Wie gelingt in der eigenen Praxis die digitale Transformation? Dafür gibt es keine Gebrauchsanweisung. Gute Tipps und Lösungsmöglichkeiten aber schon – und zwar auf dem Barcamp Diabetologie Digital, wo sich Ärzt_innen während der Sessions auf Augenhöhe austauschen. Wie die Sessions geplant werden, was während des Barcamps passiert und was die Location bietet, lesen Sie hier.

Geht es um die digitale Transformation, suchen die meisten Ärztinnen und Ärzte einerseits nach Antworten – wissen aber andererseits auch auch schon etwas darüber – und zwar wahrscheinlich mehr als gedacht. Warum also nicht alle Fragen und alles Wissen unter Kolleg_innen diskutieren und sich so neue Perspektiven und Lösungsansätze erschließen?

Eine ideale Gelegenheit für Diskussion und das gemeinsame Suchen und Finden von Lösungen ist das Barcamp Diabetologie Digital – das erste Barcamp für Diabetolog_innen und Hausärzt_innen mit diabetologischem Schwerpunkt, das vom Unternehmen Berlin Chemie unterstützt wird. Stattfinden wird dieses analoge Treffen mit digitalem Inhalt in Frankfurt am Main, in den Design Offices Frankfurt am Wieshüttenplatz, günstig in der Nähe des Hauptbahnhofs gelegen. Alle Bilder in diesem Artikel wurden dort aufgenommen (beim #Diabetesbarcamp45plus).

Blick in das "Wohnzimmer" der Barcamp-Location.
© Kirchheim-Verlag Ɩ Fotograf: Stephan Benz

Hier ergeben sich gute Gelegenheiten, sich weiter auszutauschen und zu vernetzen.
© Kirchheim-Verlag Ɩ Fotograf: Stephan Benz

Was ist ein Barcamp? – Das Wichtigste in Kürze
  • Barcamp, auch Un-Konferenz oder Ad-Hoc-Nicht-Konferenz genannt, bezeichnet ein Live-Forum mit übergeordnetem Thema, aber ohne ein schon vor Beginn festgelegtes Programm.
  • Bar kommt aus der IT-Sprache und bedeutet Variable; Sessions heißen die Diskussionsrunden und Workshops.
  • Wrap-up heißt das gemeinsame Treffen am Ende des Barcamps, bei dem die Essenzen aus den einzelnen Sessions vorgestellt werden.

Welche Themen passen zum Barcamp?

Die Teilnehmer_innen bringen bei der Sessionplanung selbst die Themen ein, die sie während des Barcamps besprechen möchten.

Eine Session ist eine Diskussionsrunde, während der alle Teilnehmer_innen gleichzeitig auch Teilgeber_innen werden: Sie teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen und helfen sich so gegenseitig, die Herausforderung „digitale Transformation in der Praxis“ zu meistern.

Jeder kann seine Idee für eine Session einbringen.
© Kirchheim-Verlag Ɩ Fotograf: Stephan Benz

Die Sessions werden am Anfang des Barcamps gemeinsam geplant und auf den Tagesplan verteilt. Was sind möglich Themen? Allgemein können die Themen

  • (vermeintliche) Nischenthemen sein oder
  • Herausforderungen betreffen, vor denen Sie tagtäglich stehen oder
  • „heiße Eisen“ anpacken, die alle schon lange beschäftigen oder
  • Themen, die Ihrer Meinung nach bis jetzt noch bei jeder Konferenz zu kurz kamen.

Sessionplanung - daraus entsteht Stück für Stück der Tagesplan.
© Kirchheim-Verlag Ɩ Stephan Benz".

Welche Themen aus dem Bereich „digitale Transformation in der Praxis“ sind für ein Barcamp geeignet?

Es gibt keine inhaltlichen Einschränkungen. Bringen zwei Teilnehmer_innen dasselbe oder sehr ähnliche Themen zur Sessionplanung mit, kann daraus eine gemeinsame Session entstehen. Oft ist es so, dass die- oder derjenige, der die Session vorgeschlagen hat, zu Beginn der Session kurz erläutert, worum es ihr oder ihm geht.
Mögliche Themen sind:

  • Was genau bedeutet Digitalisierung in der Praxis? Welche Bereiche werden davon erfasst?
  • Digitalisierung: Fluch oder Segen? Wo liegen die Vorteile, wo die Nachteile?
  • Wer hat schon welch digitalen Anwendungen ausprobiert? Was hat sich bewährt – und was nicht?
  • Wie reagieren die Patient_innen auf digitale Angebote?
  • Sparen digitale Anwendungen Zeit? Oder gerade nicht?
  • Was ist mit dem Datenschutz: Welche Bedenken gibt es in den Praxen und bei den Patient_innen? Sind die bestehenden Datenschutzregegelungen ausreichend?
  • Was ist besser: abwarten oder im Bereich Digitalisierung „aufs Gaspedal treten“?
  • Wer bezahlt die Technik, wer die Zeit, die in die Digitalisierung investiert werden muss?
  • Welche technischen Voraussetzungen braucht eine Praxis, damit die Nutzung neuer Technologien überhaupt möglich ist?
  • Wie können Ärzt_innen beim Thema Digitalisierung up to date bleiben?
  • Welches Potential hat die Digitalisierung, um die Diabetestherapie zu verbessern?
  • Was müsste im Bereich der Interoperabilität von Praxissoftware geschehen?

Und, und, und … Entscheidend ist hier, was die Teilnehmer_innen interessiert, welche Fragen und damit welche Sessionthemen sie zum Barcamp Diabetologie Digital mitbringen. Ist der Tagesplan mit Session-Vorschlägen gefüllt, startet die erste Session-Runde und jeder Teilnehmer geht zu der Session, die ihn am meisten interessiert.

Session während des #Diabetesbarcamps45plus
© Kirchheim-Verlag Ɩ Stephan Benz

Das Barcamp Diabetologie Digital - das Wichtigste in Kürze

Eingeladen zum Barcamp Diabetologie Digital sind Diabetologen_innen und Hausärzte_innen mit diabetologischem Schwerpunkt, die mit Kolleginnen und Kollegen über die Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt, diskutieren möchten.

Thema: Diabetologie Digital: Wie gelingt mir als Ärztin/Arzt die digitale Transformation in meiner Praxis?
Termin: 28. November 2020, 9.30 bis 17 Uhr; am Vorabend (27. November) um 19 Uhr mit Keynote-Session
Ort: Flowcation (Design Offices), Wiesenhüttenplatz 25, 60329 Frankfurt am Main
Teilnehmer: Diabetologen_innen und Hausärzte_innen mit diabetologischem Schwerpunkt, max. 100 Teilnehmer
Gastgeber: Kirchheim-Verlag, Mainz
Unterstützer: Berlin-Chemie AG
Tickets: www.kirchheim-shop.de.Ein Ticket kostet 20 Euro; Mittagessen, Getränke, Kaffee und Snacks sind inklusive
Moderation: Keynote - Frank Stratmann | Barcamp - Anne Seubert

Wer mag, isst hier zusammen mit dem anderen Barcamp-Teilnehmer_innen.
© Kirchheim-Verlag Ɩ Stephan Benz

Über den Dächern von Frankfurt: Zur Location gehört auch ein Rooftop.
© Kirchheim-Verlag Ɩ Stephan Benz