentar: Die von Diabetologen häufig gemachte Aussage einer 3 bis 4-fach erhöhten Mortalität bei Diabetes mellitus ist heute nicht mehr haltbar. Bei Berücksichtigung anderer kardiovaskulärer Risikofaktoren und der Güte der Stoffwechseleinstellung tendiert die Übersterblichkeit bei Diabetikern mit einem HbA1c unter 7 % gegen Null. Der Begriff Diabetes mellitus als Hochrisiko-Äquivalent gehört deshalb der Vergangenheit an.



Autor: Prof. Dr. med. Hans Uwe Janka
Arcisstr. 61
80801 München

Erschienen in: Diabetes-Congress-Report, 2019; 19 (2) Seite 51-52