Weniger ist manchmal mehr. Tabletten und Spritzen – ihre Menge nimmt mit fortschreitender Krankheitsdauer und Lebensalter oft zu und das beeinflusst nicht unerheblich die Therapietreue der Patienten. Was hier zu tun ist, wurde auf einem Symposium während des DDG-Kongresses diskutiert.

Dieser Beitrag steht nur registrierten Benutzern mit Berufsverifizierung zur Verfügung. Jetzt anmelden.