Zhang W, Zhang S, Deng Y, Wu S, Ren J, Sun G, Yang J, Jiang Y, Xu X, Wang TD, Chen Y, Li Y, Yao L, Li D, Wang L, Shen X, Yin X, Liu W, Zhou X, Zhu B, Guo Z, Liu H, Chen X, Feng Y, Tian G, Gao X, Kario K, Cai J; STEP Study Group; Beijing, China; N Engl J Med. 2021;385(14):1268 – 1279.

Hintergrund: Für ältere Patienten mit Hypertonie gibt es bisher noch keine Empfehlungen zum systolischen Zielblutdruck, mit dem das kardiovaskuläre Risiko gesenkt werden kann.

Methodik: In dieser multizentrischen, randomisierten, kontrollierten Studie ordneten die Autoren chinesische Patienten im Alter von 60 bis 80 Jahren mit Bluthochdruck einem systolischen Blutdruckziel von 110 bis weniger als 130 mm Hg (Intensivbehandlung) oder einem Ziel von 130 bis unter 150 mm Hg (Standardbehandlung) zu. Primärer Endpunkt war eine Kombination aus Schlaganfall, akutem Koronarsyndrom (akuter Myokardinfarkt und Krankenhausaufenthalt wegen instabiler Angina pectoris), akuter dekompensierter Herzinsuffizienz, koronarer Revaskularisation, Vorhofflimmern oder Tod durch kardiovaskuläre Ursachen.

Ergebnisse: Von 9 624 Patienten wurden 8 511 in die Studie eingeschlossen; 4 243 wurden nach dem Zufallsprinzip der Intensivbehandlungsgruppe und 4 268 der Standardbehandlungsgruppe zugeordnet. Nach einem Jahr Nachbeobachtung betrug der mittlere systolische Blutdruck 127,5 mm Hg in der Intensivbehandlungsgruppe und 135,3 mm Hg in der Standardbehandlungsgruppe. Während der medianen Nachbeobachtungszeit von 3,34 Jahren traten bei 147 Patienten (3,5 %) in der Intensivbehandlungsgruppe primäre Endpunktereignisse auf, verglichen mit 196 Patienten (4,6 %) in der Standardbehandlungsgruppe (Hazard Ratio, 0,74; 95 %-Konfidenzintervall [KI], 0,60 bis 0,92; P = 0,007). Die Ergebnisse für die meisten Einzelkomponenten des primären Endpunkts wurden auch eine intensive Behandlung begünstigt: Die Hazard Ratio für Schlaganfall betrug 0,67 (95% KI, 0,47 bis 0,97), akutes Koronarsyndrom 0,67 (95% KI, 0,47 bis 0,94), akute dekompensierte Herzinsuffizienz 0,27 (95% KI, 0,08 bis 0,98), Koronarrevaskularisation 0,69 (95% KI, 0,40 bis 1,18), Vorhofflimmern 0,96 (95% KI, 0,55 bis 1,68) und der Tod durch kardiovaskuläre Ursachen 0,72 (95% KI, 0,39 bis 1,32). Die Ergebnisse für Sicherheit und Nierenergebnisse unterschieden sich zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant, mit Ausnahme der Inzidenz von ­Hypotonie, die in der Intensivbehandlungsgruppe höher war.

Schlussfolgerung: Bei älteren Patienten mit Bluthochdruck führte eine intensive Behandlung mit einem systolischen Blutdruckziel von 110 bis weniger als 130 mm Hg zu einer geringeren Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse als die Standardbehandlung mit einem Ziel von 130 bis weniger als 150 mm Hg. (Finanziert von der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften und anderen; SCHRITT ClinicalTrials.gov Nummer, NCT03015311.).

Kommentar: Diese große chinesische STEP Studie schloss Hypertonie Patienten im Alter 60 bis 80 Jahren ein, die bei drei Screening-Besuchen Bluthochdruck mit einem systolischen Blutdruck von 140 bis 190 mm Hg aufwiesen oder Blutdruckmedikamente einnahmen, etwa 20 % hatten Dia-betes. Die STEP-Studie zeigte, dass bei bei diesem Kollektiv die systolische Blutdruck- Reduktion von 110 bis weniger als 130 mm Hg (Intensivbehandlung) zu einer signifikant geringeren Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse führte als eine Reduktion auf ein Ziel von 130 bis weniger als 150 mm Hg (Standardbehandlung). Zu den Stärken der STEP-Studie zählen die große Stichprobengröße, die heterogene Patientenpopulation mit koexistierenden chronischen Erkrankungen, die hohe Nachbeobachtungsrate und die ambulante Blutdruckmessung zu Hause. Diese Studie wurde ausschließlich mit Han-Chinesen durchgeführt, die 90 % der chinesischen Bevölkerung ausmachen. Patienten mit einer Vorgeschichte von ischämischen oder hämorrhagischen Schlaganfällen wurden ausgeschlossen. Daher ist Vorsicht geboten, wenn die Ergebnisse auf andere Populationen übertragen werden.



Autorin:
Prof. Dr. med. Nanette Schloot

Erschienen in: Diabetes-Congress-Report, 2021; 21 (5) Seite 49-50