Eine Herzinsuffizienz ist bei Patienten mit einem Typ-1- oder Typ-2-Diabetes deutlich häufiger als bei Stoffwechselgesunden und gilt nach der koronaren Herzerkrankung als zweithäufigste kardiovaskuläre Erkrankung bei Typ-2-Diabetes. Umgekehrt weisen Patienten mit einer Herzinsuffizienz häufig einen bisher nicht erkannten Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes auf, der zudem das Risiko für Hospitalisierung und Mortalität signifikant erhöht. Die Koexistenz beider Krankheiten ist folgerichtig inzwischen verstärkt in den Fokus geraten. Zudem hat die gute Datenlage zu SGLT-2-Inhibitoren und kardiovaskulären Outcomes Eingang gefunden in aktuelle Empfehlungen gängiger Leitlinien.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.