Zwar konnten mit Hilfe von genomweiten Assoziationsstudien in den letzten Jahren viele Genregionen mit Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht werden. Jedoch sind die ursächlichen Gene und kausalen Zusammenhänge zwischen Genotyp und der Erkrankung noch weitgehend unbekannt. Neue Studienergebnisse weisen nun darauf hin, dass einige selten vorkommende Genvarianten einen starken Effekt auf das Diabetesrisiko haben können, berichteten Experten beim ADA-Kongress 2010 in Orlando.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.