Das glukoseabhängige insulinotrope Polypeptid (GIP) könnte sich als Multitalent mit verschiedenen positiven Effekten auf den Stoffwechsel entpuppen. Die 10 wichtigsten Fakten rund um das Darmhormon erfahren Sie hier!

1. Guten Appetit!
Die Darmhormone GIP und GLP-1 spielen eine wichtige Rolle bei der Insulinfreisetzung nach einer Mahlzeit [1].

2. Die Zahl 42…
… steht für die Gesamtzahl der Aminosäuren, aus denen GIP besteht [2, 3].

3. Erinnern Sie sich noch?
GIP ist schon länger bekannt und rückt in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Wissenschaft.

4. Kommunikation ist das A und O!
Das Darmhormon GIP kann den postprandialen Blutzucker über verschiedene Prozesse regulieren [1, 4, 5].

5. Immer das Ziel vor Augen haben!
Für die Blutzuckerregulation stehen GIP mehrere Optionen zur Verfügung: die Stimulation der Insulinfreisetzung und die Verbesserung der Insulinsensitivität [1, 4, 5].

6. Keine halben Sachen!
Bei dieser Aufgabe kommt GIP so richtig ins Rollen: Das Darmhormon ist bei stoffwechselgesunden Menschen für bis zu 70 % des Inkretin-Effekts zuständig. Somit steuert GIP zum Prozess mehr als die Hälfte bei [1, 6, 7].

7. Unterstützung ist gefragt
Je nach Bedarf könnte GIP die normale Funktion im Fettstoffwechsel durch die Speicherung und Freisetzung von Lipiden unterstützen [4, 5, 8-15].

8. Veränderung braucht Power!
Zudem: Die Aufnahme von Triglyceriden und freien Fettsäuren spielt beim Fettstoffwechsel eine wichtige Rolle. Das Multitalent GIP könnte bei der Aufnahme ebenfalls unterstützen [5, 8-10, 12-18].

9. Wer sucht…
GIP-Rezeptoren lassen sich auch in Regionen des zentralen Nervensystems finden – z.B. dort, wo der Appetit und die Nahrungsaufnahme reguliert werden [19-21].

10.… der findet!
Ob und inwiefern GIP über Rezeptoren des Appetit-Kontrollzentrums im Hypothalamus den Kalorienbedarf reduzieren kann, dazu finden sich Hinweise in präklinischen Studien [22-25].

Die Top-10-Fakten über GIP immer parat – mit einer übersichtlichen Infografik!

↓ Quellen
a Die orale Verabreichung von Glukose bewirkt bei gesunden Menschen einen erheblichen Unterschied in der Insulinausschüttung im Vergleich zur intravenösen Verabreichung. Dieser Effekt wird als Inkretin-Effekt bezeichnet.
1. Nauck MA, et al. Lancet Diabetes Endocrinol. 2016; 4(6): 525-536. DOI: 10.1016/S2213-8587(15)00482-9.
2. Inagaki N, et al. Mol Endocrinol. 1989; 3(6): 1014-1021. DOI: 10.1210/mend-3-6-1014.
3. Takeda J, et al. Proc Natl Acad Sci USA. 1987; 84(20): 7005-7008. DOI: 10.1073/pnas.84.20.7005.
4. Kim SJ, et al. PLoS One. 2012; 7(7): e40156. DOI: 10.1371/journal.pone.004015
5. Mohammad S, et al. J Biol Chem. 2011; 286(50): 43062-43070. DOI: 10.1074/jbc.M111.
6. LS Gasbjerg et al Diabetes . 2019 May;68(5):906-917. doi: 10.2337/db18-1123.
7. JJ Holst et al Endocrinology . 2021 Jul 1;162(7):bqab065. doi: 10.1210/endocr/bqab065.
8. Finan B, et al. Trends Mol Med. 2016; 22(5): 359-376. DOI: 10.1016/j.molmed.2016.03.005.
9. Samms RJ, et al. JClin Invest. 2021 Jun 15; 131(12): e146353. DOI: 10.1172/JCI146353.
10. Varol C, et al. J Immunol. 2014; 193(8): 4002-4009. DOI: 10.4049/jimmunol.1401149.
11. Gastaldelli A. Clin Sci (Lond). 2017; 131(22): 2701-2704. DOI:10.1042/CS20170987.
12. Jorge-Galarza E, et al. Diabetol Metab Syndr. 2016; 8: 73. DOI: 10.1186/s13098-016-0189-6.
13. Asmar M, et al. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2010; 298(3): E614-E621. DOI: 10.1152/ajpendo.00639.2009.
14. Asmar M, et al. Diabetes. 2010; 59(9): 2160-2163. DOI:10.2337/db10Heimburger et al Diabetes Obes Metab . 2022 Jan;24(1):142-147.
15. Heimburger et al Diabetes Obes Metab . 2022 Jan;24(1):142-147.
16. Frayn KN, et al. Int J Obes. 2014; 38: 1019-1026. DOI: 10.1038/ijo.2013.200.
17. Getty-Kaushik L, et al. Obesity (Silver Spring). 2006; 14(7): 1124-1131. DOI: 10.1038/oby.2006.129.
18. Nauck MA, et al. Diabetes. 2019;68(5):897-900. DOI:10.2337/dbi19-0005.
19. Mroz PA, et al. Mol Metab. 2019; 20: 51-62. DOI: 10.1016/j.molmet.2018.12.001.
20. Zhang Q, et al. Cell Metab. 2021; 33(4): 833-844.e5. DOI: 10.1016/j.cmet.2021.01.015.
21. NamKoong C, et al. Biochem Biophys Res Commun. 2017; 490(2): 247-252. DOI: 10.1016/j.bbrc.2017.06.0316.
22. Adriaenssens AE, et al. Cell Metab. 2019; 30(5): 987-996.e6. DOI: 10.1016/j.cmet.2019.07.013.
23. Zhang Q, et al. Cell Metab. 2021; 33(4): 833-844.e5. DOI: 10.1016/j.cmet.2021.01.015.
24. Samms RJ, et al. Trends Endocrinol Metab. 2020; 31(6): 410-421. DOI: 10.1016/j.tem.2020.02.006.
25. Adriaenssens AE, et al. The glucose-dependent insulinotropic polypeptide signaling axis in the central nervous system. Peptides. 2020; 125:170194. DOI: 10.1016/j.peptides.2019.170194.


PP-TR-DE-0108