Sulfonylharnstoffe werden seit den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in der Therapie des Typ-2-Diabetes eingesetzt. Die Kontroversen über die Beurteilung der Sulfonylharnstoffe begannen 1961 mit der UGDP-Studie. Die Diskussion über die kardiovaskuläre Sicherheit der Sulfonylharnstoffe hielt bis heute an. Mit den Ergebnissen der CAROLINA-Studie (Linagliptin vs. Glimepirid), die auf dem diesjährigen EASD-Kongress vorgestellt wurden, hat die Auseinandersetzung ein Ende gefunden. Das kardiovaskuläre Profil von Glimepirid wird als neutral eingestuft.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.