Khunti K, Cigrovski Berković M, Ludvik B, Moberg E, Barner Lekdorf J, Gydesen H, Pedersen-Bjergaard U; Leicester, Vereinigtes Königreich; Diabet Med 2018; 35: 1232 – 1241

Fragestellung: Ziel war die Bestimmung von Teilnehmerwissen und Berichten von Hypoglykämie in der nicht-interventionellen Hypoglykämie Assessment Tool (HAT) Studie.

Methodik: HAT wurde über einen 6-monatigen retrospektiven und 4-wöchigen prospektiven Zeitraum in 24 Ländern durchgeführt, in 24 585 Erwachsenen mit Typ-1- oder Typ-2-Dia­betes. Die Teilnehmer erfassten ob Hypoglykämie basierend auf Blutwerten, Symptomen oder beiden Aspekten basiert war.

Ergebnisse:Hypoglykämieraten waren konsistent höher in der prospektiven verglichen mit der retrospektiven Beobachtungsperiode. Die meisten auskunftgebenden Personen (96,8 % Typ-1-Diabetes, 85,6 % Typ-2-Diabetes) kannten die Definition einer Hypoglykämie der amerikanischen/europäischen Diabetes-Gesellschaft, jedoch gab es regionale Unterschiede bei der Verwendung von Blutglukosemessungen und/oder Symptomen zur Definition der Ereignisse. Bestätigte symptomatische Hypoglykämieraten waren am höchsten für Typ-1-Diabetes in Nordeuropa/Kanada für Typ-1-Diabetes (63,9 Ereignisse/Jahr) und in Osteuropa für Typ-2-Diabetes (19,4 Ereignisse/Jahr); und am niedrigsten in Südostasien (Typ-1-Diabetes: 6 Ereignisse/Jahr; Typ-2-Diabetes: 3,2 Ereignisse/Jahr). Unbestätigte symptomatische Hypoglykämieraten waren am höchsten in Osteuropa für Typ-1-Diabetes (5,6 Ereignisse/Jahr) und Südostasien für Typ-2-Diabetes (4,7 Ereignisse/Jahr); und am niedrigsten für beide Diabetestypen in Russland (Typ-1-Diabetes: 2,1 Ereignisse/Jahr; Typ-2-Diabetes: 0,4 Ereignisse/Jahr). Teilnehmer in Lateinamerika berichteten die höchsten Raten schwerer Hypoglykämie (Typ-1-Diabetes: 10,8 Ereignisse/Jahr; Typ-2-Diabetes: 3,7 Ereignisse/Jahr) und zur Krankenhausaufnahme führender schwerer Hypoglykämien (Typ-1-Diabetes: 0,56 Ereignisse/Jahr; Typ-2-Dia­betes: 0,44 Ereignisse/Jahr). Die niedrigsten Raten schwerer Hypoglykämie wurden berichtet in Südostasien (Typ-1-Diabetes: 2.0 Ereignisse/Jahr) und Nordeuropa/Kanada (Typ-2-Diabetes: 1,3 Ereignisse/Jahr); und die niedrigsten Raten einer Krankenhausaufnahme verursachenden schweren Hypoglykämien wurden in Russland berichtet (Typ-1-Diabetes: 0,15 Ereignisse/Jahr; Typ-2-Diabetes: 1,3 Ereignisse/Jahr). Der verwendete Blutglukosegrenzwert zur Definition einer Hypoglykämie variierte zwischen den Regionen (Typ-1-Diabetes: 3,1 – 3,6 mmol/l; Typ-2-Diabetes: 3,5 – 3,8 mmol/l).

Schlussfolgerung: Unterberichtung von Hypoglykämieraten bei retrospektiver Erinnerung und regionale Variationen der Definition einer Hypoglykämie durch die Teilnehmer könnte zu den globalen Unterschieden in den berichteten Raten beitragen. Unterschiede zwischen den Definitionen bei Teilnehmern und Leitlinien könnten den Bedarf für eine Neudefinition von Hypoglykämiekriterien betonen.

Kommentar: Eine global akzeptierte Definition der Hypoglykamie ist wünschenswert, könnte jedoch bei der großen Anzahl nationaler und internationaler Diabetesorganisationen schwierig zu implementieren sein.



Autor:
Prof. Dr. med. Martin O.Weickert

Erschienen in: Diabetes-Congress-Report, 2018; 18 (6) Seite 38